Nachrichten 22.06.2016

Plötzlicher Herztod: Wie nützlich ist die Defi-Weste?

Fast alle Patienten, die wegen eines erhöhten Risikos für ventrikuläre Herzrhythmusstörungen temporär mit einer Defibrillator-Weste versorgt werden, sind nach einem Jahr noch am Leben. Das könnte für die Weste sprechen. Daten aus randomisierten Studien freilich fehlen.

Tragbare externe Defibrillatoren, die im Idealfall nur zum Duschen abgenommen werden, werden als Alternative zu implantierbaren Systemen bei Patienten propagiert, die ein nur temporär erhöhtes Risiko für ventrikuläre Herzrhythmusstörungen aufweisen, etwa nach Herzinfarkt oder nach einer akuten Dekompensation bei dilatativer Kardiomypathie. Auch für Patienten, die für eine ICD-Implantation aus medizinischen oder anderen Gründen nicht oder noch nicht in Frage kommen, gelten sie als Option. Europäische und US-amerikanische Fachgesellschaften haben die Geräte vor diesem Hintergrund in einige Leitlinien und/oder Empfehlungen aufgenommen.

Limitierte Datenlage

Die Datenlage ist bisher freilich dünn. Randomisierte Studien existieren nicht, und die Zielgruppe ist nicht eindeutig umrissen. Beim Kongress Cardiostim/EHRA Europace 2016 in Nizza wurden jetzt die 1-Jahres-Daten des WEARIT-II-Registers vorgestellt. Es umfasst über 2.000 Patienten, denen in den USA eine Defibrillatorweste (LifeVest von Zoll Medical) verordnet worden war.

Die bereits im Jahr 2015 publizierten 90-Tage-Daten zeigten, dass es bei 2,1 % der Patienten zu einer anhaltenden ventrikulären Tachykardie oder Kammerflimmern gekommen war. Nur bei rund 40 % der Patienten wurde im Verlauf die Indikation für einen ICD gestellt.

97 % nach einem Jahr noch am Leben

Die jetzt von Dr. Valentina Kutyifa von der University of Rochester vorgestellten 1-Jahres-Daten zeigen vor allem, dass 97 % der ursprünglich mit einer Weste versorgten Patienten nach einem Jahr noch am Leben sind. Im Mittel hatten diese Patienten die Weste 90 Tage getragen. Der Anteil der Patienten, bei denen ein ICD implantiert wurde, stieg im Vergleich zu früheren Auswertungen nicht weiter an.

Wurden jene Patienten, die während des Zeitraums, in dem sie eine Weste trugen, eine ventrikuläre Tachykardie oder Kammerflimmern erlitten hatten, getrennt ausgewertet, betrug die 1-Jahres-Überlebensrate 92 %. Dabei machte es keinen Unterschied, ob die Weste bei Patienten mit einer ischämischen oder nicht ischämischen Kardiomyopathie verordnet wurde.

Hersteller und Studienleiterin interpretieren diese Daten als Stärkung der Evidenz für die Defibrillatorweste. Die Weste ist in dieser Interpretation ein zusätzlicher, nicht zuletzt psychologischer Sicherheitsanker.

Der tatsächliche Nutzen ist zumindest in der WEARIT-II-Population überschaubar: Nur bei rund jedem zweiten jener 2,1 % der Patienten mit von der Weste detektierten  anhaltenden VT/VF (bei 22 von 41 Patienten) bzw. bei jeder vierten detektierten VT/VF-Episode  - einige Patienten hatten mehrere Episoden -  löste die Weste tatsächlich einen Schock aus. In allen anderen Fällen brachen die Patienten den durch ein Signal angekündigten Schock ab, weil sie zwar eine Rhythmusstörung spürten, sich aber nicht in Gefahr wähnten. 

Literatur

Kutyifa V et al. One-Year Follow-Up of the Prospective Registry of Patients Using the Wearable Defibrillator (WEARIT-II Registry). Late-Breaking Clinical Trial-Session, CARDIOSTIM/EUROPACE 2016, 10. Juni 2016.

Pressemitteilung von Zoll Medical: 97 % One-year survival for patients at high risk of sudden cardiac death prescribed the Zoll LifeVest Wearable Defibrillator. 10. Juni 2016

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org