Nachrichten 20.02.2019

Mehr Atherosklerose bei intensivem Sport: Macht die Sportart einen Unterschied?

Menschen, die intensiv Sport betreiben, scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als ihre bewegungsfauleren Mitmenschen. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei auch die Sportart von Bedeutung sein könnte.

Sportlich sehr aktive Menschen wie Marathonläufern entwickeln paradoxerweise mit der Zeit mehr Koronarveränderungen als sportlich weniger ambitionierte Zeitgenossen, haben Studien gezeigt. Zumeist handelt es sich dabei um stärker kalkhaltige Plaques, die als relativ stabil gelten. Die Gefahr von Plaque-Rupturen mit daraus resultierenden thrombotischen Koronarverschlüssen ist dementsprechend gering. Deshalb verwundert auch nicht, dass solche Läsionen längerfristig ohne Bedeutung für das Sterberisiko von Sportlern waren, wie erst jüngst eine Beobachtungsstudie bestätigt hat.

Niederländische Untersucher legen nun Studienergebnisse vor, denen zufolge die koronare Plaque-Bildung je nach Sportart unterschiedlich sein könnte. Die Forscher um Dr. Vincent Aengevaeren vom Radboud University Medical Center in Nijmegen haben in einer Post-hoc-Analyse von Daten der MARC-Studie (Measuring Athlete’s Risk of Cardiovascular Events) bei 284 männlichen Athleten mittleren Alters (über 45 Jahre)  nach möglichen Unterschieden in der Koronarsklerose in Abhängigkeit von der Sportdisziplin gefahndet. Dabei wurde bezüglich der Plaque-Morphologie zwischen kalzifizierten, nicht kalzifizierten und gemischten Läsionen differenziert.

Weniger Plaques bei Radsportlern

Festgestellt wurde, dass atherosklerotische Plaques insgesamt bei Radsportler signifikant seltener vorkamen als bei Läufern  (adjustierte Odds Ratio 0,41; 95% Konfidenzintervall 0,19-0,87). Die Prävalenz von per Bildgebung nachweisbarem Koronarkalk (CAC, coronary artery calcification) war bei ihnen tendenziell niedriger als bei den Läufern (aOR 0,55; 95% CI 0,26 – 1,16). Bei Athleten, die andere Sportarten wie Fußballspielen ausübten, waren Plaque-Prävalenz und –Morphologie ähnlich wie bei den Läufern.

In der Gruppe der Athleten mit manifesten Plaques war die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um kalzifizierte und damit stabilere Plaques handelte, bei Radsportlern deutlich höher als bei Läufern (aOR 3,59; 95% CI 1,14-11,31). Die Prävalenz gemischter Plaques war in beiden Gruppen gleich.

Macht Gewichtsbelastung den Unterschied?

Von den analysierten Leistungs-und ambitionierten Freizeitsportlern waren  25% Läufer und  29% Radsportler. Die übrigen waren zumeist als Fußball-, Hockey, Wasserpolo- oder Tennisspieler aktiv. Bei allen Studienteilnehmern war mittels CT-Scans der Koronarkalkgehalt und mittels CT-Angiografie der koronare Plaque-Befall gemessen worden.

Darüber, was ursächlich hinter den beobachteten Unterschieden steckt, kann derzeit nur spekuliert werden. Aengevaeren und seine Kollegen bringen den Gedanken in die Diskussion, dass die geringere Gewichtsbelastung des Körpers beim Radfahren im Vergleich zu Laufen zu einer niedrigeren Knochendichte und zu weniger Plaques in Koronargefäßen führen könnte. Die Gruppe plant, ihre Studie nun über einen längeren Zeitraum fortsetzen, um etwa mithilfe regelmäßiger CT-Scans und Biomarker-Messungen möglichen Mechanismen der unterschiedlichen Atherosklerose-Entwicklung auf die Spur zu kommen. 

Zu früh für praktische Konsequenzen

Konsequenzen für die Praxis lassen sich aus diesen ersten Ergebnissen jedenfalls nicht ziehen. Als Begründung für die Empfehlung, aus Gründen der Atherosklerose-Vorbeugung den Radsport anderen Sportarten vorzuziehen, taugen sie sicher nicht. Denn noch ist völlig unklar, ob aus der gezeigten unterschiedlichen Plaque-Prävalenz und -Morphologie bei Sportlern auf lange Sicht überhaupt Unterschiede auf klinischer Ebene resultieren. Derzeit sieht es nicht danach aus. Die Botschaft, dass körperliche Bewegung das kardiovaskuläre Risiko reduziert, verliert somit nicht ihre Gültigkeit.

Literatur

Aengevaeren VL, et al. Coronary atherosclerosis in athletes: exploring the role of sporting discipline. J Am Coll Cardiol Img. 2019; DOI: 10.1016/j.jcmg.2019.01.002

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Lancet-Studie zu Hydroxychloroquin zurückgezogen

Die Zweifel wurden immer größer. Jetzt haben die Autoren der viel kritisierten Lancet-Analyse, in der die Sterberate bei COVID-19 unter Hydroxychloroquin scheinbar erhöht war, ihre Studie zurückgezogen.  

Belastungs-EKG: Was es sagt und was nicht

Die Diskussion um das Belastungs-EKG ist nicht neu. Eine Post-hoc-Auswertung der SCOT-HEART-Studie zeigt einmal mehr, was der Klassiker der Ischämiediagnostik kann – und was nicht.

Wurde Hydroxychloroquin zu früh verteufelt?

Hydroxychloroquin ist als COVID-19-Therapieoption in einer kürzlich publizierten Studie derart in Verruf gekommen, dass Studien mit dem Medikament gestoppt und in einigen Ländern sogar Therapieverbote ausgesprochen wurden. Nun kommen Zweifel an der Korrektheit der Studie auf.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org