Skip to main content
main-content

08.06.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Ungewöhnlicher Therapieversuch

98-Jähriger mit bradykardem Vorhofflimmern – wie der Schrittmacher vermeidbar wurde

Autor:
Veronika Schlimpert

Ein 98-jähriger Patient mit Vorhofflimmern leidet an wiederkehrenden Synkopen. Er hat einen Herzschlag von gerade mal 35 Schlägen pro Minute. Wie die Ärzte dem dementen Mann auch ohne Schrittmacher-Implantation helfen konnten, erfahren Sie in diesem Fallbericht.

Was würden Sie tun bei einem 98-jährigen Mann, der aufgrund von wiederkehrenden Synkopen in der Notaufnahme vorstellig wird, der an Vorhofflimmern leidet und einen Herzschlag von gerade mal 35 Schlägen pro Minute aufweist?

Die Ärzte von der Mayo-Klinik in Florida entschieden sich für einen ungewöhnlichen Weg. „Wir hatten überlegt, einen Schrittmacher zu implantieren oder wir dachten daran, die Herzfrequenz mit einer medikamentösen Therapie zu steigern“, berichten Dr. Scott Helgeson und Kollegen im Fachblatt „Annals of Internal Medicine“. „Letztlich entschieden wir uns, aufgrund der Komorbiditäten des Patienten eine medikamentöse Therapie zu versuchen.“

Der 98-jährige Patient hatte einen transurethralen Dauerkatheter, litt an Demenz und an einem metastasierten Prostatakarzinom.

Im EKG zu sehen war Vorhofflimmern mit einer bradykarden Kammerüberleitung sowie ein Rechtschenkelblock. Neben der niedrigen Herzfrequenz wies der Mann einen Blutdruck von 72/40 mmHg auf.

Vorhofflimmern mit bradykarder Überleitung

Vorhofflimmern mit einer bradykarden Überleitung kommt deutlich seltener vor als die typische mit einer Tachykardie einhergehende Form.  Als Auslöser für bradykardes Vorhofflimmern kommen ein erhöhter Vagotonus, eine den AV-Knoten beeinflussende Pharmakotherapie und Überleitungsstörungen infrage.

Geht die Bradykardie mit Beschwerden einher und wird durch eine Überleitungsstörung verursacht, bleibt oft nichts anderes übrig, als ein Schrittmacher zu implantieren, da Medikamente hier für gewöhnlich nicht wirken.

Eine Schrittmacher-Implantation kam bei diesem Mann aber kaum infrage. Er war dement, ging an einem Rollator, all dies birgt ein hohes Komplikationsrisiko, weil der Patient seine Bewegungen nicht kontrollieren kann und es dadurch beispielsweise nach der OP zu einer Dislokation der Elektroden kommen kann.

Therapieversuch mit Anticholinergika

In der Notaufnahme verabreichten die US-amerikanischen Ärzte dem alten Mann zunächst Atropin (0,5 mg i. v.). Die anticholinerg wirkende Substanz führt bekanntermaßen zu einer Beschleunigung des Herzschlages. Das war auch bei dem alten Mann der Fall, trotz allem lag die Herzfrequenz danach nur bei 50 Schlägen pro Minute und das Vorhofflimmern dauerte die Nacht lang an.

Der folgende Therapieversuch mit Glykopyrrolat 0,1 mg i. v. konnte den Herzschlag des Patienten auf immerhin 50 bis 73 Schlägen/Minute steigern, allerdings nur kurzzeitig für 30 Minuten lang.

Daraufhin machten Helgeson und Kollegen den Versuch, den Herzschlag des 98-Jährigen mit einer sublingualen Applikation von Hyoscyamin (0,125 mg) in die Höhe zu treiben.

Bei Hyoscyamin handelt es sich um die L-Form des Atropins. Der Wirkstoff wirkt stärker als Atropin und kommt natürlicherweise in Nachtschattengewächsen vor, also beispielsweise in der Tollkirsche, Engelstrompete usw..

Erster Fall, bei dem ein Schrittmacher so vermieden wurde

Die Therapie war tatsächlich von Erfolg gekrönt: Der Herzschlag des alten Mannes blieb über längere Zeit bei etwa 70 Schlägen pro Minute. Er entwickelte über Nacht keine Tachyarrhythmie und konnte am Folgetag entlassen werden. Er sollte weiterhin Hyoscyamin 0,125 mg 4 × täglich einnehmen.  In den folgenden vier Wochen erlitt der Patient keine weitere Synkope, sein Herzschlag lag bei dem Kontrollbesuch bei 73 Schlägen pro Minute.

„Unseres Wissens ist das der erste Fall, bei dem mit Hyoscyamin oder einem anderen Anticholinergikum eine Schrittmacher-Implantation bei einem Patienten vermieden werden konnte, dessen Beschwerden durch Vorhofflimmern mit einer langsamen ventrikulären Überleitung verursacht wurden“, resümieren Helgeson und sein Team.

Die US-amerikanischen Ärzte könnten sich vorstellen, dass eine solche Therapie auch bei anderen Patienten mit bradykardem Vorhofflimmern versucht werden kann, wenn eine Schrittmacher-Implantation aufgrund von Komorbiditäten kaum möglich ist. Weitere Studien müssten allerdings erst klären, ob ein solcher Therapieversuch generell erfolgreich zu realisieren sei, fügen sie einschränkend hinzu.

Als Test, ob bei solchen Patienten eine anticholinerge Behandlung prinzipiell wirkt, raten Helgeson und Kollegen, ihnen zunächst eine Dosis von Glykopyrrolat 0,1 mg i.v. zu verabreichen, weil diese Substanz eine relativ kurze Halbwertszeit habe. Diese Dosis sollte die Herzfrequenz innerhalb von 10 Minuten um mindestens 20% steigern. Ist dieser Versuch erfolgreich, empfehlen sie eine Langzeittherapie mit Hyoscyamin 0,125 mg 4 × täglich. Gegenebenfalls könne die Dosis bei Bedarf auch auf 1,5 mg/Tag erhöht werden.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise