Nachrichten 25.11.2020

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Gegenwärtige Praxis bei Patienten mit symptomatischem, für eine Rhythmuskontrolle geeignet erscheinendem Vorhofflimmern ist, dass vor einer kathetergeführten Ablationsbehandlung ein medikamentöser Therapieversuch mit einem Antiarrhythmikum fehlgeschlagen sein muss.

Zwei neue und zeitgleich im „New England Journal of Medicine“ publizierte Studien zum Vergleich von Kryoballon-Ablation versus Antiarrhythmika als First-Line-Therapie legen nun nahe, diese Bedingung zu streichen und zumindest bei bestimmten Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern gleich zur Katheterablation als Ersttherapie zu schreiten.

  • In der EARLY-AF-Studie konnte durch eine solche Behandlungsstrategie die Inzidenz von rezidivierenden atrialen Tachyarrhythmien (Vorhofflimmern, Vorhofflattern oder atriale Tachykardien) nach zwölf Monaten im Vergleich zur Gabe von Antiarrhythmika als initiale Therapie signifikant reduziert werden. Nur vier Patienten mussten abladierend behandelt werden, um ein Arrhythmie-Rezidiv zu verhindern (Number needed to treat: 4).
  • In der STOP-AF-First-Studie war die Rate für den Therapieerfolg (erfolgreich durchgeführte Prozedur ohne rezidivierende atriale Tachyarrhythmien nach zwölf Monaten) nach Kryoballon-Ablation signifikant höher als in der initial mit Antiarrhythmika behandelten Gruppe.

Während die EARLY-AF-Studie gerade erst beim virtuellen AHA-Kongress 2020 von Studienleiter Dr. Jason Andrade vom Vancouver General Hospital vorgestellt worden ist, sind die Ergebnisse der STOP-AF-First-Studie schon seit ihrer Präsentation beim ESC-Kongress 2019 in Paris bekannt.

Die Ergebnisse der EARLY-AF-Studie

In der EARLY-AF-Studie ist die Rate aller mittels implantierter Loop-Recorder detektierten oder symptomatischen atrialen Arrhythmie-Rezidive im Beobachtungszeitraum (91. bis 365. Tag nach Ablation oder Beginn der Antiarrhythmika-Therapie) signifikant von 67,8% (Antiarrhythmika) auf 42,9% in der Gruppe mit Kryoballon-Ablation gesenkt worden (Hazard Ratio [HR]: 0,48, 95% Konfidenzintervall [KI]: 0,35-0,66, p<0,001). Eine ausschließlich auf symptomatische atriale Arrhythmie-Rezidive beschränkte Analyse ergab Inzidenzraten von 11,0% nach Ablation versus 26,2% unter Antiarrhythmika-Therapie (HR: 0,39; 95% KI: 0,22 – 0,68, p<0,001).

Aus der Auswertung der mittels kontinuierlichem Rhythmusmonitoring erhobenen Daten geht zudem hervor, dass die „Vorhofflimmern-Last“ (atrial fibrillation burden: prozentualer Anteil der Zeit im Vorhofflimmern) nach Ablation signifikant niedriger war (p=0,002).

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse wurden bei fünf Patienten (3,2%) aus der Gruppe mit Ablation und sechs Patienten (4,0%) aus der Gruppe mit medikamentöser Antiarrhythmika-Therapie beobachtet.

An der EARLY-AF-Studie waren insgesamt 303 relativ junge und gesunde Patienten (mittleres Alter: 58 Jahre) mit symptomatischem und als belastend empfundenem Vorhofflimmern beteiligt, von denen 38% in der Vorgeschichte schon einer Kardioversion unterzogen worden waren.

Die Ergebnisse der STOP-AF-First-Studie

In die STOP-AF-Studie waren 203 Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern aufgenommen worden, die zuvor noch keine Therapie zur Rhythmuskontrolle erhalten hatten. Anders als in EARLY-AF erfolgte das Arrhythmie-Monitoring nicht kontinuierlich, sondern mittels punktueller EKG-Kontrolle, vom Patienten im Fall von Symptomen aktiviertem wöchentlichem Telefon-Monitoring und ambulanter 24-Stunden-EKG-Aufzeichnung nach sechs und zwölf Monaten.

In der Ablationsgruppe lag die Rate für den initialen Erfolg der Prozedur bei 97%. Ebenso wie in EARLY-AF gingen Arrhythmien, die in den zur „Karenzphase“ (blanking period) erklärten ersten drei Monaten aufgetreten waren, nicht in die Analyse ein. 

Nach einem Jahr betrug der Anteil an Patienten ohne rezidivierende atriale Tachyarrhythmien 74,6% in der Gruppe mit Kryoballon-Ablation und 45,0% in der initial mit Klasse-I oder Klasse-III-Antiarrhythmika behandelten Gruppe (p<0,001).

Effekt auf klinische Ereignisse noch unklar

Dass eine Ablationstherapie asymptomatische ebenso wie symptomatische Vorhofflimmern-Rezidive stärker verringert als Antiarrhythmika, ist nicht überraschend und schon in früheren Studien gezeigt worden. Gänzlich eliminiert werden solche Rezidive dadurch allerdings nicht. EARLY-AF und STOP-AF bestätigen im Übrigen übereinstimmend, dass auch die symptomatische Wirksamkeit der Ablation – Stichwort Lebensqualität – deutlich besser ist als die einer medikamentösen antiarrhythmischen Therapie.

Allerdings mangelt es auch den beiden neuen Studien an statistischer Power, um Effekte der verglichenen Behandlungsstrategien auf kardiovaskuläre Ereignisse zuverlässig aufdecken zu können. Dass eine früh initiierte und auf Rhythmuserhalt zielende Strategie das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse verringern kann, ist erst jüngst in der EAST-AFNET-4-Studie gezeigt worden. Jedoch hatten in dieser Studie am Ende nur rund 20% aller Patienten einer Ablationstherapie erhalten.

In der CABANA-Studie als bislang größter Studie zum Direktvergleich von Katheterablation und konservativer Therapie war die kardiale Verödungstherapie in puncto Rhythmusstabilität und Symptomverbesserung der antiarrhythmischen Pharmakotherapie zwar deutlich überlegen, ohne jedoch die Inzidenz von Ereignissen wie Tod oder Schlaganfall signifikant zu verringern.

Limitierungen der neuen Studien

Aber braucht es wirklich den Nachweis einer Reduktion „harter“ klinischer Endpunkte in einer randomisierten Studie, um die Katheterablation zur First-Line-Therapie aufzuwerten? Nach Ansicht von EARLY-AF-Studienleiter Andrade ist deren dokumentierte Überlegenheit bezüglich des für die Patienten so wichtigen symptomatischen Nutzens eigentlich Grund genug, diesen Schritt zu gehen.

Allerdings lässt sich mit den Ergebnissen der beiden neuen Studien sicher kein genereller First-Line-Status der Ablationstherapie bei allen Patienten mit Vorhofflimmern begründen. Dr. Christine Albert vom Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles lenkte als von der AHA beauftragte Kommentatorin den Blick auf einige Limitierungen beider Studien.

Albert verwies zum einen auf die relativ kleinen Studienpopulationen und die in beiden Fällen kurze Follow-up-Dauer von nur einem Jahr. Zum anderen sei fraglich, inwieweit die bei relativ jungen und gesunden Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern erzielten Ergebnisse auf ältere Patienten mit mehr Begleiterkrankungen sowie auf Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern übertragbar seien.

Gleichwohl anerkannte Albert, dass „EARLY-AF eindrücklich die Überlegenheit der Ablation über antiarrhythmisch wirksame Medikamente bezüglich Vorhofflimmern-Rezidive, Lebensqualität und Arrhythmie-Last als First-Line-Therapie demonstriert hat“. Jetzt seien größere und längerfristige Studien nötig, um zu klären, ob dieser Vorteil auch in eine verbesserte Prognose bezüglich kardiovaskulärer Ereignisse mündet.

Literatur

Andrade J.: Early Invasive Intervention For Atrial Fibrillation. Vorgestellt in der Sitzung “Late-breaking Science VI” beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) 2020 (13. – 17. November 2020).

Andrade J.G. et al.: Cryoablation or Drug Therapy for Initial Treatment of Atrial Fibrillation. N Engl J Med 2020, online 16. November

Wazni O.M. et al.: Cryoballoon Ablation as Initial Therapy for Atrial Fibrillation. N Engl J Med 2020, online 16. November.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell