Nachrichten 05.07.2019

Antikoagulation bei Vorhofflimmern: Erinnern hilft

Seit Einführung der Nicht-Vitamin K-Antikoagulanzien (NOAK) steigt der Anteil antikoagulierter Patienten mit Vorhofflimmern an, aber optimal sind die Quoten immer noch nicht. Mit einem digitalen Erinnerungs-Tool lässt sich das verbessern, und vielleicht lassen sich sogar klinische Ereignisse reduzieren.

Längst nicht bei jedem Patienten mit Vorhofflimmern, der von einer oralen Antikoagulation profitieren würde, wird bei einem Krankenhauskontakt auch wirklich mit dieser Behandlung begonnen. Das liegt unter anderem daran, dass die Schlaganfallprophylaxe mitunter schlicht vergessen wird, vor allem dann, wenn der Anlass für den Krankenhausaufenthalt ein ganz anderer war.

Am Brigham and Women’s Hospital in Boston haben Ärzte jetzt in der randomisierten ALERT-AF-Studie untersucht, ob ein IT-basiertes Alarmsystem daran etwas ändert. 458 Patienten mit Vorhofflimmern und CHA2DS2-VASc-Score von 1 oder darüber wurden vom aufnehmenden Arzt in Interventionsgruppe oder Kontrollgruppe randomisiert. Im Anschluss an den stationären Aufenthalt wurden dann die Krankenunterlagen ausgewertet. Dabei wurden, und das ist das Neue an der Studie, unterschiedliche Zeitpunkte analysiert, nämlich während des stationären Aufenthalts, zur Entlassung und 90 Tage danach. Außerdem wurde sekundär ein klinischer Endpunkt erhoben, ein Komposit aus Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall/TIA und systemische Embolie.

IT-basiertes Alarmsystem zeigte gute Ergebnisse

Die Ergebnisse sind recht eindrucksvoll. Was den Beginn einer oralen Antikoagulation angeht, lag die Quote während des stationären Aufenthalts bei 25,8 Prozent gegenüber 9,5 Prozent in der Kontrollgruppe. Bei Entlassung waren es 23,8 Prozent gegenüber 12,9 Prozent, und 90 Tage nach Entlassung 27,7 Prozent gegenüber 17,1 Prozent. Das alles war statistisch jeweils hoch signifikant zugunsten des Alarmsystems.

Die Unterschiede bei der Verschreibungshäufigkeit der oralen Antikoagulation gingen einher mit signifikant geringeren Raten an klinischen Ereignissen. Nach 90 Tagen hatten 11,3 Prozent der Patienten in der Interventionsgruppe, aber 21 Prozent in der Kontrollgruppe ein Ereignis gemäß dem klinischen Komposit-Endpunkt. (p=0,002) Getrieben wurde der Unterschied dabei von Herzinfarkten (1,2 Prozent vs. 8,6 Prozent) sowie Schlaganfällen/Embolien (null Prozent vs. 2,4 Prozent).

Literatur

Piazza G et al. Alert-based computerized decision support for high-risk hospitalized patients with atrial fibrillation not prescribed anticoagulation: a randomized, controlled trial (AF-ALERT). Eur Heart J 2019; 22. Juni 2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz385

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

PD Dr. Michael Kreußer, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
Vortrag von St. Massberg/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK