Nachrichten 19.09.2022

Blutdrucksenkung: Renale Denervation verbucht weiteren Erfolg

Ergebnisse einer randomisierten Studie bestätigen einmal mehr, dass ein erhöhter Blutdruck durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation (RDN) signifikant stärker gesenkt wird als durch eine Scheinintervention als Kontrolle.

Die auf Verödung sympathischer Nervenfasern in den Nierenarterien zielende RDN-Methode ist auf einem guten Weg, sich als ergänzende Option neben Maßnahmen zur Lebensstiländerungen und medikamentösen Therapien einen Platz im Arsenal der blutdrucksenkenden Behandlungsstrategien bei Hypertonie zu sichern. Die jetzt beim TCT-Kongress 2022 vorgestellte RADIANCE-II-Studie ist bereits die sechste randomisierte Studie, in der die RDN eine überlegene Wirksamkeit im Vergleich zu einer Scheinintervention (sham control) gezeigt hat. Über Topline-Ergebnisse der Studie hatte der Studiensponsor schon im Vorfeld des Kongresses informiert.

Test bei Probanden ohne antihypertensive Medikation

In die RADIANCE-II-Studie wurden 224 Patientinnen und Patienten mit leicht bis moderat erhöhtem Blutdruck aufgenommen. Sie waren zuvor mit bis zu zwei Blutdrucksenker behandelt worden, nahmen jedoch nach einer Auswaschphase während der Studie für zwei Monate keine antihypertensiven Medikamente ein. Einschlusskriterium war ein Blutdruckwert im Bereich ≥135/85 mmHg und <170/105 mmHg bei ambulanter Messung am Tage.

Nach Zufallszuteilung wurden 150 Teilnehmer der Gruppe mit RDN und 74 der Kontrollgruppe mit Scheinintervention zugeordnet. Die RDN-Behandlung wurde in der Studie mit dem auf endovaskulärer Anwendung von Ultraschall als Energieform basierenden Paradise-System (Hersteller: ReCor) vorgenommen.

Primärer Studienendpunkt war die Veränderung des systolischen Blutdrucks bei ambulanter Messung am Tage zum Zeitpunkt nach zwei Monaten. Zu Studienbeginn lagen die entsprechenden Blutdruckwerte im Mittel bei 150,3 mmHg (RDN-Gruppe) und 151,2 mmHg (Kontrollgruppe).

Relativ um 6,3 mmHg stärkere systolische Blutdrucksenkung erzielt

Nach zwei Monaten stellten die Untersucher in Relation zu den Ausgangswerten eine Blutdrucksenkung um 7,9 mmHg (RDN-Gruppe) und 1,8 mmHg (Kontrollgruppe) fest. Als Nettoeffekt ergab die Analyse im Mittel eine signifikant um 6,3 mmHg stärkere Senkung des systolischen Blutdrucks durch die ultraschallbasierte RDN-Behandlung (p < 0,0001), berichtete Dr. Ajay Kirtane vom Columbia University Irving Medical Center in New York bei TCT-Kongress in Boston.

Der Anteil der Patienten mit einer systolischen Blutdrucksenkung um 5 mmHg war in der RDN-Gruppe signifikant höher als in der Kontrollgruppe (64% versus 34%, p < 0,0001), ebenso der Anteil mit einer Senkung um 10 mmHg (48% versus 16%, p < 0,0001).

Follow-up-Dauer von fünf Jahren geplant

Mit der Höhe des Ausgangsblutdrucks schien auch der blutdrucksenkende Effekt der RDN zugenommen zu haben: Lag der am Tag ambulant gemessene systolische Blutdruck zu Beginn im Bereich <145 mmHg, betrug die mittlere Abnahme 6,1 mmHg. Bei initial gemessenen Werten zwischen 145 und 153 mmHg belief sich die Senkung schon auf 8,2 mmHg. Bei Ausgangswerten > 153 mmHg war sie mit 9,6 mmHg relativ am stärksten.

Zu klären bleibt, ob die gezeigte blutdrucksenkende Wirkung auch von Dauer ist. Für die RADIANCE-II-Studie wurde eine Gesamtlaufzeit von fünf Jahren veranschlagt, wobei das Follow-up in den ersten zwölf Monaten in verblindeter Form durchgeführt werden soll.

Literatur

Kirtane AJ.: Endovascular Ultrasound Renal Denervation To Treat Uncontrolled Hypertension: Primary Results Of The Randomized Sham-Controlled RADIANCE II Pivotal Trial. TCT-Kongress 2022, 16. -19. September 2022, Boston

Neueste Kongressmeldungen

Vermeintlicher Superstent ist wohl doch nicht so super

Ein polymerfreier Koronarstent beeindruckte jüngst in der SUGAR-Studie im Vergleich zu einem modernen polymerbeschichteten Stent bei diabetischen KHK-Patienten mit deutlich besseren 1-Jahres-Ergebnissen. Die jetzt vorliegenden 2-Jahres-Ergebnisse sind weniger imposant.

Mitralinsuffizienz: Interventionelles Device funktioniert selbst bei komplexen Anatomien

Das PASCAL-Device zur interventionellen Mitralklappenrekonstruktion funktioniert auch bei komplexen Klappenanatomien, das legen aktuelle Registerdaten nahe. Über die Definition von „komplex“ lässt sich Experten zufolge aber diskutieren.

Vorhofflimmern: Zwei LAA-Verschluss-Systeme nach drei Jahren gleichauf

Bei Patientinnen und Patienten mit Vorhofflimmern, bei denen zur Schlaganfallprophylaxe ein Verschluss des linken Vorhofohrs mit dem Amulet- oder Watchman-Device vorgenommen wurde, waren die klinischen Ergebnisse in beiden Gruppen nach drei Jahren nahezu gleich, zeigt eine neue Analyse der AMULET-Studie.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vermeintlicher Superstent ist wohl doch nicht so super

Ein polymerfreier Koronarstent beeindruckte jüngst in der SUGAR-Studie im Vergleich zu einem modernen polymerbeschichteten Stent bei diabetischen KHK-Patienten mit deutlich besseren 1-Jahres-Ergebnissen. Die jetzt vorliegenden 2-Jahres-Ergebnisse sind weniger imposant.

Mitralinsuffizienz: Interventionelles Device funktioniert selbst bei komplexen Anatomien

Das PASCAL-Device zur interventionellen Mitralklappenrekonstruktion funktioniert auch bei komplexen Klappenanatomien, das legen aktuelle Registerdaten nahe. Über die Definition von „komplex“ lässt sich Experten zufolge aber diskutieren.

Vorhofflimmern: Zwei LAA-Verschluss-Systeme nach drei Jahren gleichauf

Bei Patientinnen und Patienten mit Vorhofflimmern, bei denen zur Schlaganfallprophylaxe ein Verschluss des linken Vorhofohrs mit dem Amulet- oder Watchman-Device vorgenommen wurde, waren die klinischen Ergebnisse in beiden Gruppen nach drei Jahren nahezu gleich, zeigt eine neue Analyse der AMULET-Studie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org