Onlineartikel 07.11.2014

Bei Vorhofflimmern häufig stumme Hirninfarkte

Vorhofflimmern ist nicht nur ein Risikofaktor für symptomatische Schlaganfälle. Die Patienten erleiden auch mehr stumme Hirninfarkte.

Vorhofflimmern-Patienten haben ein um 40% erhöhtes Risiko für kognitive Beeinträchtigungen (Ann Intern Med 2013; 158: 338–346). Da dieses Risiko unabhängig von einem Schlaganfall in der Anamnese und von prädisponierenden Begleiterkrankungen besteht, muss es andere Ursachen dafür geben. Eine davon könnte die Existenz stummer Hirninfarkte sein. Die Wahrscheinlichkeit eines asymptomatischen Hirninfarkts ist bei der Rhythmusstörung nämlich mehr als verdoppelt, wie Ärzte des Massachusetts General Hospital in Boston in einer Metaanalyse herausgefunden haben.
Die Risikoabschätzung basiert auf neun Studien, in fünf war per MRT, in vier per CT nach stummen Hirninfarkten gesucht worden. In den CT-Untersuchungen waren stille Infarkte als hypodense Foci definiert. Die Mindestanforderung für eine Diagnose per MRT war der Nachweis einer fokalen, scharf begrenzten hyperintensen Läsion bei T2- und einer hypointensen Läsion bei T1-Gewichtung. An den Studien waren 4407 Patienten ohne symptomatischen Insult beteiligt, darunter 505 mit Vorhofflimmern. Durch die Bildgebung wurden bei 45,5% der Erkrankten stille Hirninfarkte entdeckt; von den Probanden ohne Rhythmusstörung hatten nur 15,6% entsprechende Befunde. Damit war die Wahrscheinlichkeit für einen stummen Hirninfarkt bei Vorhofflimmern-Patienten rund 2,6-mal so hoch.

Stille Infarkte bei 40% der Patienten

Ob das Vorhofflimmern paroxysmal oder persistierend war, machte dabei keinen Unterschied. Die Ergebnisse blieben auch dann weitgehend unverändert, wenn nur Studien von hoher Qualität berücksichtigt wurden.
Die Prävalenz von stummen Hirninfarkten bei Vorhofflimmern-Patienten ohne manifesten Schlaganfall lag in insgesamt neun MRT-Studien bei durchschnittlich 40%. Sie stieg auf 44%, wenn nur Untersuchungen berücksichtigt wurden, in denen die Läsionen eine Mindestgröße von 3 mm haben mussten. Mit der weniger sensitiven CT-Diagnostik, in sechs Studien angewandt, wurden bei 22% der Patienten stille Infarkte identifiziert. Zum Vergleich: Die Prävalenz in der Allgemeinbevölkerung liegt bei 8–28%, also nur etwa halb so hoch.

Durch Antikoagulation verhinderbar?

Stumme Hirninfarkte verursachen zwar keine Symptome, aber sie erhöhen das Risiko für einen symptomatischen Schlaganfall bzw. für eine Demenz mehr als drei- bzw. zweifach. Ob durch eine Antikoagulation nicht nur Schlaganfälle, sondern auch stille Infarkte verhindert werden können, ist laut den Studienautoren um Shadi Kalantarian noch unklar. In zwei Studien, die in der Metaanalyse berücksichtigt wurden, war kein Schutzeffekt zu erkennen gewesen.

Literatur

basierend auf: Kalantarian S et al. Association Between Atrial Fibrillation and Silent Cerebral Infarctions. Ann Intern Med2014; 161: 650-658; doi: 10.7326/M14-0538

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

KHK ist häufigste Ursache für plötzlichen Herztod – auch bei unter 50-Jährigen

Die KHK-Sterblichkeit ist rückläufig, wie der Herzbericht zeigt. Das sollte laut Experten aber nicht davor hinwegtäuschen, dass die Todeszahlen noch immer erschreckend hoch sind – das ist auch deshalb wichtig, weil die KHK die häufigste Ursache für Herzinsuffizienz und plötzlichen Herztod ist.

Bei Krebserkrankungen auch an Vorhofflimmern denken!

Patienten mit Krebserkrankungen haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Vorhofflimmern. Allerdings variiert dieses Risiko in Abhängigkeit von der Art der malignen Erkrankung, zeigt eine große Studie aus Südkorea.

Unerklärbarer Herzstillstand: Neues Krankheitsbild im EKG spezifiziert

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, lässt sich manchmal keine Ursache ausmachen. Wissenschaftler haben jetzt ein Arrhythmie-Syndrom gefunden, das sich von anderen „unerklärbaren“ Herztod-Fällen unterscheidet – und für das es eine effektive Behandlung gibt.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org