Nachrichten 27.02.2017

Schlaganfall: Zwei Methoden der Thrombektomie gleich effektiv

Als Methode zur mechanischen Thrombektomie bei akutem Schlaganfall infolge eines proximalen Verschlusses  großer Hirnarterien scheint die direkte Thrombusaspiration  ebenso effektiv  zu sein wie sogenannte Stent-Retriever. Beide katheterbasierte Verfahren sind in der ASTER-Studie direkt miteinander verglichen worden.

Bei ischämischen Schlaganfällen, ausgelöst durch akute Verschlüsse in großen hirnzuführenden Arterien, besteht heute neben der Lysetherapie auch die Möglichkeit, das verstopfende Blutgerinnsel  mechanisch mit Hilfe von speziellen Kathetersystemen  zu entfernen. Häufig werden dazu sogenannte  Stent-Retriever genutzt. Das sind Mikrokatheter, an deren  Spitze sich ein entfaltbares Gittergeflecht befindet.  In dessen Maschen verfängt sich  der Thrombus, der dann entfernt werden kann.

Eine zweite Option zur mechanischen Entfernung von Blutgerinnseln aus Hirnarterien sind Kathetersysteme  zur  direkten Aspirationsthrombektomie. Dabei wird der Thrombus mithilfe einer Pumpe, welche einen starken Unterdruck erzeugt, direkt an die Katheterspitze angesaugt (aspiriert) und mit dem Katheter aus der Hirnarterie gezogen.

Direktvergleich in der ASTER-Studie

Gibt es Gründe, eine der beiden Methoden vorrangig zu verwenden? Darüber sollte die Vergleichsstudie ASTER Aufschluss geben. In dieser randomisierten Studie ist die Aspirationthrombektomie – zum Einsatz kam die ADAPT-Technik (A Direct Aspiration first Pass Technique)  –  direkt mit der Stent-Retriever-Methode bezüglich Effektivität verglichen  worden. Primäres Vergleichskriterium war die erfolgreiche  Reperfusion (TICI-Score 2b oder 3) der betroffenen Hirnarterie.

In die ASTER-Studie sind an Zentren in Frankreich insgesamt 381 Patienten mit akutem ischämischem Schlaganfall infolge eines Verschlusses in großen Hirnarterien aufgenommen und nach Randomisierung mit einer von beiden Thrombektomie-Methoden  behandelt worden. Nach drei erfolglosen Behandlungsversuchen  mit der primär verwendeten Methode konnte auf ein anderes Verfahren zurückgegriffen werden (Rescue-Therapie). Dr. Bertrand Lapergue vom Hôpital Foch in  Suresnes hat die Ergebnisse bei der International Stroke Conference (ISC) im texanischen Houston vorgestellt.

Gleiche Erfolgsraten bei der Reperfusion

Bezüglich der erreichten Reperfusion  lagen beide Methoden am Ende gleichauf. Die Raten für eine als erfolgreich bewertete Rekanalisation (TICI 2b/3) waren mit 85,4% (ADAPT) und 83,1% (Stent-Retriever) nicht signifikant unterschiedlich. Auch gemessen am Kriterium der kompletten Perfusion mit Füllung aller distalen Äste (TICI 3) ergaben sich annähernd gleiche Erfolgsraten (37,5% vs. 38,6%).

Zwar war der Anteil der Patienten, bei denen eine Rescue-Therapie erforderlich war, in der Gruppe mit Aspirationsthrombektomie numerisch höher als in der Gruppe mit Stent-Retriever-Behandlung (32,6% vs. 23,8%), jedoch erwies sich  dieser Unterschied als statistisch nicht signifikant (p=0,053).

Literatur

Late Breaking Science.  LB2: Aster Trial. Contact Aspiration versus Stent Retriever Front Line for Recanalisation in Acute Cerebral Infarction, International Stroke Conference 2017, 22.-24. Februar, Houston, USA

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was gibt’s Neues bei der KHK?

Therapieoptionen gegen den Radialisverschluss, neue Konzepte für die FFR-Messung, Grenzwerte für hochsensitives Troponin nach Herz-OPs, Relevanz von Plaque-Ulzerationen – im Rahmen einer Young-Investigator Award-Sitzung wurden neueste Erkenntnisse zum KHK-Management vorgestellt, durchaus mit praktischen Konsequenzen.

ESC-Positionspapier: SGLT2-Hemmer bei Herzinsuffizienz empfohlen

In einem ESC-Positionspapier sprechen sich Herzexperten – quasi im Vorgriff auf ein künftiges Leitlinien-Update – schon jetzt für eine Therapie mit SGLT2-Hemmern bei Herzinsuffizienz aus. Die entsprechende EU-Zulassung für Dapagliflozin steht kurz bevor.

Neuer PCI-Leitfaden: Was jeder Interventionalist können sollte

Heutzutage steht Kardiologen ein Sammelsurium an Techniken zur Verfügung, die sie bei der perkutanen Koronarintervention (PCI) verwenden können. Was wann wie sinnvoll ist, konkretisiert ein neues Manual der AGIK. Prof. Holger Nef hat wichtige Aspekte daraus vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen