Nachrichten 26.05.2020

Zwei TAVI-Aortenklappen im Direktvergleich auf gleicher Linie

Deutsche Kardiologen haben in einer randomisierten Studie die beiden derzeit am häufigsten implantierten TAVI-Klappenprothesen direkt miteinander verglichen. Sieger und Verlierer gab es dabei nicht.

Selbstexpandierbar oder ballonexpandierbar – welcher Klappentyp ist für die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) die bessere Wahl? Hilfe bei dieser Entscheidung sollte die an sieben Zentren in Deutschland durchgeführte SOLVE-TAVI-Studie geben, in der die selbstexpandierbare  Klappenprothese Evolut-R (Medtronic) und die ballonexpandierbare Sapien-3-Klappe (Edwards Lifesciences) einem randomisierten Direktvergleich unterzogen worden sind.

Kein Unterschied bezüglich Effektivität nach 30 Tagen

Am Ende gab bezüglich des für die Effektivität maßgeblichen Studienendpunktes keinen signifikanten Unterschied zwischen beiden perkutan implantierbaren Klappentypen. Somit scheinen den SOLVE-TAVI-Ergebnissen zufolge beide Klappensysteme für die meisten Patienten mit schwerer Aortenstenose und mittlerem oder hohem Operationsrisiko eine gleich gute Wahl zu sein. Auf individueller Basis können sich gegebenenfalls etwa aufgrund von anatomischen Besonderheiten Präferenzen zugunsten der einen oder anderen Option ergeben.

Die Ergebnisse der randomisierten SOLVE-TAVI-Studie, die ihr Leiter Prof. Holger Thiele von der Universitätsklinik für Kardiologie in Leipzig erstmals beim TCT-Kongress 2018 in San Diego präsentiert hat, sind jetzt im „European Heart Journal“ publiziert worden. In die Studie waren zwischen 2016 und 2018 insgesamt 447 Patienten (mittleres Alter: 81,5 Jahre) mit schwerer Aortenklappenstenose und mittlerem bis hohem OP-Risiko aufgenommen worden, denen nach Zufallszuteilung eine der beiden TAVI-Aortenklappen implantiert wurde.

Primärer Wirksamkeitsendpunkt war eine Kombination aus Gesamtmortalität, Schlaganfall, mittelschwere bis schwere paravalvuläre Klappenprothesen-Insuffizienz und permanenter Schrittmacher-Implantation nach 30 Tagen. Mit  28,4% (Evolut-R) und 26,1% (Sapien-3) lagen die Raten für diesen Endpunkt am Ende eng genug beieinander, um die präspezifizierten Kriterien für eine Äquivalenz beider TAVI-Klappenprothesen zu erfüllen (p-Wert für Äquivalenz 0,04).

Relativ hohe Rate an Schrittmacher-Implantationen

Bezüglich der einzelnen Komponenten des primären Endpunktes ergaben sich folgende Raten in den Gruppen mit selbstexpandierender versus ballonexpandierbarer TAVI-Klappe:

  • Mortalität : 3,2% vs. 2,3%
  • Schlaganfall: 0,5% vs. 4,7%
  • Moderate/schwere paravalvuläre Insuffizienzen: 3.4% vs. 1,5%
  • Schrittmacher-Implantationen: 23,0% vs. 19,2%

Mit Blick auf diese sekundären Endpunkte fällt zum einen auf, dass die Schrittmacherrate in beiden Gruppen relativ hoch war. Zum anderen fand sich in der Sapien-3-Gruppe eine höhere Schlaganfallrate als in der Evolut-R-Gruppe. Allerdings war die relativ kleine SOLVE-TAVI-Studie statistisch nicht darauf „gepowert“, bezüglich dieser Endpunkte Äquivalenz nachweisen zu können.

Literatur

Thiele H. et al.: Comparison of newer generation self-expandable vs. balloon-expandable valves in transcatheter aortic valve implantation: the randomized SOLVE-TAVI trial. European Heart Journal 2020; 41: 1890–1899

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg