Nachrichten 23.10.2020

Wie gut funktioniert eine zweite TAVI?

Eine Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) lässt sich einer Registerstudie zufolge offenbar auch ein zweites Mal erfolgreich vornehmen. Der Studienautor spricht von einem Richtungswechsel. Doch nicht alle Experten sehen das so optimistisch.

Wenn die erste TAVI-Klappe degeneriert, scheint eine zweite TAVI eine erfolgsversprechende Therapieoption darzustellen. Dieser Ansicht ist zumindest Prof. Luca Testa, der die Ergebnisse der Registerstudie TRANSIT beim TCT-Kongress vorgestellt hat.

„Die zunehmende Ausweitung der TAVI wird in absehbarer Zeit in einer steigenden Anzahl von Patienten mit degenerierten TAVI-Klappen resultieren“, macht der in Mailand tätige Kardiologe die Bedeutung der aktuellen Ergebnisse klar. Testa postuliert, dass „diese Patienten sicher und erfolgreich mit einer zweiten TAVI behandelt werden können.“

Zweite TAVI scheint nützlich und wirksam

Seine Haltung begründet er mit einer Analyse von 172 Patienten aus dem internationalen TRANSIT-Register, die nach einer ersten erfolgreichen TAVI-Prozedur einige Jahre später eine erneute Klappe implantiert bekommen haben. Im Schnitt waren die Patienten zum Zeitpunkt des zweiten Eingriffes fast 80 Jahre alt, der EuroScore II lag im Mittel bei 8,8, der STS-Score bei 6,1. In Abhängigkeit der Ursache für das „Versagen“ der ersten Klappe wurden die Patienten in drei Gruppen eingeteilt: Die erneute Prozedur war nötig wegen einer Klappenstenose, Regurgitation oder wegen einer „mixed“ Physiologie.

Die Ergebnisse der zweiten TAVI-Prozedur im Überblick:

  • Die zweite Prothese hat sich bei allen Patienten erfolgreich implantieren lassen, der nach den VARC-2-Kriterien definierte Prozedurerfolg lag bei 79%, erfolglos blieb die Prozedur in 14% der Fälle wegen eines residualen Gradienten und in 7% wegen Regurgitationen,
  • im Krankenhaus sind 4,1% der behandelten Patienten verstorben, alle an einer kardiovaskulären Ursache, bei jeweils 2,3% und 3,5% kam es zu schweren vaskulären und zerebrovaskulären Komplikationen, 7% entwickelten ein akutes Nierenversagen,
  • der mittlere Gradient ist von im Mittel 25,0 +/– 19 mmHg vor der zweiten TAVI signifikant auf 11,0 +/– 5 mmHg nach dem Eingriff gesunken (p ˂0,001), ein Jahr später lag er immer noch bei durchschnittlich 11,8 mmHg,
  • nach 30 Tagen lag die kumulative Mortalität bei 7%, bei den meisten Patienten hatte sich die NYHA-Klasse deutlich verbessert (nur 7,0/3,6% wiesen weiterhin eine NYHA-Klasse III/IV auf), es traten drei Klappenthrombosen auf, ansonsten gab es keine Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Koronarobstruktionen,
  • ein Jahr nach der Prozedur lag die kumulative Sterblichkeit bei 10%, die kardiovaskuläre Mortalität bei 5,8%, 12,8% wiesen eine NYHA-Klasse III/IV auf, 11% mussten wegen einer neuen Herzinsuffizienz-Diagnose in die Klinik, es kam zu keinen weiteren Klappenthrombosen oder Dysfunktionen, die einen erneuten Eingriff erforderlich machten, keine Herzinfarkte und Schlaganfälle traten auf.

Testa schließt daraus, dass die Patienten auch ein Jahr später mit Blick auf die NYHA-Klasse von der zweiten TAVI-Prozedur profitiert haben. Geringere Überlebenschancen hatten Patienten mit höherem Alter, jene mit einer reduzierten Ejektionsfraktion und schweren Niereninsuffizienz und Patienten, bei denen nicht der transfemorale Zugangsweg gewählt wurde, all dies waren unabhängige Risikofaktoren.

„Wenn die Klappe degeneriert, können wir es nochmal machen – sicher und effektiv“

Was lässt sich daraus für die Praxis ableiten? In einer Pressekonferenz spricht der Kardiologe aus Mailand mit Blick auf die Behandlung von Niedrigrisiko-Patienten von einem Richtungswechsel: „Wir müssen unsere Einstellung ändern, unsere Protokolle und Algorithmen.“ Seiner Ansicht nach sollten diese Daten dahingehend als „beruhigend“ interpretiert werden. „Wir werden in Zukunft mehr Patienten in ihren 60ern und 70ern behandeln… und diesen Patienten können wir sagen, dass die Behandlung sicher und erfolgreich ist, und wenn die Klappe degeneriert, können wir es nochmal machen – sicher und effektiv.“

Optimismus wird von Herzchirurgen nicht ganz geteilt

Nicht alle Experten teilen Testas Perspektive. „Ich bin nicht ganz so optimistisch bzgl. dieser Ergebnisse“, sagte Prof. Michael Borger in der sich der Präsentation anschließenden Diskussion. Seine Skepsis begründet der Herzchirurge von der Universität Leipzig mit der 30-Tages-Mortalität von 7% und der Prozedurerfolgs-Rate von 79%. Diese seien niedriger, als es in den meisten anderen Studien zu sehen war.

Ebenfalls zurückhaltend äußerte sich Prof. Vinayak Bapat. Der Herzchirurge aus New York merkte an, dass die Patienten bereits zwei bis vier Jahre nach der ersten TAVI eine zweite Prozedur benötigt haben. Er fragte sich deshalb, wie lange dann die zweite Klappen halten wird: „wahrscheinlich noch kürzer als die erste“. Es scheint irgendetwas gewesen zu sein, weshalb einige Patienten die Klappen nicht so gut toleriert hätten, gab auch Borger zu bedenken. „Ich bin mir deshalb nicht sicher, ob es die beste Strategie war, eine zweite Klappe einzusetzen.“ 

Testa entgegnet den Bedenken, dass die Entscheidung für eine TAVI im Herzteam getroffen wurde, und bei den Patienten ein chirurgischer Klappenersatz beim ersten Mal aufgrund des hohen Risikos bereits abgelehnt worden war. „Würdest Du bei diesen Patienten eine Operation in Betracht ziehen? Ich nicht!“ Der italienische Kardiologe pflichtet aber bei, dass weitere Daten notwendig sind, um zu klären, welche Patienten tatsächlich von einer zweiten TAVI profitieren.

Literatur

Testa L: TRANSIT: treatment of failed TAVR with TAVR, vorgestellt in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Science IV”, 17. Oktober beim TCT Connect 2020.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org