Nachrichten 27.09.2022

Vermeintlicher Superstent ist wohl doch nicht so super

Ein polymerfreier Koronarstent beeindruckte jüngst in der SUGAR-Studie im Vergleich zu einem modernen polymerbeschichteten Stent bei diabetischen KHK-Patienten mit deutlich besseren 1-Jahres-Ergebnissen. Die jetzt vorliegenden 2-Jahres-Ergebnisse sind weniger imposant.

Die 1-Jahres-Ergebnisse der SUGAR-Studie haben beim letztjährigen TCT-Kongress 2021 die Fachwelt überrascht. Danach war der polymerfreie, Amphilimus-freisetzende Cre8-EVO-Stent bei KHK-Patienten mit Diabetes im Vergleich zu einem polymerbeschichteten, Zotarolimus-eluting Stent (ZES, Resolute Onyx) mit einem signifikant um 35% niedrigeren Risiko für ein „Zielläsion-Versagen“ (Target Lesion Failure, TLF: kardial verursachter Tod, Myokardinfarkt im Zielgefäß oder klinisch indizierte Zielläsion-Revaskularisation) assoziiert.

Zwar Überlegenheit nach einem Jahr …

Dieses Ergebnis beim primären TLF-Studienendpunkt erfüllte nicht nur das definierte Kriterium für „Nichtunterlegenheit“, sondern – in einer zuvor spezifizierten exploratorischen Analyse – auch für „Überlegenheit“.

Die Fachwelt reagierte sowohl mit Begeisterung als auch Skepsis. So bezeichnete ein Experte die Studie euphorisch als „süß wie Zucker“, da sich in ihr erstmals ein speziell auf die diabetische Population zugeschnittener Stent profiliert habe. Andere Kommentatoren empfanden die Ergebnisse als „fast zu gut, um wahr zu sein“ und warnten vor voreiligen Schlussfolgerungen.

Die jetzt bei TCT-Kongress 22022 in Boston vorgestellten 2-Jahres-Ergebnisse der SUGAR-Studie scheinen den Skeptikern Recht zu geben. Zur Erinnerung: Bei Raten für den TLF-Endpunkt von 7,3% versus 10,9% bestand nach einem Jahr ein signifikanter Unterschied zugunsten der Gruppe mit Amphilimus-freisetzenden Stents im Vergleich zur ZES-Gruppe (Hazard Ratio, HR: 0,65, 95%-KI: 0,44 – 0,96, p=0,030).

 … aber keine signifikanten Unterschiede mehr nach zwei Jahren

Nach zwei Jahren war der Unterschied beim primären Endpunkt dagegen deutlich geringer und nicht mehr signifikant. Zu diesem Zeitpunkt betrug die TLF-Rate 10,4% in der Gruppe mit Cre8-EVO-Stents und 12,1% in der Gruppe mit Resolute Onyx-Stents (HR: 0,84; 95%-KI: 0,60 – 1,19, p=0,331). Auch bezüglich der kardialen Mortalität (3,1% vs. 3,4%, p=0,519), der Myokardinfarkte im Zielgefäß (6,6% vs. 7,6%, p=0,627) sowie der Zielläsion-Revaskularisationen (4,3% vs. 4,6%, p=0,782) als den Komponenten des primären Endpunkts ergaben sich nur numerische, aber keine signifikanten Unterschiede zugunsten der Gruppe mit Cre8-EVO-Stents.

Bezüglich sekundärer Endpunkte wie Gesamtmortalität, jegliche Myokardinfarkte, wiederholte Revaskularisationen oder Stentthrombosen bestanden nach zwei Jahren ebenfalls keine nennenswerten Unterschiede zwischen beiden Gruppen, berichtete Dr. Pablo Salinas vom Hospital Clinico San Carlos in Madrid beim TCT-Kongress 2022.

In die SUGAR-Studie waren an 23 Zentren in Spanien insgesamt 1.175 Patientinnen und Patienten mit Diabetes und KHK, bei denen eine perkutane Koronarintervention indiziert war, aufgenommen worden. Nach Zufallszuteilung waren bei 586 Teilnehmern Amphilimus-freisetzende und bei 589 Zotarolimus-freisetzende Stents eingesetzt worden. Bei den meisten Teilnehmern (95,5%) bestand ein Typ-2-Diabetes, bei etwa jedem zweiten eine koronare Mehrgefäßerkrankung.

„Unzureichende Evidenz“ für Überlegenheit

Nach zwei Jahren habe es eine „unzureichende Evidenz“ dafür gegeben, dass Amphilimus-freisetzende Stents (Cre8-EVO) den Zotarolimus-freisetzenden Stents (Resolute Onyx) im Hinblick auf ein Zielläsion-Versagen bei Patienten mit Diabetes und PCI überlegen sind, lautete Salinas Schlussfolgerung aus der SUGAR-Ergebnissen. Seine Gruppe will nun das Follow-up der Studie auf insgesamt fünf Jahre ausdehnen.

Literatur

Pablo Salinas: Two-Year Outcome of The Randomized Second Generation Drug-Eluting Stents in Diabetes (SUGAR) Trial. TCT-Kongress 2022, 16. – 19. September 2022, Boston

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen