Nachrichten 26.02.2021

Gefäßgesundheit bei Männern: Bewegung hilft mehr als Testosteron

Testosteron-Creme ist wohl kein Jungbrunnen für die Blutgefäße älterer Männer mit zu viel Bauchspeck. Mit körperlichem Training lässt sich bei ihnen zur Verbesserung der arteriellen Funktion wesentlich mehr erreichen, zeigt eine randomisierte Studie.

Würden Testosteron-Substitution und körperliches Training sich über komplementäre Wirkmechanismen in ihren günstigen Effekten auf die endothelvermittelte Vasodilatation bei Männern im mittleren bis höheren Alter ergänzen? Aber klar, so die Erwartung einer australische Forschergruppe vor Beginn einer von ihr initiierten randomisierten kontrollierten Studie.

Ausgangshypothese nicht bestätigt

Am Ende dieser Studie war deren Ausgangshypothese zur Überraschung der Studienautoren aber nicht mehr aufrechtzuerhalten: Weder alleine noch in Kombination mit Bewegungstraining hatte eine 12-wöchige transdermale Behandlung mit Testosteron-Creme günstige Effekte auf die dilatatorische Gefäßfunktion gezeigt – ganz im Gegensatz zur positiven Wirkung eines überwachten Trainingsprogramms zur Steigerung der körperlichen Aktivität.

Erstautorin Dr. Lauren C. Chasland und ihr Team an der University of Western Australia in Perth haben für ihre Studie 80 Männer im Alter zwischen 50 und 70 Jahren und Anzeichen für vermehrtes Bauchfett (Bauchumfang ≥95 cm) ausgewählt. Die Gesamttestosteron-Werte der Teilnehmer lagen im niedrigen bis normalen Bereich zwischen 6 und 14 nmol/l.

In einem 2×2 faktoriellen Studiendesign wurden die Teilnehmer per Randomisierung zum einen einer transdermalen Testosteron-Substitution oder einer Placebo-Behandlung für die Dauer von zwölf Wochen, zum anderen einem strukturierten überwachten Bewegungstraining oder einer Gruppe ohne entsprechendes Trainingsprogramm zugeteilt.

Die Testosteron-Substitution hatte einen signifikanten Anstieg der Serumtestosteron-Spiegel (p=0,003) zur Folge, mit der Konsequenz, dass bei 62% der Probanden die Testosteron-Spiegel im Bereich >14 nmol/l lagen (29% in der Placebogruppe). Die Placebo-Gabe hatte keinen Einfluss auf das Serumtestosteron.

Flussvermittelte Vasodilatation durch Training signifikant verbessert

Die endothelabhängige Gefäßfunktion wurde anhand der in der Brachialarterie gemessenen flussvermittelten Vasodilatation (FMD, flow mediated vasodilatation) bestimmt. Dabei wird die prozentuale Veränderung des Gefäßdurchmessers durch strömungsbedingte Scherkräfte infolge reaktiver Hyperämie nach passagerer, per Blutdruckmanschette induzierter Ischämie am Oberarm gemessen.

In der Subgruppe mit Testosteron-Gabe plus Bewegungstraining (n=21) erhöhte sich die prozentuale FMD um +0,5% (von 2,7% zu Beginn auf 3,2% nach 12 Wochen). Bei alleiniger Testosteron-Substitution ohne körperliches Training (n=18) war dagegen eine FMD-Abnahme um -0,7% (von 4,1% auf 3,4%) zu verzeichnen. Bei Probanden, die nur das Bewegungstraining (plus Placebo-Gabe) absolvierten (n=19), gab es mit +1% die deutlichste FMD-Zunahme (von 3,6% auf 4,6%). In der Subgruppe der Probanden (n=20), die weder Testosteron-Creme aufgetragen noch am Bewegungstraining teilgenommen hatten, wurde nur eine minimale FDM-Veränderung um +0,2% (von 3,2% auf 3,4%) beobachtet.

Endothelabhängiger Effekt

Der vaskuläre Effekt des Bewegungstrainings erwies sich als signifikant (p=0,033), im Gegensatz zum Effekt der Testosteron-Substitution (p=0,111). Die Tatsache, dass die vermehrte körperliche Aktivität keinen wesentlichen Einfluss auf die endothelunabhängige, durch Glyceryltrinitrat (GTN) induzierte Vasodilatation hatte, spricht nach Ansicht der Studienautoren dafür, dass der gezeigte positive Effekt auf die FMD weitgehend endothelvermittelt war.

Literatur

Chasland L.C. et al.: Testosterone and Exercise in Middle-to-Older Aged Men - Combined and Independent Effects on Vascular Function. Hypertension. 2021; online 23. Januar. DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.120.16411

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen