Onlineartikel 08.12.2014

Untypische KHK-Symptome bei Diabetikern: Mythos oder Fakt?

Bei Diabetikern soll sich die KHK häufig atypisch, d.h. ohne Angina pectoris manifestieren. Doch stimmt das wirklich? Eine Studie im Rahmen der Notaufnahme konnte zumindest diese Lehrmeinung nicht bestätigen.

Es gilt als Lehrsatz: Bei Diabetikern mit KHK bzw. akutem Koronarsyndrom (ACS) fehlen häufig die typischen Stenokardien, was die Diagnostik erschwert. Stattdessen sollen solche Patienten häufiger über unspezifische Symptome wie Dyspnoe oder vegetative Symptome wie Übelkeit bzw. Bauchschmerzen klagen. In Einzelfällen soll sogar ein Infarkt ohne Symptome, also vollkommen still ablaufen. Ursächlich wird die autonome Neuropathie, die mit einer Störung der Schmerzwahrnehmung einhergehen soll, diskutiert.

„Dass das in der Tat so ist, dafür gibt es jedoch keinen wissenschaftliche Beleg“, sagte Prof. Martin Möckel, Berlin. Vor vielen Jahren wurde im Rahmen einer PCI geprüft, ob es bei Diabetikern nach Aufblasen des Ballons länger dauert, bis Stenokardien auftrete. Und dabei ergab sich kein signifikanter Unterschied zwischen Stoffwechselgesunden und Diabetikern.

Kein Unterschied

Im Rahmen der CHARITEM-Studie wurden die Leitsymptome von insgesamt ca. 35.000 konservativen Notfallpatienten erfasst und dabei auch die Daten von ACS-Patienten mit und ohne Diabetes mellitus ausgewertet. Einen typischen Brustschmerz gaben 82% der stoffwechselgesunden und 80% der diabetischen Patienten mit einer instabilen Angina pectoris an, bei 7% der Diabetiker und 10% der Nicht-Diabetiker bestand kein Leitsymptom und bei der Dyspnoe als Leitsymptom waren die Vergleichszahlen 7% bei Diabetikern und 6% bei Stoffwechselgesunden.

Beim NSTEMI gaben 55% der Diabetiker und 61% der Nicht-Diabetiker typische Brustschmerzen an. Nur über Luftnot klagten bei diesem Krankheitsbild 24% der Diabetiker und 12% der Nicht-Diabetiker und ohne Leitsymptom waren 20% der Diabetiker und 22% der Nicht-Diabetiker. Ähnlich sind die Zahlen beim STEMI: 72% der Diabetiker und 75% der Nicht-Diabetiker klagten über typische Thoraxschmerzen. Luftnot als Leitsymptom gaben keiner der Diabetiker und 8% der Nicht-Diabetiker und kein Leitsymptom fand sich bei 28% der Diabetiker und 15% der Stoffwechselgesunden.

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein untypisches oder fehlendes Leitsymptom bei ACS-Patienten keine Seltenheit ist und dies gilt aber unabhängig davon, ob jemand Diabetiker ist oder nicht, denn es zeigten sich keine signifikanten Unterschiede“, so das Fazit von Möckel. Doch für die überwiegende Mehrheit der Diabetiker sei die Angina pectoris wie bei den Stoffwechselgesunden das typische Leitsymptom.

Literatur

BNK-Jahresabschlusstagung, 29.11.2014 in Mainz