Nachrichten 15.06.2018

Bluttransfusionen bei Operationen erhöhen Risiko für venöse Thromboembolien

Im Zusammenhang mit chirurgischen Eingriffen vorgenommene Bluttransfusionen  erhöhen anscheinend das Risiko für postoperative venöse Thromboembolien, wie Ergebnisse einer Analyse von Daten eines großen US-Registers nahelegen.

Die Autoren kommen in ihrer risikoadjustierten Analyse zu dem Ergebnis, dass Patienten, die sich Operationen einschließlich kardiothorakaler oder vaskulärer Eingriffe unterziehen mussten, im Fall perioperativer Bluttransfusionen in den ersten 30 Tagen nach der Operation ein doppelt so hohes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE) hatten als Patienten ohne Transfusionen.  Die Ergebnisse sprechen dabei für eine „Dosis/Wirkung-Beziehung“: Je höher die Zahl der vorgenommenen Transfusionen, desto höher war das Risiko. Die Studienautoren halten nun eine prospektive Studie zur Bestätigung ihrer Ergebnisse für wünschenswert.

US-Untersucher um Dr. Ruchika Goel vom New York-Presbyterian/Weill Cornell Medical Center in  New York haben für die  Studie Daten von  750.937 Patienten aus der ACS-NSQIP-Datenbank (American College of Surgeons National Surgical Quality Improvement Program) herangezogen. Bei allen Patienten waren im Jahr 2014 chirurgische Eingriffe unterschiedlicher Art  vorgenommen worden, im Rahmen derer 47.410 Patienten (6.3%) mindestens eine  perioperative Bluttransfusion erhalten hatten. 

Bei  6309 Patienten (0.8%) waren im Zeitraum der ersten 30 postoperativen Tage venöse Thromboembolien  festgestellt worden, die sich bei  4336 Patienten [0.6%] als tiefe Beinvenenthrombose und bei  2514 Patienten [0.3%] als Lungenembolie manifestiert  hatten. Bei 541 Patienten (0,1%) hatten gleichzeitig Venenthrombose und Lungenembolie vorgelegen. 

VTE-Risiko doppelt so hoch 

Perioperative Bluttransfusion waren nach statistischer Adjustierung für andere mögliche Risikofaktoren im Vergleich zur Referenzgruppe ohne jegliche Transfusion  mit einem doppelt so hohen VTE-Risiko assoziiert (adjustierte Odds Ratio 2,1), was sowohl im Hinblick auf tiefe Beinvenenthrombosen  (aOR 2,2) als auch Lungenembolien  (aOR 1,9) galt. Das „Timing“ der Transfusionsbehandlung (prä-, intra- oder postoperative Gabe) machte dabei keinen Unterschied aus, wohl aber die „Dosis“: Zwischen der Zahl der verabreichten Blutkonserven und der Höhe des VTE-Risikos bestand ein signifikanter Zusammenhang. Am höchsten war das Risiko für Patienten, die drei oder mehr Blutübertragungen bekommen hatten (aOR 4,5).

Über die der gezeigten Assoziation zugrundeliegenden Mechanismen lässt sich nur spekulieren. Studienleiterin Goel und ihre Kollegen vermuten, dass der mit chirurgischen Eingriffen per se einhergehende „prothrombotische Stimulus“ durch Bluttransfusionen bei bestimmten Patienten in synergistischer und dosisabhängiger Weise verstärkt werden könnte.

Literatur

Goel R, et al.: Association of perioperative red blood cell transfusions with venous thromboembolism in a North American registry. JAMA Surg. 2018; online 13. Juni. doi:10.1001/jamasurg.2018.1565.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Pupillen über Risiken bei Herzinsuffizienz verraten

Wie lassen sich Patienten mit Herzinsuffizienz und einem erhöhten Sterbe- und Hospitalisierungsrisiko rasch und leicht erkennen? Indem man sich ihre Pupillen genauer anschaut, empfehlen japanische Forscher.

Was ist der optimale Blutdruck beim kardiogenen Schock?

Die Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit infarktbedingtem kardiogenen Schock zur Blutdruckstabilisierung Noradrenalin und Dobutamin einzusetzen. Im Klinikalltag ist man mit diesen Substanzen eher zurückhaltend. Doch das könnte einer aktuellen Studie zufolge der verkehrte Ansatz sein.

Herzinfarkt in Corona-Zeiten: Sterberisiko in den USA höher als sonst

Weltweit haben Klinikeinweisungen aufgrund von akuten Herzinfarkten in Corona-Zeiten abgenommen. Eine Studie aus den USA deutet nun an, wie sich dies auf die Überlebenschancen der Patienten ausgewirkt hat.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH