Nachrichten 20.09.2022

Welche TAVI-Prothese ist bei kleinem Aortenanulus von Vorteil?

Speziell bei kleinem Aortenanulus scheint für die katheterbasierte Aortenklappen-Implantation (TAVI) eine selbstexpandierende TAVI-Prothese die bessere Wahl zu sein, legt eine Analyse von Daten des FRANCE-TAVI-Registers nahe.  

Supraanuläre selbstexpandierende TAVI-Prothesen haben sich bezüglich der hämodynamischen Ergebnisse nach Erfahrungen im französischen FRANCE-TAVI-Register speziell bei Patientinnen und Patienten mit kleinen Aortenanuli als vorteilhaft erwiesen: Im Vergleich zu ballonexpandierenden TAVI-Klappen war der mittlere Druckgradient nach einem Jahr signifikant niedriger und die indexierte Klappenöffnungsfläche signifikant größer.

Zudem war die Rate für einen moderaten oder schweren Patienten-Prothesen-Mismatch (PPM) nach Implantation selbstexpandierender TAVI-Klappen im Vergleich deutlich niedriger. PPM bedeutet, dass die Klappenöffnungsfläche einer Bioprothese in Relation zur Körperoberfläche zu klein ist. Der Unterschied bezüglich PPM schien auch in Bezug zur Mortalität zu stehen: Ein schwerer PPM nach einem Jahr erwies sich als prädiktiv für eine höhere Mortalität nach drei Jahren.

Dr. Walid Ben-Ali vom Montreal Heart Institute, der die Studienergebnisse beim TCT-Kongress in Boston vorgestellt hat, warnte allerdings vor voreiligen Schlussfolgerungen. Dafür, künftig selbstexpandierende TAVI-Klappen generell für alle Patienten mit Aortenstenose und kleinem Aortenanulus zu empfehlen, sei es angesichts der inhärenten Fallstricke von retrospektiven Registeranalysen zu früh. Die Ergebnisse bedürften zunächst der Bestätigung durch eine prospektive randomisierte Studie. Diese Einschätzung spiegelt auch den Tenor in der anschließenden Diskussion der Ergebnisse beim TCT-Kongress wider.

Signifikante Unterschiede bzgl. Druckgradient und Klappenöffnungsfläche

Für ihre Analyse hat die Gruppe um Ben-Ali Daten von 1.195 Patientinnen und Patienten mit kleinen Aortenanuli (Durchmesser ≤ 23 mm oder indexierter Durchmesser ≤ 12 mm/m2) aus dem französischen FRANCE-TAVI-Register herangezogen. Diese hatten entweder supraanuläre selbstexpandierende TAVI-Prothesen (CoreValve Evolut Pro/R, n=895) oder ballonexpandierende TAVI-Klappen (Sapien-3, n=300) erhalten.

Zur Minimierung von Verzerrungen zwischen beiden Behandlungsgruppen nutzten die Studienautoren das statistische IPTW-Verfahren (inverse probability treatment weighting). Zudem wurde eine bezüglich zehn anatomischer, klinischer und prozeduraler Variablen gematchte Population (n=928) generiert (Propensity Score Matching).

Postprozedural, nach 30 Tagen sowie nach einem Jahr war der mittlere Druckgradient in der Gruppe mit selbstexpandierenden TAVI-Prothesen signifikant um 3,98 mmHg, 4,47 mmHg respektive 5,12 mmHg niedriger als in der Gruppe mit ballonexpandierenden TAVI-Klappen (jeweils p<0,001). Die indexierte Klappenöffnungsfläche war nach Implantation selbstexpandierender TAVI-Prothesen im Vergleich signifikant größer (1,11 vs. 0,9 cm2/m2, p<0,001). Die Ergebnisse in der gematchten Population waren ähnlich.

Niedrigere PPM-Rate nach Implantation selbstexpandierender TAVI-Prothesen

Auch war die Rate für einen moderaten oder schweren PPM ein Jahr nach Erhalt einer selbstexpandierenden Klappenprothese deutlich niedriger als nach Implantation von ballonexpandierbaren Prothesen (11,3% vs. 29,4% respektive 3,0% vs. 8,5%). Die Implantation einer ballonexpandierbaren TAVI-Prothese war demnach mit einer um den Faktor 2,94 höheren Wahrscheinlichkeit für einen moderaten oder schweren PPM nach einem Jahr assoziiert. Ein schwerer PPM nach einem Jahr ging wiederum mit einer Verdopplung der Mortalität nach drei Jahren einher (Hazard Ratio: 2,01, p=0,04).

Warten auf die prospektive randomisierte Vergleichsstudie

Jetzt bleibt abzuwarten, ob der durch die aktuelle Post-hoc-Analyse suggerierte Vorteil von selbstexpandierenden Aortenklappen-Prothesen bei TAVI-Patienten mit kleinem Aortenanulus in einer prospektiven randomisierten Studie definitiv bestätigt werden kann. Dazu ist im April 2021 die SMART-Studie auf den Weg gebracht worden. In diese Studie sollen rund 700 Patientinnen und Patienten mit symptomatischer Aortenstenose und kleinen Aortenanuli aufgenommen werden. Sie erhalten entweder eine selbstexpandierende TAVI-Prothese (Evolut PRO/PRO+/FX, Medtronic) oder eine ballonexpandierbare TAVI-Klappe (SAPIEN 3/3 Ultra, Edwards).

Literatur

Walid Ben-Ali: Transcatheter Aortic Valve Replacement In Small Aortic Annuli: The FRANCE-TAVI-Registry. TCT-Kongress 2022, 16. – 19. September 2022, Boston

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org