Nachrichten 06.11.2020

Intrakoronare Bildgebung bei Stentimplantation: Genauer hinschauen lohnt langfristig

Nützt es auch langfristig, wenn bei der Platzierung eines Drug-Eluting-Stents (DES) der intravaskuläre Ultraschall (IVUS) bemüht wird? Offensichtlich...

Die ULTIMATE-Studie hatte untersucht, ob sich die Häufigkeit von Zielgefäßversagen (TVF) bei einer Koronarintervention mit DES-Implantation reduzieren lässt, wenn der Stent – in einer All-Comers-Population – unter IVUS-Kontrolle eingesetzt wird. Nach einem Jahr war das der Fall gewesen, doch ob es auch längerfristig einen Unterschied macht, war bisher offen.

ULTIMATE war eine randomisierte Multicenterstudie an acht chinesischen Zentren mit insgesamt 1.448 Teilnehmern. Bei der virtuellen TCT-Tagung wurden jetzt von Jun-Jie Zhang von der Nanjing Universität in China die 3-Jahres-Daten vorgestellt. Sie bestätigen die bisherigen Daten in vollem Umgang auch für den längeren Nachverfolgungszeitraum. Nur 2% der ursprünglich randomisierten Patienten standen für das 3-Jahres-Follw-up nicht zur Verfügung.

Zielgefäßrevaskularisationen machten den Unterschied

Im 1-Jahres-Follow-up hatte die TVF-Rate im IVUS-Arm der Studie 2,9% und im rein angiografisch kontrollierten Arm 5,4% betragen. Nach jetzt drei Jahren waren im IVUS-Arm 6,6% und im Kontrollarm 10,7% erreicht, eine 40%ige Risikoreduktion und ein signifikanter Unterschied (p=0,01). Wesentlich getrieben war der Unterschied erwartungsgemäß durch Zielgefäßrevaskularisationen, die bei 4,5% bzw. 6,9% der Patienten nötig geworden waren. Auch bei den Myokardinfarkten im Zielgefäß ging die Schere im 3-Jahres-Follow-up im Vergleich zum 1-Jahres-Follow-up mit 1,0% vs 2,1% weiter auseinander.

Warum die optimale Stentplatzierung so wichtig ist

Die Detailanalyse illustriert deutlich, dass tatsächlich die Stentplatzierung den Unterschied macht. Im IVUS-Arm der Studie konnte anhand der IVUS-Bilder bewertet werden, ob der Stent am Ende optimal platziert war oder nicht. Kriterien dafür waren unter anderem die Plaquelast in den 5 mm ober- und unterhalb des Stents, das Vorliegen einer Edge-Dissection und die minimale Querschnittsfläche im gestenteten Segment.

Die Auswertung zeigte, dass bei optimaler Stentplatzierung, die bei etwas mehr als der Hälfte der IVUS-Patienten gelang, eine TVF nach drei Jahren von 4,2% erreicht wurde, gegenüber 9,2% bei suboptimaler Stentplatzierung. Anders formuliert: Gelingt es dank IVUS, den Stent optimal zu platzieren, haben die Patienten einen klaren Vorteil. Gelingt es nicht, ist die Ereignisrate in etwa so hoch wie ohne IVUS.

Literatur

Zhang Jun-Jie: Three-Year Outcomes After IVUS-Guided vs Angiography Guided DES Implantation, vorgestellt in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Science II” 17. Oktober beim TCT Connect 2020.

Gao XF et al. Three-Year Outcomes of the ULTIMATE Trial Comparing Intravascular Ultrasound Versus Angiography-Guided Drug-Eluting Stent Implantation. JACC Cardiovasc Interv 2020; 29.10.2020; doi: 10.1016/j.jcin.2020.10.001

Neueste Kongressmeldungen

Wie sich Herzinsuffizienz-Patienten anhand eines EKGs erkennen lassen

Künstliche Intelligenz kann vieles erkennen, was für Menschen kaum oder gar nicht nachvollziehbar ist. Eine randomisierte Studie deutet nun darauf hin, dass ein mit Maschinenlernen hinterlegtes EKG dabei helfen kann, Herzinsuffizienz auf Hausarztebene früher zu erkennen.

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Lipidsenker Alirocumab kehrt auf den deutschen Markt zurück

Der nach juristischen Patentstreitigkeiten Mitte 2019 in Deutschland vom Markt genommene PCSK9-Hemmer Alirocumab wird nach einem neuen Gerichtsentscheid wohl in nächster Zeit hierzulande wieder verfügbar sein.

Luftverschmutzung schon nach kurzer Zeit schädlich fürs Herz?

Selbst eine kurzzeitige Exposition gegenüber verschmutzter Luft geht mit einem signifikant erhöhten Risiko einher, an einem Herzinfarkt zu sterben. Bestimmte Schadstoffe sind laut einer neuen Analyse besonders schädlich.

US-Zulassung für Vericiguat bei Herzinsuffizienz

In den USA gibt es eine neue Option für die Therapie bei Herzinsuffizienz: Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat den Wirkstoff Vericiguat jetzt für diese Indikation zugelassen. Das Zulassungsverfahren in der EU läuft noch.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen