Nachrichten 16.07.2018

Bei Asthma ist das Risiko für Vorhofflimmern erhöht

Erwachsene mit Asthma bronchiale entwickelten im späteren Leben häufiger Vorhofflimmern, stellten norwegische Forscher in einer prospektiven Bevölkerungsstudie fest. Bei Teilnehmern mit unkontrolliertem Asthma war die Wahrscheinlichkeit relativ am höchsten.

Asthma bronchiale war in epidemiologischen Studien bereits mit diversen kardiovaskulären Erkrankungen wie KHK und Schlaganfall assoziiert. Norwegische Forscher an der University of Science and Technology in Trondheim bringen die entzündliche Atemwegserkrankung nun auch in Verbindung mit Vorhofflimmern. Sie fanden erstmals Anhaltspunkte für eine gewisse „Dosis-Wirkungs“-Beziehung zwischen Asthma-Kontrolle und Arrhythmie-Risiko, dergestalt dass vor allem als „unkontrolliert“ eingestuftes Asthma mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern einherging.

Asthma-Diagnose bei 7,2% der Teilnehmer

Die Forschergruppe um Dr. Aivaras Cepelis stützt ihre Analyse auf Daten der HUNT-Studie (Helseundersøkelsene i Nord-Trøndelag), im Rahmen derer schon seit 1984 Erhebungen zu Fragen der Bevölkerungsgesundheit bei Einwohner der norwegischen Provinz Nord-Trøndelag vorgenommen werden. Im Fokus der aktuellen Studie standen jene 54.567 Studienteilnehmer, die zu Beginn der Erhebungen frei von Vorhofflimmern waren.

Von diesen Teilnehmern berichteten 5961 (10,9%), bereits einmal Asthma gehabt zu haben, und 3.934 (7,2 %) gaben an, dass bei ihnen von einem Arzt schon einmal die Diagnose Asthma gestellt worden war. Bei 2.485 Teilnehmer (4,6 %) bestand zum Zeitpunkt der Befragung ein aktives Asthma.

Risiko bei aktivem Asthma um 76% höher

Im Verlauf einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 15,4 Jahren entwickelten 2071 Teilnehmer (3,8%) ein Vorhofflimmern. In einer für potenzielle Störfaktoren adjustieren Analyse kamen die Studienautoren zu dem Ergebnis, dass Teilnehmer mit ärztlich bestätigter Asthma-Diagnose ein relativ um 38% höhere Risiko für diese atriale Arrhythmie hatten als Teilnehmer ohne Asthma (adjustierte Hazard Ratio 1,38; 95% Konfidenzintervall 1,18-1,61). Für die Subgruppe mit aktivem Asthma wurde ein um 76% höheres Risiko ermittelt (aHR 1,76; 1,47-2,10).

In einer weiteren Analyse differenzierten die Untersucher das Arrhythmie-Risiko in Abhängigkeit davon, ob es sich um „kontrolliertes“, „teilweise kontrolliertes“ oder „unkontrolliertes“ Asthma handelte. Bei Teilnehmern mit kontrolliertem Asthma wurde nur ein marginal erhöhtes Risiko festgestellt (aHR 1,16; 0,95-1,41). Bei Teilnehmern mit teilweise kontrolliertem Asthma war das Risiko dagegen bereits um 40% (aHR 1,40; 1,14-1,71) und bei Patienten mit unkontrolliertem Asthma um 74% (aHR 1,74; 1,26-2,42) erhöht.

Suche nach Gründen für die Assoziation

Wie die beobachtete Assoziation ursächlich zu erklären ist, ist derzeit noch unklar. Tatsache ist, dass Asthma eine chronisch entzündliche Erkrankung ist, bei der in Studien erhöhte Werte für Biomarker einer systemischen Inflammation wie C-reaktives Protein (CRP) nachgewiesen worden sind. Auch bei Vorhofflimmern sind erhöhte Spiegel für Entzündungsparameter dokumentiert worden. Auch ist bekannt, dass bestimmte bronchodilatierend wirksame Asthma-Medikamente vor allem in hoher Dosierung proarrhythmisch wirksam sein können.

Die Gruppe um Cepelis hält es zudem für möglich, dass Störungen im autonomen Nervensystem pathomechanistisch sowohl an der Hyperreagibilität der Atemwege als auch an Veränderungen der atrialen Elektrophysiologie beteiligt sind. Nach ihrer Ansicht bedarf es weiterer Studien, um möglichen kausalen Bindegliedern zwischen Asthma und Vorhofflimmern genauer auf die Spur zu kommen.

Literatur

Cepelis A  et al. Associations of asthma and asthma control with atrial fibrillation risk: results from the Nord-Trøndelag Health Study (HUNT). JAMA Cardiol. 2018, online 11. Juli, doi:10.1001/jamacardio.2018.1901

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Herzschäden durch COVID-19 – Grund zur Vorsicht, aber kein Grund zur Panik

Selbst bei wenig symptomatischen Patienten finden sich im Kardio-MRT zumindest teilweise Myokardschäden. Doch wie relevant sind diese und wie damit umgehen? Ein Gespräch mit Prof. Eike Nagel, der sich unabhängig von COVID-19 für ein neues Myokarditis-Konzept stark macht. 

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Der ultradünne Orsiro-Stent läuft dem Xience-Stent langsam den Rang ab. Beim DGK.Online-Kongress diskutieren Experten, ob und wann genau der Orsiro wirklich besser ist.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org