Nachrichten 29.07.2021

Ventrikuläre Ablationstherapie: NOAKs schützen besser als ASS

Im Fall einer Katheterablation ventrikulärer Arrhythmien bietet eine postprozedurale orale Antikoagulation mit einem NOAK einen besseren Schutz vor zerebrovaskulären Komplikationen als eine Plättchenhemmung mit ASS, zeigt eine randomisierte kontrollierte Studie.

Um Patienten, die wegen ventrikulärer Arrhythmien einer Radiofrequenzablation unterzogen werden, vor möglichen zerebrovaskulären Ereignissen effektiv zu schützen, scheint eine orale Antikoagulation mit einem NOAK eine gute Wahl zu sein.

In der randomisierten STROKE-VT-Studie konnte damit das Risiko für ischämische Schlaganfälle und transitorische ischämische Attacken (TIA) im Vergleich zu einer medikamentösen Prävention mit ASS signifikant gesenkt werden. Auch die Rate asymptomatischer und nur per MRT-Bildgebung detektierter zerebrovaskulärer Läsionen (ACE: asymptomatic cerebrovascular events) war in der mit NOAKs behandelten Gruppe deutlich niedriger. Im Hinblick auf Mortalität und Blutungskomplikationen bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen NOAK- versus ASS-basierter antithrombotischer Strategie.

Studienleiter Dr. Dhanunjaya Lakkireddy vom Kansas City Heart Rhythm Institute hat die Ergebnisse der STROKE-VT-Studie beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021) präsentiert. Sie sind simultan im Fachblatt JACC: Clinical Electrophysiology publiziert worden.

Datenlage noch sehr limitiert

Noch immer ist die Datenlage zur Frage des antithrombotischen Managements nach Ablationsprozeduren wegen ventrikulären Arrhythmien sehr limitiert. STROKE-VT ist überhaupt die erst randomisierte Studie, in der zwei Strategien zur Prävention zerebrovaskulärer Komplikationen in diesem Kontext direkt miteinander verglichen worden sind.

In der Studie waren 246 Patienten (mittleres Alter: 60 Jahre) mit ischämischer oder nicht-ischämischer Kardiomyopathie nach linksventrikulärer Radiofrequenzablation von ventrikulären Arrhythmien (Kammertachykardien oder Extrasystolen) per Randomisierung einer Behandlung mit einem NOAK (Dabigatran bei 14, Rivaroxaban bei 40, Apixaban bei 69 Patienten) oder mit ASS (81 mg) zugeteilt worden. Bei 60% der Patienten war die Ablation via transseptalem Zugang und bei 40% retrograd via transaortalem Zugang durchgeführt worden.

Weniger Schlaganfälle und TIAs unter Antikoagulation mit NOAKs

Primärer Studienendpunkt war die Inzidenz von Schlaganfällen oder TIAs oder von mittels MRT-Bildgebung objektivierbaren asymptomatischen Hirnläsionen zum Zeitpunkt nach 24 Stunden und nach 30 Tagen. Es zeigte sich, dass sowohl die Inzidenz von TIAs (18% vs. 4,9%, p<0,001) als auch die von Schlaganfällen (6,5% vs. 0%, p<0,001) in der ASS-Gruppe jeweils signifikant höher war als in der NOAK-Gruppe. Und auch bei der Rate an asymptomatischen Hirnläsionen schnitt die ASS-Gruppe nach 24 Stunden (23% vs. 12%, p = 0,03) und nach 30 Tagen (18% vs. 6,5%, p = 0,006) jeweils deutlich schlechter ab als die NOAK-Gruppe.

Mit Blick auf akute Prozedur-bezogene Komplikationen (12% vs. 16%, p = 0,70) und In-Hospital-Sterblichkeit (3,7% vs. 2,7%, p = 0,73) bestanden dagegen keine Unterschiede zwischen NOAK- und ASS-Gruppe.

Als signifikante Prädiktoren für das postprozedurale Auftreten von zerebrovasklären Ereignissen erwiesen sich neben der Nutzung von ASS als präventive Therapie auch die linksventrikuläre Ejektionsfraktion, ein retrograder transaortaler Zugangsweg und die Dauer der Ablationsprozedur.

Kurze Follow-up-Dauer als Limitierung

Die Studienautoren räumen ein, dass die Inzidenz zerebrovaskulärer Ereignisse in der STROKE-VT-Studie deutlich höher war als in vorangegangenen Studien. Eine mögliche Erklärung könnte nach ihrer Ansicht unter anderen sein, dass die Studienteilnehmer nach der Ablationsprozedur relativ engmaschig – nämlich wöchentlich –  klinisch nachkontrolliert wurden. Dadurch könnten mehr TIAs entdeckt worden sein, die bei einer normalen Routinekontrolle möglicherweise nicht aufgefallen wären.

Limitierungen der Studie seien die relativ kurze Follow-up-Dauer sowie fehlende Informationen zur Lebensqualität und zur neurokognitiven Funktion bei den Teilnehmern. Lakkireddy wies in diesem Zusammenhang zudem darauf hin, dass die Patienten in der ASS-Gruppe keine ASS-Aufsättigungsdosis erhalten hatten.

Literatur

Safety And Efficacy Of Periprocedural Direct Oral Anticoagulant Versus Aspirin Use For Reduction Of The Risk Of Cerebrovascular Events In Patients Undergoing Ventricular Tachycardia Radiofrequency Catheter Ablation (STROKE-VT). Vorgestellt beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021), 28. - 31. Juli 2021, Boston.

Lakkireddy D. et al.: SafeTy and Efficacy of Direct Oral Anticoagulant versus Aspirin for Reduction Of RisK of CErebrovascular Events in Patients Undergoing Ventricular Tachycardia Ablation (STROKE-VT). JACC: Clinical Electrophysiology, online 29. Juli 2021

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell