Skip to main content
main-content

27.09.2018 | TCT-Kongress 2018 | Nachrichten

In Pilotstudie

Vorhofflimmern: Neues System zum Vorhofohrverschluss erfolgreich getestet

Autor:
Philipp Grätzel

Ein neues System zum Verschluss des Vorhofohrs überzeugt mit einer hohen prozeduralen Erfolgsrate. Über erste Erfahrungen aus einer europäisch-kanadischen Patientenkohorte wurde beim TCT 2018 berichtet.

Der Verschluss des Vorhofohrs ist ein Verfahren zur Verringerung des Schlaganfallrisikos bei Patienten mit Vorhofflimmern, das vor allem dann zum Einsatz kommt, wenn eine orale Antikoagulation nicht infrage kommt.

Die am häufigsten eingesetzten Systeme sind das Watchman-System von Boston Scientific und das Amplatzer-System von Abbott. Beim TCT berichteten Kardiologen um Dr. Lluis Asmarats von der Laval Universität in Quebec jetzt über erste Erfahrungen mit dem Ultraseal-System des US-Unternehmens Cardia.

An individuelle Anatomien anpassbar

Bei insgesamt 126 Patienten wurde das linke Vorhofohr an 15 Zentren in Kanada und Europa, darunter zwei in der Schweiz, mit diesem System verschlossen. Beim Ultraseal handelt es sich um ein zweigeteiltes Implantat, das selbstexpandierend ist und dessen distale und proximale Anteile mit einer Art Kugelgelenk verbunden sind. Der distale Korb verankert das Implantat im Vorhofohr, und das proximale Segel, das aus drei Einzelkomponenten besteht, verschließt das Ostium. Durch dieses Design soll es möglich sein, das Implantat an individuelle Anatomien anzupassen. Es kann zudem im Rahmen der Implantation beliebig oft komplett entfernt und wieder neu platziert werden.

Die Erfahrungen in der Pilotstudie, deren Ergebnisse auch im Journal „JACC: Cardiovascular Interventions“ publiziert wurden, waren Asmarats zufolge positiv. Die prozedurale Erfolgsrate beim Einbau des Implantats, das in neun verschiedenen Größen mit Durchmessern von 16 bis 32 mm erhältlich ist, betrug 97%. Schwere periprozedurale Komplikationen traten bei drei Patienten (2,4%) auf. Dabei handelte es sich um einen Perikarderguss, einen Schlaganfall und eine Embolisierung.

Schlaganfallrate deutlich reduziert

Keiner der 73% der Patienten, bei denen eine Follow-up-Untersuchung mit transösophagealer Echokardiografie erfolgte, zeigte ein über 5 mm großes, residuales Leck. Bei 5,6% der Patienten traten mit dem Implantat assoziierte Thrombosen auf, die alle mit Antikoagulation erfolgreich behandelt werden konnten.

Was die Effektivität anging, betrug die Rate an Schlaganfällen und TIAs nach im Median sechs Monaten jeweils 0,8%. Systemische Embolien waren bis zu diesem Zeitpunkt keine aufgetreten. Auf ein Jahr hochgerechnet ergibt das eine Schlaganfallrate von 2,45% und eine Rate an thromboembolischen Ereignissen von 3,68%. Dies entspreche, gemessen am (per CHA2DS2-VASc-Score abgeschätzten) individuellen Risiko, einer relativen Risikoreduktion von 60% bzw. 57%.

Das letzte Wort ist diese Studie natürlich noch nicht. Weitere Daten zu dem neuen Implantat werden derzeit in Registern in Kanada und Europa erhoben. Geplant sei außerdem eine auf US-Zulassung zielende Studie mit etwa 1.000 Patienten, so Asmarats in San Diego.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

11.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

Renale Denervation: Kommt zur Blutdrucksenkung auch noch antiarrhythmisches Potenzial hinzu?

Das primär für die Blutdrucksenkung entwickelte Katheterverfahren der renalen Denervation scheint auch bezüglich einer prophylaktischen Wirkung gegen Vorhofflimmern Potenzial zu besitzen. Schon die mittlerweile zweite Studie deutet in diese Richtung.

Neueste Kongresse

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Bildnachweise