Nachrichten 06.11.2020

Intrakoronare Bildgebung bei Stentimplantation: Genauer hinschauen lohnt langfristig

Nützt es auch langfristig, wenn bei der Platzierung eines Drug-Eluting-Stents (DES) der intravaskuläre Ultraschall (IVUS) bemüht wird? Offensichtlich...

Die ULTIMATE-Studie hatte untersucht, ob sich die Häufigkeit von Zielgefäßversagen (TVF) bei einer Koronarintervention mit DES-Implantation reduzieren lässt, wenn der Stent – in einer All-Comers-Population – unter IVUS-Kontrolle eingesetzt wird. Nach einem Jahr war das der Fall gewesen, doch ob es auch längerfristig einen Unterschied macht, war bisher offen.

ULTIMATE war eine randomisierte Multicenterstudie an acht chinesischen Zentren mit insgesamt 1.448 Teilnehmern. Bei der virtuellen TCT-Tagung wurden jetzt von Jun-Jie Zhang von der Nanjing Universität in China die 3-Jahres-Daten vorgestellt. Sie bestätigen die bisherigen Daten in vollem Umgang auch für den längeren Nachverfolgungszeitraum. Nur 2% der ursprünglich randomisierten Patienten standen für das 3-Jahres-Follw-up nicht zur Verfügung.

Zielgefäßrevaskularisationen machten den Unterschied

Im 1-Jahres-Follow-up hatte die TVF-Rate im IVUS-Arm der Studie 2,9% und im rein angiografisch kontrollierten Arm 5,4% betragen. Nach jetzt drei Jahren waren im IVUS-Arm 6,6% und im Kontrollarm 10,7% erreicht, eine 40%ige Risikoreduktion und ein signifikanter Unterschied (p=0,01). Wesentlich getrieben war der Unterschied erwartungsgemäß durch Zielgefäßrevaskularisationen, die bei 4,5% bzw. 6,9% der Patienten nötig geworden waren. Auch bei den Myokardinfarkten im Zielgefäß ging die Schere im 3-Jahres-Follow-up im Vergleich zum 1-Jahres-Follow-up mit 1,0% vs 2,1% weiter auseinander.

Warum die optimale Stentplatzierung so wichtig ist

Die Detailanalyse illustriert deutlich, dass tatsächlich die Stentplatzierung den Unterschied macht. Im IVUS-Arm der Studie konnte anhand der IVUS-Bilder bewertet werden, ob der Stent am Ende optimal platziert war oder nicht. Kriterien dafür waren unter anderem die Plaquelast in den 5 mm ober- und unterhalb des Stents, das Vorliegen einer Edge-Dissection und die minimale Querschnittsfläche im gestenteten Segment.

Die Auswertung zeigte, dass bei optimaler Stentplatzierung, die bei etwas mehr als der Hälfte der IVUS-Patienten gelang, eine TVF nach drei Jahren von 4,2% erreicht wurde, gegenüber 9,2% bei suboptimaler Stentplatzierung. Anders formuliert: Gelingt es dank IVUS, den Stent optimal zu platzieren, haben die Patienten einen klaren Vorteil. Gelingt es nicht, ist die Ereignisrate in etwa so hoch wie ohne IVUS.

Literatur

Zhang Jun-Jie: Three-Year Outcomes After IVUS-Guided vs Angiography Guided DES Implantation, vorgestellt in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Science II” 17. Oktober beim TCT Connect 2020.

Gao XF et al. Three-Year Outcomes of the ULTIMATE Trial Comparing Intravascular Ultrasound Versus Angiography-Guided Drug-Eluting Stent Implantation. JACC Cardiovasc Interv 2020; 29.10.2020; doi: 10.1016/j.jcin.2020.10.001

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org