Nachrichten 04.05.2018

Akuter Schlaganfall: Immer häufiger ist Vorhofflimmern im Spiel

Der Anteil der Patienten mit akutem Schlaganfall, bei denen gleichzeitig Vorhofflimmern besteht, scheint immer größer zu werden. Darauf deuten Ergebnisse einer Analyse von landesweit erhobenen Registerdaten aus den USA hin.

Die Prävalenz von Vorhofflimmern bei Patienten, die mit akutem ischämischem Schlaganfall zur Behandlung in die Klinik kommen,  ist  innerhalb eines Jahrzehnts in den USA von rund 16% auf 20% angestiegen. An der bekannten Tatsache, dass das Sterberisiko bei mit Vorhofflimmern assoziierten Schlaganfällen ungeachtet aller Verbesserungen in der Akuttherapie höher als bei nicht mit dieser Arrhythmie einhergehenden Schlaganfällen ist, hat sich in dieser Zeit anscheinend wenig geändert.

Zu diesem Ergebnis gelangen US-Untersucher um Dr. Mohamad Alkhouli vom West Virginia University Heart & Vascular Institute in Morgantown, West Virginia, in einer aktuellen Studie. Basis ihrer Analyse bildeten zwischen 2003 und 2014 erhobene Registerdaten von 930.010 Patienten, die wegen eines akuten ischämischen Schlaganfalls an 1000 Kliniken in 45 US-Bundestaaten in stationärer Behandlung waren.

Anteil mit Vorhofflimmern um 24% angestiegen

Lag der Anteil derjenigen Schlaganfall-Patienten, die gleichzeitig Vorhofflimmern hatten, im Jahr 2003 noch bei 16,4%, war 2014 ein Anstieg auf 20,4% zu verzeichnen – eine relative Zunahme um 24%. Besonders ausgeprägt war der Anstieg in den Subgruppen der weißen Patienten sowie der sehr alten Patienten (über 85 Jahre). So hatten im Jahr 2014 in der Altersgruppe der über 85-jährigen  Schlaganfall-Patienten 40% diese Arrhythmie.  

Ob die Zahlen eine reale Zunahme von Vorhofflimmern bei Patienten mit akutem Schlaganfall widerspiegeln, kann die Analyse allerdings nicht mit letzter Sicherheit klären. Möglich erscheint auch, dass die Arrhythmie aufgrund intensiverer Diagnostik nur häufiger entdeckt wurde.

Schlechtere Prognose bei Vorhofflimmern 

Um die Mortalität bei Patienten mit  und ohne Vorhofflimmern vergleichen zu können, generierten Alkhouli und seine Kollegen zwei „gematchte“, also weitgehend merkmalsgleiche Gruppen  mit jeweils 125.203 Patienten (propensity score matching). Die Analyse dieser Gruppen ergab, dass die Mortalität in der Zeit des Klinikaufenthaltes in der Gruppe der Schlaganfall-Patienten mit Vorhofflimmern signifikant höher war als in der Gruppe ohne diese Arrhythmie (9.9% vs. 6,1%, p<0,001). Der Unterschied blieb über die Zeit konstant. Vorhofflimmern war zudem mit einer höheren Inzidenz von akuten Nierenschädigungen, Blutungen und infektiös bedingten Komplikationen sowie mit höheren Kosten assoziiert.

Literatur

Alkhouli M, et al.: Burden of atrial fibrillation associated ischemic stroke in the United States. JACC Clin Electrophys 2018; DOI: 10.1016/j.jacep.2018.02.021.

 

Aktuelles

Sport verändert Fettstoffwechsel viel stärker als gedacht

Körperliche Aktivität hält fit, das ist bekannt. Eine australische Studie deutet jetzt darauf hin, dass die metabolischen Auswirkungen größer sind als gedacht – aber nicht alle profitieren.

Myokardischämie ohne Stenosen: Was steckt hinter dem INOCA-Phänomen?

Angina pectoris plus ausgeprägte Myokardischämie, aber keine Koronarstenosen – diese vor allem bei Frauen häufige Konstellation gibt noch immer Rätsel auf. In einer beim ACC-Kongress vorgestellten Studie konnten dazu neue Erkenntnisse gewonnen werden.

In Sorge um unsere Patienten: der Wunsch nach einem Pragmatismus mit Plan!

Der Präsident der DGK, Prof. Andreas Zeiher, wendet sich persönlich mit einem Statement zur aktuellen Coronavirus-Krise an die Öffentlichkeit und richtet ein Appell an die Ärzte. 

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018