Nachrichten 15.07.2021

Einfacher Daumentest kann auf Aortenaneurysma hinweisen

Das Gefährliche an Aneurysmen ist, dass sie oft nicht rechtzeitig bemerkt werden. Ein schneller Test, für den es nur eine freie Hand braucht, könnte helfen, mehr Betroffene zu erkennen und zu behandeln.

In Deutschland gibt es rund 40.000 Fälle von Aortenaneurysmen pro Jahr. Werden diese rechtzeitig erkannt, sind die Überlebenschancen der Patienten hoch. Das ist jedoch schwierig, da häufig keine Symptome auftreten, bis es zur Ruptur kommt. Ein einfacher Test kann möglicherweise dazu beitragen, mehr Betroffene zu identifizieren, bevor tödliche
Komplikationen auftreten.

Mediziner um Rachel Blumel von der Yale University in New Haven wenden den Test seit Jahren bei Patienten an, bei denen
ein erhöhtes Risiko für ein Aneurysma besteht. Sie hatte beobachtet, dass er bei Personen mit einem Aneurysma der Aorta ascendens besonders oft positiv ausfällt.

Obwohl die Methode häufig angewandt wird, wurde ihre Zuverlässigkeit noch nicht im klinischen Umfeld bewertet. Deshalb führten Blumel und Kollegen eine Studie mit betroffenen Patienten durch.

Hinweis auf mögliche Bindegewebserkrankung

Für den Test muss der Patient lediglich die flache Hand heben, wie bei einem Stoppsignal. Anschließend soll er den Daumen so weit wie möglich über die Handfläche auf die gegenüberliegende Seite strecken. Ragt der Daumen auf der anderen Seite der Handfläche über diese hinaus, könnte die Person ein bisher unerkanntes Aneurysma haben. Dass diese Handhaltung möglich ist, weist darauf hin, dass der Patient lange Knochen und sehr bewegliche Gelenke hat – potenzielle Anzeichen einer Erkrankung des Bindegewebes, die auch die Blutgefäße betreffen kann. 

Als Routinecheck?

Trotzdem: „Nicht jeder, der ein positives Testergebnis hat, hat auch ein Aneurysma“, betonen die Forscher um Blumel. Zudem dauere es oft Jahre bis zu dessen Ruptur, sodass ein positives Testergebnis kein Grund zur Panik sei. Sie empfehlen, den Daumentest in Routineuntersuchungen mit einzubeziehen, insbesondere bei Patienten mit Verdacht auf ein Aneurysma der Aorta ascendens, etwa bei sehr großen Personen oder positiver Familienanamnese. „Wenn sich das Wissen über den Test weiterverbreitet, kann das möglicherweise Leben retten“, schließen Blumel und Kollegen.


Literatur

Blumel R et al. Accuracy of the “Thumb-Palm Test” for Detection of Ascending Aortic Aneurysm. American Journal of Cardiology 2021. DOI: https://doi.org/10.1016/j.amjcard.2021.03.041

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen