Skip to main content
main-content

28.09.2018 | TCT-Kongress 2018 | Nachrichten

Studie sollte Klärung bringen

Vorhofflimmern plus Stent: Was ist das beste antithrombotische Regime nach einem Jahr?

Autor:
Veronika Schlimpert

Bei Vorhofflimmern-Patienten, denen ein Stent implantiert wurde, empfehlen die Leitlinien die Antiplättchentherapie ein Jahr später abzusetzen und nur noch eine orale Antikoagulation zu verordnen. Japanische Mediziner haben nun untersucht, ob diese Strategie wirklich besser ist.

Bei Vorhofflimmern-Patienten, die zusätzlich an einer stabilen KHK leiden, wird noch immer über das optimale antithrombotische Regime diskutiert. Einige Studien wie die PIONEER AF-Studie haben sich auf das erste Jahr nach der Stentimplantation konzentriert. Dabei deutet sich an, dass eine duale Therapie mit einem Plättchenhemmer und einem oralen Antikoagulans der bisher empfohlenen Triple-Therapie  überlegen ist. Doch wie soll man danach weitermachen?

Was die Leitlinien empfehlen

Die aktuellen ESC-Leitlinien empfehlen, nach einem Jahr die Antiplättchentherapie (APT) abzusetzen und eine lebenslange orale Antikoagulation (OAK) als Monotherapie fortzusetzen.  Allerdings sei die Effizienz und Sicherheit einer alleinigen OAK-Therapie in dieser Situation bisher nicht in randomisierten Studie überprüft worden, berichtete Studienautor Yukiko Matsumura-Nakano beim TCT-Kongress in San Diego. Und im Praxisalltag würden in solchen Situationen häufig noch Plättchenhemmer eingesetzt, heißt es in der gleichzeitig in „Circulation“ erschienenen Publikation.

OAC-ALONE-Studie mit schleppender Rekrutierung

Mit der randomisierten OAC-ALONE-Studie wollten die japanischen Wissenschaftler nun den Beweis erbringen, dass eine alleinige OAK ein Jahr nach einer perkutanen Koronarintervention (PCI) bei Vorhofflimmern-Patienten mit stabiler KHK wirklich genauso effektiv ist wie eine kombinierte Therapie aus OAK und APT.

Dieser Nachweis gelang ihnen nicht. „Die Nichtunterlegenheit einer alleinigen OAK-Therapie gegenüber einer kombinierten Therapie aus OAK und APT bzgl. des primären Endpunktes aus Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall und systemischen Embolien konnte nicht gezeigt werden, weil die Patientenzahl zu gering gewesen war“, resümierte Nakano.

Ursprünglich sollten in die Studie 2.000 Patienten eingeschlossen werden, am Ende waren es 696 Patienten. Wie in der Publikation zu lesen ist, war einer der Hauptgründe für die schleppende Patientenrekrutierung die mangelnde Bereitschaft der Ärzte, die Antiplättchentherapie bei ihren Patienten wegzulassen, weil sie Bedenken hatten.

Die letztlich knapp 700 eingeschlossenen Patienten erhielten ein Jahr der perkutanen Koronarintervention (PCI) 1:1 randomisiert entweder eine OAK alleine (Warfarin oder ein neues orales Antikoagulans [NOAK]) oder zusätzlich zur OAK den Plättchenhemmer ASS oder Clopidogrel. 

Am Ende des 2,5-jährigen Follow-up war der primäre Endpunkt bei 54 Patienten mit  der OAK-Monotherapie (15,7%) und bei 47 Patienten (13,6%) mit der kombinierten Therapie eingetreten (Hazard Ratio, HR: 1,16; 95%-KI: 0,79–1,72; p=0,20 für Nichtunterlegenheit).

Nicht überraschend waren schwere Blutungen in der OAK-Monotherapie-Gruppe tendenziell seltener (7,8% vs. 10,4%). Die Nichtunterlegenheit bzgl. des sekundären Endpunktes – eine Kombination aus primären Endpunkt oder schweren Blutungen – konnte in der Studie damit belegt werden (19,5% vs. 19,4%; HR: 0,99; 95%-KI: 0,71–1,39; p=0,016 für Nichtunterlegenheit).

„Schlicht ‚underpowered‘“

Deshalb könne die OAK-Monotherapie für Vorhofflimmern-Patienten ein Jahr nach der Stentimplantation eine vernünftige Strategie sein, lautete das Fazit Nakanos.

Nach Anfrage von kardiologie.org äußerte sich Prof. Stefan Hohnloser allerdings sehr kritisch gegenüber dieser Studie: „Die Studie ist schlicht ‚underpowered‘ und deshalb nicht hilfreich.“ Seiner Ansicht nach lassen sich aus diesen Ergebnisse keine validen Schlussfolgerungen ziehen. „Die Leitlinienempfehlungen favorisieren das Absetzen der Plättchenhemmer bei Vorhofflimmern-Patienten mit stabiler KHK ein Jahr nach Stenting. Wir handhaben das auch so“, antwortete Hohnloser auf die Frage nach der Praxis in Deutschland.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

28.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

US-App schafft STEMI-Diagnostik per Smartphone ohne Kabel

Lässt sich ein ST-Hebungs-Infarkt auch per Smartphone diagnostizieren? Eine US-geführte Pilotstudie zeigt zumindest eine hohe Übereinstimmung zwischen App-Diagnose und dem 12-Kanal-EKG. In ländlichen Regionen könnten solche Systeme die Notfallversorgung beschleunigen.

27.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Broken-Heart-Syndrom mit kardiogenem Schock erhöht das Sterberisiko auch langfristig

Manche Patienten mit sogenanntem Broken-Heart-Syndrom erleiden einen kardiogenen Schock. Überleben sie diesen, haben sie in den folgenden Jahren ein deutlich höheres Sterberisiko als Betroffene ohne kardiogenen Schock.

25.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

PCSK9-Hemmer senkt LDL-Cholesterin stark und über Jahre anhaltend

In der mit fünf Jahren Beobachtungsdauer  bislang längsten Studie mit einem PCSK9-Inhibitor hat Evolocumab eine ebenso starke wie konstante  LDL-Cholesterin-senkende Wirkung  gezeigt. Unerwartete Probleme bezüglich der Sicherheit  traten nicht auf.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2018

"New 3-Day Meeting. New Experience. New Sessions." lautete das Motto des diesjährigen AHA-Kongresses in Chicago. Und um neue Trends und die digitale Zukunft der Kardiologie ging es deshalb auch in zahlreichen Sessions und Symposien. Die Highlights des Kongresses finden Sie in unserem Dossier.

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

Bildnachweise