Nachrichten 29.07.2021

Ventrikuläre Ablationstherapie: NOAKs schützen besser als ASS

Im Fall einer Katheterablation ventrikulärer Arrhythmien bietet eine postprozedurale orale Antikoagulation mit einem NOAK einen besseren Schutz vor zerebrovaskulären Komplikationen als eine Plättchenhemmung mit ASS, zeigt eine randomisierte kontrollierte Studie.

Um Patienten, die wegen ventrikulärer Arrhythmien einer Radiofrequenzablation unterzogen werden, vor möglichen zerebrovaskulären Ereignissen effektiv zu schützen, scheint eine orale Antikoagulation mit einem NOAK eine gute Wahl zu sein.

In der randomisierten STROKE-VT-Studie konnte damit das Risiko für ischämische Schlaganfälle und transitorische ischämische Attacken (TIA) im Vergleich zu einer medikamentösen Prävention mit ASS signifikant gesenkt werden. Auch die Rate asymptomatischer und nur per MRT-Bildgebung detektierter zerebrovaskulärer Läsionen (ACE: asymptomatic cerebrovascular events) war in der mit NOAKs behandelten Gruppe deutlich niedriger. Im Hinblick auf Mortalität und Blutungskomplikationen bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen NOAK- versus ASS-basierter antithrombotischer Strategie.

Studienleiter Dr. Dhanunjaya Lakkireddy vom Kansas City Heart Rhythm Institute hat die Ergebnisse der STROKE-VT-Studie beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021) präsentiert. Sie sind simultan im Fachblatt JACC: Clinical Electrophysiology publiziert worden.

Datenlage noch sehr limitiert

Noch immer ist die Datenlage zur Frage des antithrombotischen Managements nach Ablationsprozeduren wegen ventrikulären Arrhythmien sehr limitiert. STROKE-VT ist überhaupt die erst randomisierte Studie, in der zwei Strategien zur Prävention zerebrovaskulärer Komplikationen in diesem Kontext direkt miteinander verglichen worden sind.

In der Studie waren 246 Patienten (mittleres Alter: 60 Jahre) mit ischämischer oder nicht-ischämischer Kardiomyopathie nach linksventrikulärer Radiofrequenzablation von ventrikulären Arrhythmien (Kammertachykardien oder Extrasystolen) per Randomisierung einer Behandlung mit einem NOAK (Dabigatran bei 14, Rivaroxaban bei 40, Apixaban bei 69 Patienten) oder mit ASS (81 mg) zugeteilt worden. Bei 60% der Patienten war die Ablation via transseptalem Zugang und bei 40% retrograd via transaortalem Zugang durchgeführt worden.

Weniger Schlaganfälle und TIAs unter Antikoagulation mit NOAKs

Primärer Studienendpunkt war die Inzidenz von Schlaganfällen oder TIAs oder von mittels MRT-Bildgebung objektivierbaren asymptomatischen Hirnläsionen zum Zeitpunkt nach 24 Stunden und nach 30 Tagen. Es zeigte sich, dass sowohl die Inzidenz von TIAs (18% vs. 4,9%, p<0,001) als auch die von Schlaganfällen (6,5% vs. 0%, p<0,001) in der ASS-Gruppe jeweils signifikant höher war als in der NOAK-Gruppe. Und auch bei der Rate an asymptomatischen Hirnläsionen schnitt die ASS-Gruppe nach 24 Stunden (23% vs. 12%, p = 0,03) und nach 30 Tagen (18% vs. 6,5%, p = 0,006) jeweils deutlich schlechter ab als die NOAK-Gruppe.

Mit Blick auf akute Prozedur-bezogene Komplikationen (12% vs. 16%, p = 0,70) und In-Hospital-Sterblichkeit (3,7% vs. 2,7%, p = 0,73) bestanden dagegen keine Unterschiede zwischen NOAK- und ASS-Gruppe.

Als signifikante Prädiktoren für das postprozedurale Auftreten von zerebrovasklären Ereignissen erwiesen sich neben der Nutzung von ASS als präventive Therapie auch die linksventrikuläre Ejektionsfraktion, ein retrograder transaortaler Zugangsweg und die Dauer der Ablationsprozedur.

Kurze Follow-up-Dauer als Limitierung

Die Studienautoren räumen ein, dass die Inzidenz zerebrovaskulärer Ereignisse in der STROKE-VT-Studie deutlich höher war als in vorangegangenen Studien. Eine mögliche Erklärung könnte nach ihrer Ansicht unter anderen sein, dass die Studienteilnehmer nach der Ablationsprozedur relativ engmaschig – nämlich wöchentlich –  klinisch nachkontrolliert wurden. Dadurch könnten mehr TIAs entdeckt worden sein, die bei einer normalen Routinekontrolle möglicherweise nicht aufgefallen wären.

Limitierungen der Studie seien die relativ kurze Follow-up-Dauer sowie fehlende Informationen zur Lebensqualität und zur neurokognitiven Funktion bei den Teilnehmern. Lakkireddy wies in diesem Zusammenhang zudem darauf hin, dass die Patienten in der ASS-Gruppe keine ASS-Aufsättigungsdosis erhalten hatten.

Literatur

Safety And Efficacy Of Periprocedural Direct Oral Anticoagulant Versus Aspirin Use For Reduction Of The Risk Of Cerebrovascular Events In Patients Undergoing Ventricular Tachycardia Radiofrequency Catheter Ablation (STROKE-VT). Vorgestellt beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021), 28. - 31. Juli 2021, Boston.

Lakkireddy D. et al.: SafeTy and Efficacy of Direct Oral Anticoagulant versus Aspirin for Reduction Of RisK of CErebrovascular Events in Patients Undergoing Ventricular Tachycardia Ablation (STROKE-VT). JACC: Clinical Electrophysiology, online 29. Juli 2021

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Neueste Kongressmeldungen

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

ApoB sagt Herzinfarkte besser voraus als LDL-Cholesterin

Das Risiko für einen künftigen Myokardinfarkt wird am besten durch die Apolipoprotein B (apoB)-Konzentration als Maß für die Anzahl atherogener ApoB-haltiger Lipoprotein-Partikel erfasst, legen Ergebnisse einer beim AHA-Kongress präsentierten Studie nahe.

Latente rheumatische Herzerkrankung: Helfen Antibiotika?

Weltweit betrachtet sind rheumatische Herzerkrankungen ein großes Problem. Eine Lösung könnten Screeningprogramme sein, inklusive einer Antibiotikaprophylaxe, falls die Diagnose gestellt wird. In einer randomisierten Studie ist das Konzept jedenfalls aufgegangen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com