Nachrichten 06.05.2020

Halskette soll Vorhofflimmern detektieren

Erweitert bald ein neues mobiles EKG-Gerät die Optionen bei der Vorhofflimmern-Detektion? In einer Pilotstudie hat eine EKG-Aufzeichnung über ein Amulett an einer Halskette gut interpretierbare Ergebnisse geliefert. 

Wer macht das beste mobile EKG im Land? Dieser Wettbewerb ist in vollem Gange, spätestens seit Apple seiner Armbanduhr beigebracht hat, ein Ein-Kanal-EKG aufzuzeichnen. Im Rahmen der Online-Kongress-Reihe EHRA Essentials 4 You haben jetzt Kardiologen aus Finnland über eine Pilotstudie mit einem neuen Ein-Kanal-System berichtet, das von dem finnischen Unternehmen Heart2save hergestellt wird.

Schicker als Smartwatch

Es handelt sich um eine Art Amulett, das an einer Halskette getragen werden kann, eine Option für Menschen, die sich nicht mit dem Gedanken anfreunden können, eine Armbanduhr zu tragen.

Das Amulett zeichnet ein Ein-Kanal-EKG auf, wenn es zwischen die Handflächen gelegt wird. Es handelt sich also wie bei den Smart-Watch-EKGs nicht um ein kontinuierliches EKG-Monitoring, sondern um ein Tool, das zur Abklärung unklarer Palpitationen geeignet ist, zum Beispiel bei Verdacht auf Vorhofflimmern.

An der Pilotstudie nahmen 145 Freiwillige teil, 79 davon mit Sinusrhythmus und 66 mit dokumentiertem Vorhofflimmern. Alle Probanden zeichneten mit dem Halskettenamulett 30 Sekunden lang ein EKG auf, parallel dazu erfolgte als Goldstandard eine klassische Drei-Kanal-EKG-Aufzeichnung. Das EKG des Amuletts wurde dann einerseits von dem hinterlegten Vorhofflimmer-Algorithmus interpretiert, andererseits wurden alle aufgezeichneten EKGs von zwei verblindeten Kardiologen unabhängig voneinander ausgewertet.

Sensitivität von bis zu 98,2%

Es zeigte sich, dass die beiden Ärzte das Halsketten-EKG bei 91% bzw. 86% der Patienten für interpretierbar hielten. Die Sensitivität im Hinblick auf die Diagnose von Vorhofflimmern bei den interpretierbaren EKGs betrug 98,2% bzw. beim zweiten Arzt 96,3%. Beide Ärzte erreichten auf Basis des Halsketten-EKGs eine Spezifität von 100%. Der hinterlegte Algorithmus war mit einer Sensitivität von 95% und einer Spezifität von 100% nur unwesentlich schlechter.

Literatur

Santala OE et a. EHRA Essentials 4 You. Wireless ECG embedded in a necklace enables reliable detection of atrial fibrillation. Abstract 224.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen