Nachrichten 23.09.2022

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Eine prophylaktische, postprozedurale Rivaroxaban-Behandlung hat die Rate an A. radialis-Verschlüssen (RAO) nach transradialer Zugangslegung in der randomisierten RIVARAD-Studie um die Hälfte reduziert. Studienautorin Dr. Rania Hammami hat die Studienergebnisse beim diesjährigen TCT-Kongress in Boston präsentiert.

Rivaroxaban könne eine gute Option darstellen, um RAO zu verhindern, in Anbetracht des hektischen Praxisalltags und der zunehmenden Zahl ambulanter Prozeduren, folgerte die Kardiologin vom Hedi Charker Hospital in Sfax/ Tunesien aus diesen Daten.

Postprozedurale Rivaroxaban-Therapie

RIVARAD wurde an fünf Zentren in Tunesien durchgeführt. Insgesamt 538 Patientinnen und Patienten, bei denen eine Koronarangiografie oder eine perkutane Koronarintervention (PCI) mit transradialem Zugang geplant war, erhielten nach der Prozedur randomisiert entweder 10 mg Rivaroxaban für 7 Tage oder stattdessen die übliche Standardversorgung, die kein Rivaroxaban beinhaltete. Alle Teilnehmenden sind periprozedural mit Heparin behandelt worden.

RAO-Rate durch NOAK-Therapie deutlich reduziert

Insgesamt kam es während des 30-tägigen Follow-up bei 10% aller Studienteilnehmer zu einem Verschluss der A. radialis, ermittelt durch eine Ultraschalluntersuchung am Handgelenk – der primäre Endpunkt der Studie. Deutlich seltener traten solche Komplikationen bei den mit Rivaroxaban behandelten Patienten auf: mit 6,9% vs. 13,0% in der Kontrollgruppe. Das NOAK reduzierte das relative Risiko für das Auftreten von RAO um 50% (Odds Ratio, OR: 0,5; p=0,011).

Blutungskomplikationen kamen tendenziell, aber nicht signifikant etwas häufiger in der Rivaroxaban-Gruppe vor (2,7% vs. 1,9%; OR: 1,4; p=0,54). Wie Hammami berichtete, waren von solchen Blutungsereignissen ausschließlich Patienten betroffen, die mehrere antithrombotisch wirkende Medikamente erhalten haben (z.B. bei dualer Plättchenhemmer plus Rivaroxaban). Bei Patienten, die allein mit Rivaroxaban behandelt worden seien, habe es keine einzige hämorrhagische Komplikation gegeben, führte die Kardiologin aus.

Aber: Empfehlungen für sonstige Prophylaxemaßnahmen kaum umgesetzt

Trotz des vermeintlich eindeutigen Nutzen-Risiko-Verhältnisses von Rivaroxaban in dieser Indikation hat die Studie einen entscheidenden Haken: Leitliniengerechte „Best Practice“-Maßnahmen zur Vermeidung von RAO wurden nämlich nur dürftig eingesetzt, dazugehören z.B. die Kompression der ipsilateralen A. ulnaris und die Anwendung einer patenten Hämostase. Was die konsequente Implementierung solcher Prophylaxemaßnahmen bewirken kann, verdeutlichen die Ergebnisse der beim diesjährigen EuroPCR-Kongress präsentierten DISCO RADIAL-Studie. In dieser Studie lag die RAO-Rate nämlich unter 1%. In der aktuellen RIVARAD-Studie war immerhin jeder zehnte Patient davon betroffen. Laut Hammami spiegelt die fehlende Umsetzung solcher Empfehlungen andererseits aber auch den hektischen Klinikalltag wider. In Tunesien wird eine patente Hämostase Studien zufolge in weniger als 1% der Fälle angewendet. Trotzdem ist auch Hammami der Ansicht, dass interventiologisch tätige Kardiologen und Kardiologinnen sich in dieser Hinsicht mehr bemühen sollten.

Literatur

Hammami R: Prevention of Radial Artery Occlusion With Rivaroxaban After Transradial Coronary Procedures: The RIVARAD Multicentric Randomized Trial

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Hände setzen einen Stent ein/© mironos / Getty Images / iStock
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org