Nachrichten 19.09.2022

Blutdrucksenkung: Renale Denervation verbucht weiteren Erfolg

Ergebnisse einer randomisierten Studie bestätigen einmal mehr, dass ein erhöhter Blutdruck durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation (RDN) signifikant stärker gesenkt wird als durch eine Scheinintervention als Kontrolle.

Die auf Verödung sympathischer Nervenfasern in den Nierenarterien zielende RDN-Methode ist auf einem guten Weg, sich als ergänzende Option neben Maßnahmen zur Lebensstiländerungen und medikamentösen Therapien einen Platz im Arsenal der blutdrucksenkenden Behandlungsstrategien bei Hypertonie zu sichern. Die jetzt beim TCT-Kongress 2022 vorgestellte RADIANCE-II-Studie ist bereits die sechste randomisierte Studie, in der die RDN eine überlegene Wirksamkeit im Vergleich zu einer Scheinintervention (sham control) gezeigt hat. Über Topline-Ergebnisse der Studie hatte der Studiensponsor schon im Vorfeld des Kongresses informiert.

Test bei Probanden ohne antihypertensive Medikation

In die RADIANCE-II-Studie wurden 224 Patientinnen und Patienten mit leicht bis moderat erhöhtem Blutdruck aufgenommen. Sie waren zuvor mit bis zu zwei Blutdrucksenker behandelt worden, nahmen jedoch nach einer Auswaschphase während der Studie für zwei Monate keine antihypertensiven Medikamente ein. Einschlusskriterium war ein Blutdruckwert im Bereich ≥135/85 mmHg und <170/105 mmHg bei ambulanter Messung am Tage.

Nach Zufallszuteilung wurden 150 Teilnehmer der Gruppe mit RDN und 74 der Kontrollgruppe mit Scheinintervention zugeordnet. Die RDN-Behandlung wurde in der Studie mit dem auf endovaskulärer Anwendung von Ultraschall als Energieform basierenden Paradise-System (Hersteller: ReCor) vorgenommen.

Primärer Studienendpunkt war die Veränderung des systolischen Blutdrucks bei ambulanter Messung am Tage zum Zeitpunkt nach zwei Monaten. Zu Studienbeginn lagen die entsprechenden Blutdruckwerte im Mittel bei 150,3 mmHg (RDN-Gruppe) und 151,2 mmHg (Kontrollgruppe).

Relativ um 6,3 mmHg stärkere systolische Blutdrucksenkung erzielt

Nach zwei Monaten stellten die Untersucher in Relation zu den Ausgangswerten eine Blutdrucksenkung um 7,9 mmHg (RDN-Gruppe) und 1,8 mmHg (Kontrollgruppe) fest. Als Nettoeffekt ergab die Analyse im Mittel eine signifikant um 6,3 mmHg stärkere Senkung des systolischen Blutdrucks durch die ultraschallbasierte RDN-Behandlung (p < 0,0001), berichtete Dr. Ajay Kirtane vom Columbia University Irving Medical Center in New York bei TCT-Kongress in Boston.

Der Anteil der Patienten mit einer systolischen Blutdrucksenkung um 5 mmHg war in der RDN-Gruppe signifikant höher als in der Kontrollgruppe (64% versus 34%, p < 0,0001), ebenso der Anteil mit einer Senkung um 10 mmHg (48% versus 16%, p < 0,0001).

Follow-up-Dauer von fünf Jahren geplant

Mit der Höhe des Ausgangsblutdrucks schien auch der blutdrucksenkende Effekt der RDN zugenommen zu haben: Lag der am Tag ambulant gemessene systolische Blutdruck zu Beginn im Bereich <145 mmHg, betrug die mittlere Abnahme 6,1 mmHg. Bei initial gemessenen Werten zwischen 145 und 153 mmHg belief sich die Senkung schon auf 8,2 mmHg. Bei Ausgangswerten > 153 mmHg war sie mit 9,6 mmHg relativ am stärksten.

Zu klären bleibt, ob die gezeigte blutdrucksenkende Wirkung auch von Dauer ist. Für die RADIANCE-II-Studie wurde eine Gesamtlaufzeit von fünf Jahren veranschlagt, wobei das Follow-up in den ersten zwölf Monaten in verblindeter Form durchgeführt werden soll.

Literatur

Kirtane AJ.: Endovascular Ultrasound Renal Denervation To Treat Uncontrolled Hypertension: Primary Results Of The Randomized Sham-Controlled RADIANCE II Pivotal Trial. TCT-Kongress 2022, 16. -19. September 2022, Boston

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org