Nachrichten 05.07.2019

Antikoagulation bei Vorhofflimmern: Erinnern hilft

Seit Einführung der Nicht-Vitamin K-Antikoagulanzien (NOAK) steigt der Anteil antikoagulierter Patienten mit Vorhofflimmern an, aber optimal sind die Quoten immer noch nicht. Mit einem digitalen Erinnerungs-Tool lässt sich das verbessern, und vielleicht lassen sich sogar klinische Ereignisse reduzieren.

Längst nicht bei jedem Patienten mit Vorhofflimmern, der von einer oralen Antikoagulation profitieren würde, wird bei einem Krankenhauskontakt auch wirklich mit dieser Behandlung begonnen. Das liegt unter anderem daran, dass die Schlaganfallprophylaxe mitunter schlicht vergessen wird, vor allem dann, wenn der Anlass für den Krankenhausaufenthalt ein ganz anderer war.

Am Brigham and Women’s Hospital in Boston haben Ärzte jetzt in der randomisierten ALERT-AF-Studie untersucht, ob ein IT-basiertes Alarmsystem daran etwas ändert. 458 Patienten mit Vorhofflimmern und CHA2DS2-VASc-Score von 1 oder darüber wurden vom aufnehmenden Arzt in Interventionsgruppe oder Kontrollgruppe randomisiert. Im Anschluss an den stationären Aufenthalt wurden dann die Krankenunterlagen ausgewertet. Dabei wurden, und das ist das Neue an der Studie, unterschiedliche Zeitpunkte analysiert, nämlich während des stationären Aufenthalts, zur Entlassung und 90 Tage danach. Außerdem wurde sekundär ein klinischer Endpunkt erhoben, ein Komposit aus Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall/TIA und systemische Embolie.

IT-basiertes Alarmsystem zeigte gute Ergebnisse

Die Ergebnisse sind recht eindrucksvoll. Was den Beginn einer oralen Antikoagulation angeht, lag die Quote während des stationären Aufenthalts bei 25,8 Prozent gegenüber 9,5 Prozent in der Kontrollgruppe. Bei Entlassung waren es 23,8 Prozent gegenüber 12,9 Prozent, und 90 Tage nach Entlassung 27,7 Prozent gegenüber 17,1 Prozent. Das alles war statistisch jeweils hoch signifikant zugunsten des Alarmsystems.

Die Unterschiede bei der Verschreibungshäufigkeit der oralen Antikoagulation gingen einher mit signifikant geringeren Raten an klinischen Ereignissen. Nach 90 Tagen hatten 11,3 Prozent der Patienten in der Interventionsgruppe, aber 21 Prozent in der Kontrollgruppe ein Ereignis gemäß dem klinischen Komposit-Endpunkt. (p=0,002) Getrieben wurde der Unterschied dabei von Herzinfarkten (1,2 Prozent vs. 8,6 Prozent) sowie Schlaganfällen/Embolien (null Prozent vs. 2,4 Prozent).

Literatur

Piazza G et al. Alert-based computerized decision support for high-risk hospitalized patients with atrial fibrillation not prescribed anticoagulation: a randomized, controlled trial (AF-ALERT). Eur Heart J 2019; 22. Juni 2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz385

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org