Nachrichten 05.03.2020

Nachweis von Vorhofflimmern: Steht ein Paradigmenwechsel an?

Die Apple Watch zeigt erstaunlich gute Ergebnisse beim Erkennen von Vorhofflimmern (VF) und auch Künstliche Intelligenz analysiert EKGs immer besser. Der Kardiologe Prof. Thorsten Lewalter sprach beim Cardio Update in Mainz über die Zukunft des VF-Screenings.

Neben klassischen EKG-Techniken stehen seit Kurzem auch Smartphone- und Smartwatchbasierte Möglichkeiten zur VF-Detektion zur Verfügung. Zwei davon erscheinen Prof. Thorsten Lewalter vom Peter Osypka Herzzentrum in München am vielversprechendsten.

Zum einen lassen sich über den Foto- oder Lichtschacht eines Smartphones oder einer Smartwatch via Photoplethysmografie Rückschlüsse auf die Regelmäßigkeit einer Pulskurve ziehen. Zum anderen kann über ein mit einer Apple-Watch verbundenes Elektrodenarmband ein EKG abgeleitet werden – neueste Versionen der Geräte haben sogar bereits integrierte Elektroden.

Smartwatch erkennt VF-Episoden fast so gut wie Loop-Recoder

In einer aktuellen Studie analysierten Forscher um Dr. Jeremiah Wasserlauf von der Feinberg School of Medicine in Chicago fast 31.350 Stunden gleichzeitige EKG-Aufzeichnungen mit implantierten Loop-Recordern und Apple-Watch-Geräten mit Elektrodenarmband. Bei den 24 Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern dokumentierte der EKG-Rekorder 82 Vorhofflimmerepisoden von über einer Stunde. Die Uhr erkannte 80 der 82 via Loop-Recorder identifizierten Episoden mit einer Sensitivität von 97,5%. Sie meldete jedoch auch einige falsch positive Episoden, quasi ein Fehlalarm.

„Sensitivität überraschend hoch“

„Die Sensitivität der Apple Watch ist überraschend hoch“, berichtete Lewalter. Jedoch könne sie natürlich nur aufzeichnen, solange sie getragen werde, was nachteilig sei, wenn ein Patient sie beispielsweise zum Duschen ablege. Bezüglich der falsch positiven Episoden ist er zuversichtlich: „Die Rate wird in weiteren Versionen sicher noch deutlich reduziert werden, besonders wenn man eine Vorhoferkennung mit in den VF-Detektionsalgorithmus integriert.“ Zudem sollten Fachgesellschaften klare Konzepte für den Umgang mit positiven Smart-Watch-Befunden vorgeben und dies nicht den IT-Konzernen überlassen, ergänzte Lewalter.

Künstliche Intelligenz holt auf

Auch künstliche Intelligenz sei inzwischen nicht nur dazu fähig, Ärzte zu unterstützen, sondern bereits in der Lage, das menschliche Gehirn zu übertreffen: So gelang es Algorithmen in verschiedenen Studien, anhand von EKGs mit Sinusrhythmus treffsicher Geschlecht und Alter der Patienten zu bestimmen sowie ihre linksventrikuläre Pumpfunktion und das Vorliegen von Vorhofflimmern. Wie genau die Künstliche Intelligenz das erkennt, ist für Menschen nicht mehr nachvollziehbar.

„Ich glaube es ist nicht zu hoch gegriffen, hier von einem Paradigmenwechsel zu sprechen! Bereits die ersten Einsätze von künstlicher Intelligenz führen zu verblüffenden Erkenntnissen“, resümierte Lewalter. Natürlich sei das noch nicht perfekt, aber es handle sich um erste Versionen. „Ich möchte an die Anfänge des Schachcomputers erinnern. Die heutigen Versionen sind von keinem Großmeister mehr zu schlagen“, sagte er. Durch diese Entwicklungen könne das EKG möglicherweise zu einem echten Screening-Tool werden.

Literatur

Lewalter T. Supraventrikuläre Rhythmusstörungen. 15. DGK-Kardiologie-Update-Seminar Mainz, 28.02.2020.

Wasserlauf et al. Smartwatch Performance for the Detection and Quantification of Atrial Fibrillation. Circ Arrhythm Electrophysiol. 2019 Jun;12(6):e006834. doi: 10.1161/CIRCEP.118.006834.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen