Nachrichten 09.07.2019

Antikoagulation: Sind NOAK auch bei Leberschäden besser als Vitamin-K-Antagonisten?

Profitieren auch Patienten mit Leberschäden im Fall von Vorhofflimmern von einer Behandlung mit Nicht-Vitamin-K-antagonistischen oralen Antikoagulanzien (NOAK)? Eine koreanische Registerstudie findet im Hinblick auf wichtige Endpunkte Vorteile im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten (VKA).

In den großen Studien zu NOAKs waren fortgeschrittene Lebererkrankungen durchweg ein Ausschlusskriterium. Denn Lebererkrankungen erhöhen das Risiko für Blutungen, und sie interferieren mit dem Metabolismus von Medikamenten, die auch oder in erster Linie hepatisch metabolisiert werden.

Trotzdem gibt es Patienten mit Lebererkrankungen, die aus unterschiedlichen Gründen NOAKs und nicht VKA erhalten, sei es weil sie auf einem NOAK bestehen oder weil gewichtige Gründe gegen den Einsatz von VKA sprechen. In Korea, wo Lebererkrankungen, wie in anderen ostasiatischen Ländern, relativ häufig sind,  wurden jetzt Versicherungsdatenbanken ausgewertet um zu sehen, wie diese Patienten klinisch abschneiden.

Dazu wurden etwas über 37.000 Patienten mit Vorhofflimmern und oraler Antikoagulation analysiert. Rund zwei Drittel dieser Patienten nahmen ein NOAK ein, der Rest den VKA Warfarin. 13 Prozent der Patienten hatten eine „signifikante aktive Lebererkrankung“, definiert als (am Abrechnungscode festgemachter) Leberzirrhose, aktive Virushepatitis oder GOT/GPT-Erhöhung über das Zweifache der oberen Normgrenze. Um Störgrößen als Folge unterschiedlicher Gruppenzusammensetzung zu minimieren, erfolgte eine Adjustierung unter Nutzung eines Propensity-Score-Verfahrens.

Der Vergleich zwischen NOAK-Therapie und VKA-Therapie erfolgte im Hinblick auf unterschiedliche Endpunkte, darunter ischämischer Schlaganfall, Gesamtmortalität, intrakranielle Blutung, Krankenhauseinweisung wegen schwerer Blutung und Krankenhauseinweisung wegen gastrointestinaler Blutung.

Auch bei Lebererkrankungen Vorteil der NOAK-Therapie

Bei den gut 32.000 Patienten ohne signifikante aktive Lebererkrankung zeigten sich die aus vielen Registern bekannten, signifikanten Vorteile der NOAK-Therapie im Vergleich zu VKA bei allen genannten Einzelendpunkten sowie eine relative Risikoreduktion um signifikante 39 Prozent in der Gesamtschau.

Bei den Patienten mit signifikanter aktiver Lebererkrankung ist der Vorteil der NOAKs etwas geringer, aber in der Gesamtschau der genannten Endpunkte mit einer Risikoreduktion um 31 Prozent weiterhin statistisch signifikant. Bei den einzelnen Endpunkten wird das Signifikanzniveau bei ischämischen Schlaganfällen, intrakraniellen Blutungen und Krankenhauseinweisungen für schwere Blutungen erreicht. Eins zu eins übertragen auf europäische Populationen lassen sich diese ostasiatischen Daten nicht.

Literatur

Lee SR et al. Direct Oral Anticoagulants in Patients WIth Atrial Fibrillation and Liver Disease. J Am Coll Cardiol 2019; 25. Juli 2019; doi: 10.1016/j.jacc.2019.04.052

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK