Nachrichten 20.02.2020

Akuter Schlaganfall: Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile im Rettungsdienst

Die Rettungsdienstversorgung von Schlaganfall-Patienten ist optimierbar: Wird dabei ein spezielles Stroke-Einsatzmobil genutzt, verbessert dies einer Studie Berliner Neurologen zufolge die Behandlungsergebnisse im Vergleich zur konventionellen Versorgung.

Je früher bei akutem ischämischem Schlaganfall mit der Thrombolyse begonnen wird, desto bessere Therapieergebnisse sind zu erwarten. Von Vorteil könnten hier speziell ausgerüstete Rettungsfahrzeuge – sogenannte Stroke-Einsatzmobile (STEMO) oder Mobile Stroke Units (MSU) – sein. Ausgestattet mit Möglichkeiten der zerebralen Bildgebung (CT-Scanner) und der prähospitalen Thrombolyse könnten sie zur besseren Versorgung betroffener Patienten und Minimierung von Folgeschäden beitragen.

Der Nachweis, dass dieses Konzept der prähospitalen Lysebehandlung tatsächlich zu besseren Behandlungsergebnissen führt, steht allerdings noch aus. Eine Gruppe Berliner Neurologen um Prof. Heinrich Audebert von der Klinik für Neurologie mit experimenteller Neurologie am Campus Benjamin Franklin, Berlin, hat dafür die B-PROUD (Berlin Pre-hospital Or Usual Delivery of stroke care)-Projekt initiiert. Die Ergebnisse der unter anderen vom Bundesministerium für Erziehung und Wissenschaften unterstützten Studie hat Audebert in einer „Late-Breaking Science“-Sitzung bei der International Stroke Conference (ISC) 2020 in Los Angeles vorgestellt.

Drei Stroke-Einsatzmobile genutzt

In die im Stadtgebiet von Berlin durchgeführte Studie waren zwischen Februar 2017 und Mai 2019 insgesamt 1543 Patienten mit akutem ischämischem Schlaganfall oder TIA aufgenommen worden. Davon waren 794 Patienten der Gruppe mit konventioneller Versorgung und 749 Patienten der Gruppe mit STEMO-Verfügbarkeit zugeteilt. Drei Stroke-Rettungswägen kamen zum Einsatz. De facto konnten in dieser Gruppe 74% aller Patienten im STEMO behandelt werden.

Früheren Beginn der Lysebehandlung ermöglicht

Wie Audebert berichtet, betrug der Anteil an Patienten mit durchgeführter tPA-Thrombolyse (Alteplase) im Fall der STEMO-Verfügbarkeit 60%, verglichen mit 48% bei den nach Ankunft in der Klinik behandelten Patienten (p<0,01).

Zudem war die Zeit zwischen eingegangenem Alarm und Thrombolyse-Beginn in der STEMO-Gruppe signifikant um 20 Minuten kürzer (50 vs. 70 min, p<0,01). Bei 13% vs. 4% der Patienten konnte die Lysebehandlung schon innerhalb der ersten 60 Minuten eingeleitet werden.

Vorteil bezüglich neurologischer Defizite nach Schlaganfall

Primärer Endpunkt der Studie war das nach drei Monaten feststellbare Ausmaß der Behinderung und neurologischen Beeinträchtigung, das von drei unabhängigen Neurologen anhand der modifizierten Rankin-Skala (mRS) verblindet beurteilt wurde (mRS 0-6). Hier gab es insgesamt einen signifikanten Unterschied um 26% zugunsten der Gruppe mit STEMO-Verfügbarkeit (Odds Ratio 0,74; 95%-Konfidenzintervall 0,60-0,90, p=0,003). Der Unterschied bezüglich eines aus drei Kategorien bestehenden co-primären Endpunkts (mRS 0-3 oder Rückkehr ins häusliche Leben; mRS 4-5 oder Leben in einer Pflegeeinrichtung; Tod) war dagegen nicht signifikant (Odds Ratio 0.75; 95%-Konfidenzintervall 0,56-1,01: p=0,057).

Zwar habe man bessere Ergebnisse in der Gruppe mit STEMO-Verfügbarkeit erwartet, gleichwohl sei man von Ausmaß der Effekte überrascht gewesen, äußert sich Audebert in einer Pressemitteilung der American Stroke Association. Es sei offensichtlich, dass die thrombolytische Therapie am effektivsten ist, wenn sie in der sehr frühen Phase nach Schlaganfall zum Einsatz kommt – idealerweise in der ersten oder so genannten „goldenen“ Stunde nach Symptombeginn. „Einfach zu warten, bis der Patient die Klinik erreicht, reicht da nicht mehr aus“, so Audebert.

Literatur

Audebert H.: Effects of Pre-hospital Acute Stroke Treatment as Measured with the Modified Rankin Scale; the Berlin - Pre-hospital Or Usual care Delivery (B_PROUD) trial, vorgestellt am 20. Februar 2020 bei der International Stroke Conference (ISC) 2020, 19. – 21. Februar 2020, Los Angeles

Aktuelles

Neuer Therapiebaustein für die schwere Herzinsuffizienz

Das Therapiespektrum bei der Herzinsuffizienz wird um eine Substanz reicher. Der Guanylat-Stimulator Vericiguat hat sich in der VICTORIA-Studie bei Hochrisikopatienten als wirksam erwiesen.

Burnout bei Kardiologen: In COVID-19-Zeiten könnte es noch schlimmer werden

US-Kardiologen litten 2019 noch häufiger an Burnout-Symptomen als in den Jahren zuvor. Die COVID19-Pandemie könnte die Situation verschärfen. Eine Kardiologin gibt Tipps, wie Ärzte mit der drohenden Überbelastung umgehen können.   

TAVI bei Patienten mit Vorhofflimmern: Besser keinen Plättchenhemmer geben?

Bei Patienten mit Vorhofflimmern scheint es nach katheterbasiertem Aortenklappenersatz sicherer zu sein, als antithrombotische Therapie nur ein orales Antikoagulans zu geben und auf die zusätzliche Gabe eines Thrombozytenhemmers zu verzichten.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018