Nachrichten 22.06.2016

Plötzlicher Herztod: Wie nützlich ist die Defi-Weste?

Fast alle Patienten, die wegen eines erhöhten Risikos für ventrikuläre Herzrhythmusstörungen temporär mit einer Defibrillator-Weste versorgt werden, sind nach einem Jahr noch am Leben. Das könnte für die Weste sprechen. Daten aus randomisierten Studien freilich fehlen.

Tragbare externe Defibrillatoren, die im Idealfall nur zum Duschen abgenommen werden, werden als Alternative zu implantierbaren Systemen bei Patienten propagiert, die ein nur temporär erhöhtes Risiko für ventrikuläre Herzrhythmusstörungen aufweisen, etwa nach Herzinfarkt oder nach einer akuten Dekompensation bei dilatativer Kardiomypathie. Auch für Patienten, die für eine ICD-Implantation aus medizinischen oder anderen Gründen nicht oder noch nicht in Frage kommen, gelten sie als Option. Europäische und US-amerikanische Fachgesellschaften haben die Geräte vor diesem Hintergrund in einige Leitlinien und/oder Empfehlungen aufgenommen.

Limitierte Datenlage

Die Datenlage ist bisher freilich dünn. Randomisierte Studien existieren nicht, und die Zielgruppe ist nicht eindeutig umrissen. Beim Kongress Cardiostim/EHRA Europace 2016 in Nizza wurden jetzt die 1-Jahres-Daten des WEARIT-II-Registers vorgestellt. Es umfasst über 2.000 Patienten, denen in den USA eine Defibrillatorweste (LifeVest von Zoll Medical) verordnet worden war.

Die bereits im Jahr 2015 publizierten 90-Tage-Daten zeigten, dass es bei 2,1 % der Patienten zu einer anhaltenden ventrikulären Tachykardie oder Kammerflimmern gekommen war. Nur bei rund 40 % der Patienten wurde im Verlauf die Indikation für einen ICD gestellt.

97 % nach einem Jahr noch am Leben

Die jetzt von Dr. Valentina Kutyifa von der University of Rochester vorgestellten 1-Jahres-Daten zeigen vor allem, dass 97 % der ursprünglich mit einer Weste versorgten Patienten nach einem Jahr noch am Leben sind. Im Mittel hatten diese Patienten die Weste 90 Tage getragen. Der Anteil der Patienten, bei denen ein ICD implantiert wurde, stieg im Vergleich zu früheren Auswertungen nicht weiter an.

Wurden jene Patienten, die während des Zeitraums, in dem sie eine Weste trugen, eine ventrikuläre Tachykardie oder Kammerflimmern erlitten hatten, getrennt ausgewertet, betrug die 1-Jahres-Überlebensrate 92 %. Dabei machte es keinen Unterschied, ob die Weste bei Patienten mit einer ischämischen oder nicht ischämischen Kardiomyopathie verordnet wurde.

Hersteller und Studienleiterin interpretieren diese Daten als Stärkung der Evidenz für die Defibrillatorweste. Die Weste ist in dieser Interpretation ein zusätzlicher, nicht zuletzt psychologischer Sicherheitsanker.

Der tatsächliche Nutzen ist zumindest in der WEARIT-II-Population überschaubar: Nur bei rund jedem zweiten jener 2,1 % der Patienten mit von der Weste detektierten  anhaltenden VT/VF (bei 22 von 41 Patienten) bzw. bei jeder vierten detektierten VT/VF-Episode  - einige Patienten hatten mehrere Episoden -  löste die Weste tatsächlich einen Schock aus. In allen anderen Fällen brachen die Patienten den durch ein Signal angekündigten Schock ab, weil sie zwar eine Rhythmusstörung spürten, sich aber nicht in Gefahr wähnten. 

Literatur

Kutyifa V et al. One-Year Follow-Up of the Prospective Registry of Patients Using the Wearable Defibrillator (WEARIT-II Registry). Late-Breaking Clinical Trial-Session, CARDIOSTIM/EUROPACE 2016, 10. Juni 2016.

Pressemitteilung von Zoll Medical: 97 % One-year survival for patients at high risk of sudden cardiac death prescribed the Zoll LifeVest Wearable Defibrillator. 10. Juni 2016

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK