Nachrichten 09.11.2021

Aortenstenose: 5-Jahres-Ergebnisse nach TAVI und Herzklappen-OP gleich gut

Die weniger invasive Methode der Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) liegt bei älteren Patienten mit Aortenstenose und intermediärem Operationsrisiko auch nach fünf Jahren bezüglich der klinischen Ergebnisse auf gleicher Linie wie der operative Klappenersatz.

Die SURTAVI-Studie markiert ein wichtiges Kapitel in der Erfolgsgeschichte, die die als TAVI bekannte Methode der kathetergestützten Implantation von Aortenklappen-Prothesen in jüngster Zeit geschrieben hat. Ebenso wie in der PARTNER-2A-Studie standen auch in SURTAVI speziell Patienten mit schwerer Aortenstenose und intermediärem Operationsrisiko im Blickpunkt.

Wie bereits zuvor eine Analyse der 2-Jahres-Daten bestätigt nun auch eine auf den 5-Jahres-Daten gründende SURTAVI-Analyse, dass sich TAVI – zum Einsatz kam dabei die selbstexpandierende CoreValve-Klappe – und operativer Aortenklappen-Ersatz (AKE) bei dieser Patientengruppe in ihren klinischen Ergebnissen kaum unterscheiden.

Nahezu gleiche Raten für den primären Endpunkt

Die Raten für den primären Studienendpunkt (Todesfälle jeglicher Ursache und schwere Schlaganfälle mit bleibender Behinderung) waren mit 31,3% (TAVI-Gruppe) versus 30,8% (AKE-Gruppe) auch nach fünf Jahren noch nahezu gleich (HR 1,.02; 95% CI 0,85-1,22, p=0,85), berichtete Dr. Nicolas Van Mieghem vom Erasmus University Medical Center in Rotterdam, der die neuen SURTAVI-Ergebnisse beim Kongress TCT 2021 vorgestellt hat. Die entsprechenden Ereignisraten waren dabei sowohl in den ersten zwei Jahren (12,7% vs. 12,7%) als auch im Zeitraum zwischen dem 3. und 5. Jahr (21,3% vs. 20,7%) praktisch identisch.

Die Rate an Reinterventionen war nach TAVI höher als nach AKE, allerdings war der Unterschied nur in den ersten zwei Jahren signifikant (2,5% vs. 0,5%, p=0,002), in der drei Folgejahren dagegen nicht mehr (1,0% vs. 1,3%, p=0,60). Die Rate an Schrittmacher-Implantationen war nach fünf Jahren bei Patienten mit kathetergestützter Aortenklappen-Implantation signifikant höher als nach chirurgischem Aortenklappen-Ersatz (35,8% vs. 14,6%, p < 0,001).

Hämodynamische Parameter besser in der TAVI-Gruppe

Im Hinblick auf hämodynamische Parameter der Klappenfunktion wie Druckgradient und Klappenöffnungsfläche waren die Ergebnisse auch nach fünf Jahren in der TAVI-Gruppe immer noch signifikant besser als in der AKE-Gruppe. Milde bis mäßigradige paravalvuläre Undichtigkeiten („Leaks“) wurden dagegen nach chirurgischem Aortenklappen-Ersatz signifikant seltener dokumentiert als nach TAVI-Prozeduren. Klappenthrombosen und Endokarditiden waren als Komplikationen in beiden Gruppen nur selten zu verzeichnen, berichtete Van Mieghem.

Zu bedenken ist, dass SURTAVI eine Studie bei älteren Patienten war. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei knapp 80 Jahren. Rückschlüsse auf den Langzeiterfolg der TAVI bei jüngeren Patienten mit Aortenstenose, die mittlerweile als Kandidaten für den kathetergeführten Herzklappen-Ersatz immer stärker ins Blickfeld rücken, lassen sich aus den aktuell präsentierten Ergebnissen nicht ziehen.

Überwiegend TAVI-System der frühen Generation verwendet

An der SURTAVI-Studie waren 1,746 Patienten mit Aortenstenose beteiligt, die ein von interdisziplinären Herzteams als intermediär eingeschätztes Operationsrisiko (mittlerer STS-PROM-Score 4,5 %) hatten. Im TAVI-Arm der Studie ist mit dem CoreValve-System bei den meisten Teilnehmern (84%) ein TAVI-Device der frühen Generation implantiert worden. Mittlerweile haben technische Weiterentwicklungen dieses Systems Eingang in die klinische Praxis gefunden.

Literatur

SURTAVI: Five-Year Results From a Randomized Trial of TAVR vs. SAVR in Patients at Intermediate Surgical Risk. Vorgestellt in der Late-Breaking Clinical Trials Session II beim Kongress TCT 2021, 4. – 6. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

ApoB sagt Herzinfarkte besser voraus als LDL-Cholesterin

Das Risiko für einen künftigen Myokardinfarkt wird am besten durch die Apolipoprotein B (apoB)-Konzentration als Maß für die Anzahl atherogener ApoB-haltiger Lipoprotein-Partikel erfasst, legen Ergebnisse einer beim AHA-Kongress präsentierten Studie nahe.

Latente rheumatische Herzerkrankung: Helfen Antibiotika?

Weltweit betrachtet sind rheumatische Herzerkrankungen ein großes Problem. Eine Lösung könnten Screeningprogramme sein, inklusive einer Antibiotikaprophylaxe, falls die Diagnose gestellt wird. In einer randomisierten Studie ist das Konzept jedenfalls aufgegangen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg