Nachrichten 06.11.2020

Intrakoronare Bildgebung bei Stentimplantation: Genauer hinschauen lohnt langfristig

Nützt es auch langfristig, wenn bei der Platzierung eines Drug-Eluting-Stents (DES) der intravaskuläre Ultraschall (IVUS) bemüht wird? Offensichtlich...

Die ULTIMATE-Studie hatte untersucht, ob sich die Häufigkeit von Zielgefäßversagen (TVF) bei einer Koronarintervention mit DES-Implantation reduzieren lässt, wenn der Stent – in einer All-Comers-Population – unter IVUS-Kontrolle eingesetzt wird. Nach einem Jahr war das der Fall gewesen, doch ob es auch längerfristig einen Unterschied macht, war bisher offen.

ULTIMATE war eine randomisierte Multicenterstudie an acht chinesischen Zentren mit insgesamt 1.448 Teilnehmern. Bei der virtuellen TCT-Tagung wurden jetzt von Jun-Jie Zhang von der Nanjing Universität in China die 3-Jahres-Daten vorgestellt. Sie bestätigen die bisherigen Daten in vollem Umgang auch für den längeren Nachverfolgungszeitraum. Nur 2% der ursprünglich randomisierten Patienten standen für das 3-Jahres-Follw-up nicht zur Verfügung.

Zielgefäßrevaskularisationen machten den Unterschied

Im 1-Jahres-Follow-up hatte die TVF-Rate im IVUS-Arm der Studie 2,9% und im rein angiografisch kontrollierten Arm 5,4% betragen. Nach jetzt drei Jahren waren im IVUS-Arm 6,6% und im Kontrollarm 10,7% erreicht, eine 40%ige Risikoreduktion und ein signifikanter Unterschied (p=0,01). Wesentlich getrieben war der Unterschied erwartungsgemäß durch Zielgefäßrevaskularisationen, die bei 4,5% bzw. 6,9% der Patienten nötig geworden waren. Auch bei den Myokardinfarkten im Zielgefäß ging die Schere im 3-Jahres-Follow-up im Vergleich zum 1-Jahres-Follow-up mit 1,0% vs 2,1% weiter auseinander.

Warum die optimale Stentplatzierung so wichtig ist

Die Detailanalyse illustriert deutlich, dass tatsächlich die Stentplatzierung den Unterschied macht. Im IVUS-Arm der Studie konnte anhand der IVUS-Bilder bewertet werden, ob der Stent am Ende optimal platziert war oder nicht. Kriterien dafür waren unter anderem die Plaquelast in den 5 mm ober- und unterhalb des Stents, das Vorliegen einer Edge-Dissection und die minimale Querschnittsfläche im gestenteten Segment.

Die Auswertung zeigte, dass bei optimaler Stentplatzierung, die bei etwas mehr als der Hälfte der IVUS-Patienten gelang, eine TVF nach drei Jahren von 4,2% erreicht wurde, gegenüber 9,2% bei suboptimaler Stentplatzierung. Anders formuliert: Gelingt es dank IVUS, den Stent optimal zu platzieren, haben die Patienten einen klaren Vorteil. Gelingt es nicht, ist die Ereignisrate in etwa so hoch wie ohne IVUS.

Literatur

Zhang Jun-Jie: Three-Year Outcomes After IVUS-Guided vs Angiography Guided DES Implantation, vorgestellt in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Science II” 17. Oktober beim TCT Connect 2020.

Gao XF et al. Three-Year Outcomes of the ULTIMATE Trial Comparing Intravascular Ultrasound Versus Angiography-Guided Drug-Eluting Stent Implantation. JACC Cardiovasc Interv 2020; 29.10.2020; doi: 10.1016/j.jcin.2020.10.001

Neueste Kongressmeldungen

Visualisierung des PCI-Erfolgs lässt KHK-Patienten relativ kalt

Vorher ein verstopftes, danach ein durchgängiges Koronargefäß – würde die Visualisierung eines solchen Erfolgs der Revaskularisation mittels Angiogramm-Ausdruck das Befinden von Patienten nach PCI positiv beeinflussen? Eher nicht, fanden deutsche Kardiologen jetzt in einer Studie heraus.

4 Ernährungstrends auf dem Prüfstand

Der Schlüssel ist gesunde, frische Vielfalt – welche Ernährungsweise darüber hinaus neuen Daten zufolge zur kardiovaskulären Gesundheit beiträgt, erläuterte Dr. Elisabeth Schieffer von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der 87. DGK-Jahrestagung.

Vorhofflimmern: Wie die EAST-Studie die Therapiepraxis verändern könnte

EAST-AFNET-4 gilt als eine der wichtigsten Arrhythmie-Studien der jüngsten Zeit. Warum und wie ihre Ergebnisse die Praxis der Therapie bei Vorhofflimmern grundlegend verändern könnten, war Thema bei der DGK-Jahrestagung 2021.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

DARE-19-Studie: SGLT2-Hemmer ohne Nutzen bei COVID-19-Erkrankung

Therapieerfolge mit SGLT2-Hemmern sind in jüngster Zeit in vielen Studien erzielt worden. Doch es gibt auch Enttäuschungen: Zumindest bei Patienten mit COVID-19-Erkrankung hat ein Vertreter dieser Wirkstoffklasse die Hoffnungen nicht erfüllt.

Visualisierung des PCI-Erfolgs lässt KHK-Patienten relativ kalt

Vorher ein verstopftes, danach ein durchgängiges Koronargefäß – würde die Visualisierung eines solchen Erfolgs der Revaskularisation mittels Angiogramm-Ausdruck das Befinden von Patienten nach PCI positiv beeinflussen? Eher nicht, fanden deutsche Kardiologen jetzt in einer Studie heraus.

4 Ernährungstrends auf dem Prüfstand

Der Schlüssel ist gesunde, frische Vielfalt – welche Ernährungsweise darüber hinaus neuen Daten zufolge zur kardiovaskulären Gesundheit beiträgt, erläuterte Dr. Elisabeth Schieffer von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der 87. DGK-Jahrestagung.

Aus der Kardiothek

Status-quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

Tipps und Tricks bei Schrittmacher-EKGs

Bei der Interpretation von Schrittmacher-EKGs gilt es, einige Aspekte zu beachten. Anhand von Patientenfällen erläutert PD Dr. Ralph Bosch die Herausforderungen im Praxisalltag, und gibt Tipps, wie man mit solchen EKG-Befunden umgehen kann. 

Herzinsuffizienz und SGLT2: Wann, Wen, Wie?

SGLT2-Inhibitoren sind inzwischen für die Herzinsuffizienz-Therapie zugelassen. Anhand von Fallbeispielen erläutert Prof. Christoph Liebetrau, wie man diese Medikamente im Alltag einsetzen kann, und was dabei zu beachten ist.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org