Nachrichten 20.02.2020

Akuter Schlaganfall: Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile im Rettungsdienst

Die Rettungsdienstversorgung von Schlaganfall-Patienten ist optimierbar: Wird dabei ein spezielles Stroke-Einsatzmobil genutzt, verbessert dies einer Studie Berliner Neurologen zufolge die Behandlungsergebnisse im Vergleich zur konventionellen Versorgung.

Je früher bei akutem ischämischem Schlaganfall mit der Thrombolyse begonnen wird, desto bessere Therapieergebnisse sind zu erwarten. Von Vorteil könnten hier speziell ausgerüstete Rettungsfahrzeuge – sogenannte Stroke-Einsatzmobile (STEMO) oder Mobile Stroke Units (MSU) – sein. Ausgestattet mit Möglichkeiten der zerebralen Bildgebung (CT-Scanner) und der prähospitalen Thrombolyse könnten sie zur besseren Versorgung betroffener Patienten und Minimierung von Folgeschäden beitragen.

Der Nachweis, dass dieses Konzept der prähospitalen Lysebehandlung tatsächlich zu besseren Behandlungsergebnissen führt, steht allerdings noch aus. Eine Gruppe Berliner Neurologen um Prof. Heinrich Audebert von der Klinik für Neurologie mit experimenteller Neurologie am Campus Benjamin Franklin, Berlin, hat dafür die B-PROUD (Berlin Pre-hospital Or Usual Delivery of stroke care)-Projekt initiiert. Die Ergebnisse der unter anderen vom Bundesministerium für Erziehung und Wissenschaften unterstützten Studie hat Audebert in einer „Late-Breaking Science“-Sitzung bei der International Stroke Conference (ISC) 2020 in Los Angeles vorgestellt.

Drei Stroke-Einsatzmobile genutzt

In die im Stadtgebiet von Berlin durchgeführte Studie waren zwischen Februar 2017 und Mai 2019 insgesamt 1543 Patienten mit akutem ischämischem Schlaganfall oder TIA aufgenommen worden. Davon waren 794 Patienten der Gruppe mit konventioneller Versorgung und 749 Patienten der Gruppe mit STEMO-Verfügbarkeit zugeteilt. Drei Stroke-Rettungswägen kamen zum Einsatz. De facto konnten in dieser Gruppe 74% aller Patienten im STEMO behandelt werden.

Früheren Beginn der Lysebehandlung ermöglicht

Wie Audebert berichtet, betrug der Anteil an Patienten mit durchgeführter tPA-Thrombolyse (Alteplase) im Fall der STEMO-Verfügbarkeit 60%, verglichen mit 48% bei den nach Ankunft in der Klinik behandelten Patienten (p<0,01).

Zudem war die Zeit zwischen eingegangenem Alarm und Thrombolyse-Beginn in der STEMO-Gruppe signifikant um 20 Minuten kürzer (50 vs. 70 min, p<0,01). Bei 13% vs. 4% der Patienten konnte die Lysebehandlung schon innerhalb der ersten 60 Minuten eingeleitet werden.

Vorteil bezüglich neurologischer Defizite nach Schlaganfall

Primärer Endpunkt der Studie war das nach drei Monaten feststellbare Ausmaß der Behinderung und neurologischen Beeinträchtigung, das von drei unabhängigen Neurologen anhand der modifizierten Rankin-Skala (mRS) verblindet beurteilt wurde (mRS 0-6). Hier gab es insgesamt einen signifikanten Unterschied um 26% zugunsten der Gruppe mit STEMO-Verfügbarkeit (Odds Ratio 0,74; 95%-Konfidenzintervall 0,60-0,90, p=0,003). Der Unterschied bezüglich eines aus drei Kategorien bestehenden co-primären Endpunkts (mRS 0-3 oder Rückkehr ins häusliche Leben; mRS 4-5 oder Leben in einer Pflegeeinrichtung; Tod) war dagegen nicht signifikant (Odds Ratio 0.75; 95%-Konfidenzintervall 0,56-1,01: p=0,057).

Zwar habe man bessere Ergebnisse in der Gruppe mit STEMO-Verfügbarkeit erwartet, gleichwohl sei man von Ausmaß der Effekte überrascht gewesen, äußert sich Audebert in einer Pressemitteilung der American Stroke Association. Es sei offensichtlich, dass die thrombolytische Therapie am effektivsten ist, wenn sie in der sehr frühen Phase nach Schlaganfall zum Einsatz kommt – idealerweise in der ersten oder so genannten „goldenen“ Stunde nach Symptombeginn. „Einfach zu warten, bis der Patient die Klinik erreicht, reicht da nicht mehr aus“, so Audebert.

Literatur

Audebert H.: Effects of Pre-hospital Acute Stroke Treatment as Measured with the Modified Rankin Scale; the Berlin - Pre-hospital Or Usual care Delivery (B_PROUD) trial, vorgestellt am 20. Februar 2020 bei der International Stroke Conference (ISC) 2020, 19. – 21. Februar 2020, Los Angeles

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021