Nachrichten 25.03.2022

Was eine eingeschränkte Vorhoffunktion mit Demenz zu tun hat

Eine echokardiografisch messbare Verringerung von Parametern der linksatrialen Funktion war in einer neuen Studie mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz-Entwicklung assoziiert – auch dann, wenn kein Vorhofflimmern bestand.

Ein Zusammenhang von Vorhofflimmern mit Verschlechterungen der kognitiven Funktion und mit Demenz ist in epidemiologischen Studien wiederholt bestätigt worden. Aber auch ohne ein damit einhergehendes Vorhofflimmern scheint eine atriale Myopathie bereits per se mit einem erhöhten Demenz-Risiko assoziiert zu sein. Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen retrospektiven Analyse von Daten der US-amerikanischen Bevölkerungsstudie ARIC (Atherosclerosis Risk in Communities).

Daten der Bevölkerungsstudie ARIC als Basis der Analyse

Die Studienautoren um Wendy Wang von der University of Minnesota in Minneapolis haben dafür Daten von 4.096 Teilnehmern und Teilnehmerinnern (mittleres Alter: 75 Jahre, 60% Frauen) der ARIC-Studie ausgewertet. Bei 531 von ihnen war im Verlauf von sechs Jahren eine Demenz diagnostiziert worden.

Wang und ihre Kollegen analysierten die Inzidenz der Demenz in Abhängigkeit von echokardiografischen Parametern der linksatrialen Funktion und der Vorhofgröße. Die Funktion des linken Vorhofhofs wurde dabei anhand von per Strain-Echokardiografie gemessenen linksatrialen Kontraktionsbewegungen beurteilt (reservoir strain, conduit strain, contractile strain, emptying fraction, passive emptying fraction und active emptying fraction), die Vorhofgröße anhand der Parameter maximaler oder minimaler linksatrialer Volumenindex (LAVI).

Wie die Analyse ergab, war eine relativ schlechte linksatriale Funktion – verglichen wurde die niedrigste mit der höchsten Quintile für die jeweiligen echokardiografischen Funktionsparameter – signifikant mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz-Entwicklung assoziiert. Diese Βeziehung war unabhängig vom Auftreten von Vorhofflimmern, das als mögliches „Bindeglied“ nur zu einem geringen Teil zur Assoziation zwischen linksventrikulärer Funktion und Demenz-Inzidenz beitrug.

Vorhofgröße nicht mit Demenz assoziiert

Im Unterschied zur Vorhoffunktion war die Vorhofgröße nicht signifikant mit dem Risiko für Demenzerkrankungen assoziiert.

Wang und ihre Mitautoren betonen, dass die vorgelegte retrospektive Studie „exploratorischer Natur“ und nur „hypothesengenerierend“ sei. Weitere Studien seien nötig, um die Ergebnisse zu bestätigen und um im Hinblick auf künftige Studien genaue Grenzwerte für eine gestörte Vorhoffunktion definieren zu können. Auch bleibe zu klären, auf welchen von Vorhofflimmern unabhängigen Mechanismen die gezeigte Assoziation beruhe.

Ungeachtet der Limitierungen sprechen die gemachten Beobachtungen nach Ansicht der Studienautoren dafür, dass eine eingeschränkte linksatriale Funktion ein mit der Demenz-Entwicklung assoziierter und veränderbarer Risikofaktor sein könnte.

Literatur

Wang W. et al. Association of Echocardiographic Measures of Left Atrial Function and Size With Incident Dementia. JAMA 2022, 2022;327(12):1138-48.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org