Nachrichten 29.07.2021

Ventrikuläre Ablationstherapie: NOAKs schützen besser als ASS

Im Fall einer Katheterablation ventrikulärer Arrhythmien bietet eine postprozedurale orale Antikoagulation mit einem NOAK einen besseren Schutz vor zerebrovaskulären Komplikationen als eine Plättchenhemmung mit ASS, zeigt eine randomisierte kontrollierte Studie.

Um Patienten, die wegen ventrikulärer Arrhythmien einer Radiofrequenzablation unterzogen werden, vor möglichen zerebrovaskulären Ereignissen effektiv zu schützen, scheint eine orale Antikoagulation mit einem NOAK eine gute Wahl zu sein.

In der randomisierten STROKE-VT-Studie konnte damit das Risiko für ischämische Schlaganfälle und transitorische ischämische Attacken (TIA) im Vergleich zu einer medikamentösen Prävention mit ASS signifikant gesenkt werden. Auch die Rate asymptomatischer und nur per MRT-Bildgebung detektierter zerebrovaskulärer Läsionen (ACE: asymptomatic cerebrovascular events) war in der mit NOAKs behandelten Gruppe deutlich niedriger. Im Hinblick auf Mortalität und Blutungskomplikationen bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen NOAK- versus ASS-basierter antithrombotischer Strategie.

Studienleiter Dr. Dhanunjaya Lakkireddy vom Kansas City Heart Rhythm Institute hat die Ergebnisse der STROKE-VT-Studie beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021) präsentiert. Sie sind simultan im Fachblatt JACC: Clinical Electrophysiology publiziert worden.

Datenlage noch sehr limitiert

Noch immer ist die Datenlage zur Frage des antithrombotischen Managements nach Ablationsprozeduren wegen ventrikulären Arrhythmien sehr limitiert. STROKE-VT ist überhaupt die erst randomisierte Studie, in der zwei Strategien zur Prävention zerebrovaskulärer Komplikationen in diesem Kontext direkt miteinander verglichen worden sind.

In der Studie waren 246 Patienten (mittleres Alter: 60 Jahre) mit ischämischer oder nicht-ischämischer Kardiomyopathie nach linksventrikulärer Radiofrequenzablation von ventrikulären Arrhythmien (Kammertachykardien oder Extrasystolen) per Randomisierung einer Behandlung mit einem NOAK (Dabigatran bei 14, Rivaroxaban bei 40, Apixaban bei 69 Patienten) oder mit ASS (81 mg) zugeteilt worden. Bei 60% der Patienten war die Ablation via transseptalem Zugang und bei 40% retrograd via transaortalem Zugang durchgeführt worden.

Weniger Schlaganfälle und TIAs unter Antikoagulation mit NOAKs

Primärer Studienendpunkt war die Inzidenz von Schlaganfällen oder TIAs oder von mittels MRT-Bildgebung objektivierbaren asymptomatischen Hirnläsionen zum Zeitpunkt nach 24 Stunden und nach 30 Tagen. Es zeigte sich, dass sowohl die Inzidenz von TIAs (18% vs. 4,9%, p<0,001) als auch die von Schlaganfällen (6,5% vs. 0%, p<0,001) in der ASS-Gruppe jeweils signifikant höher war als in der NOAK-Gruppe. Und auch bei der Rate an asymptomatischen Hirnläsionen schnitt die ASS-Gruppe nach 24 Stunden (23% vs. 12%, p = 0,03) und nach 30 Tagen (18% vs. 6,5%, p = 0,006) jeweils deutlich schlechter ab als die NOAK-Gruppe.

Mit Blick auf akute Prozedur-bezogene Komplikationen (12% vs. 16%, p = 0,70) und In-Hospital-Sterblichkeit (3,7% vs. 2,7%, p = 0,73) bestanden dagegen keine Unterschiede zwischen NOAK- und ASS-Gruppe.

Als signifikante Prädiktoren für das postprozedurale Auftreten von zerebrovasklären Ereignissen erwiesen sich neben der Nutzung von ASS als präventive Therapie auch die linksventrikuläre Ejektionsfraktion, ein retrograder transaortaler Zugangsweg und die Dauer der Ablationsprozedur.

Kurze Follow-up-Dauer als Limitierung

Die Studienautoren räumen ein, dass die Inzidenz zerebrovaskulärer Ereignisse in der STROKE-VT-Studie deutlich höher war als in vorangegangenen Studien. Eine mögliche Erklärung könnte nach ihrer Ansicht unter anderen sein, dass die Studienteilnehmer nach der Ablationsprozedur relativ engmaschig – nämlich wöchentlich –  klinisch nachkontrolliert wurden. Dadurch könnten mehr TIAs entdeckt worden sein, die bei einer normalen Routinekontrolle möglicherweise nicht aufgefallen wären.

Limitierungen der Studie seien die relativ kurze Follow-up-Dauer sowie fehlende Informationen zur Lebensqualität und zur neurokognitiven Funktion bei den Teilnehmern. Lakkireddy wies in diesem Zusammenhang zudem darauf hin, dass die Patienten in der ASS-Gruppe keine ASS-Aufsättigungsdosis erhalten hatten.

Literatur

Safety And Efficacy Of Periprocedural Direct Oral Anticoagulant Versus Aspirin Use For Reduction Of The Risk Of Cerebrovascular Events In Patients Undergoing Ventricular Tachycardia Radiofrequency Catheter Ablation (STROKE-VT). Vorgestellt beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021), 28. - 31. Juli 2021, Boston.

Lakkireddy D. et al.: SafeTy and Efficacy of Direct Oral Anticoagulant versus Aspirin for Reduction Of RisK of CErebrovascular Events in Patients Undergoing Ventricular Tachycardia Ablation (STROKE-VT). JACC: Clinical Electrophysiology, online 29. Juli 2021

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spät eintreffende Herzinfarktpatienten: Lohnt sich noch eine PCI?

Noch immer ist nicht ganz klar, ob STEMI-Patienten, die erst Stunden später nach Beginn ihrer Beschwerden ein Krankenhaus aufsuchen, von einer koronaren Revaskularisation profitieren. Eine Registerstudie schafft nun mehr Evidenz, und stärkt damit die Leitlinienempfehlungen.

Kardio-Implantate in der MRT-Röhre: Auch ohne Label kein Problem?

Bedingt sichere Defibrillatoren und Schrittmacher ermöglichen MRT-Untersuchungen trotz Kardio-Implantat. Eine große Studie spricht jetzt (erneut) dafür, dass auch „normale“ Implantate keine absolute Kontraindikation für die MRT sein müssen.

Neues Antidot für NOAKs erweist sich in Phase II-Studien als wirksam

Inzwischen stehen zwar Antidots für die Aufhebung der gerinnungshemmenden Wirkung von NOAKs zur Verfügung. Trotz allem besteht Bedarf an weiteren Optionen. Eine neue Substanz hat sich nun als potenzieller Kandidat qualifiziert.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021