Skip to main content
main-content

31.08.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

ESC 2017: Vorhofflimmern

Kardioversion: Studie findet Schlaganfall-Rate von 0 % unter Apixaban

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Apixaban schützt effektiver vor Schlaganfällen als eine konventionelle Therapie mit Heparin und einem Vitamin-K-Antagonisten, wenn Patienten mit Vorhofflimmern einer Kardioversion unterzogen werden – so das Ergebnis aktuell vorgestellten EMANATE-Studie.

Den Sinusrhythmus via Kardioversion wiederherzustellen ist ein integraler Therapiebaustein bei neu aufgetretenem symptomatischem Vorhofflimmern. Der Eingriff erfolgt in der Regel unter Antikoagulation mit Heparin und einem Vitamin-K-Antagonisten, um Schlaganfälle und systemische Embolien zu verhindern.

Post-hoc-Analysen der großen Studien RE-LY, ROCKET-AF, ARISTOTLE und ENGAGE-AF mit den neuen oralen Antikoagulanzien deuten darauf hin, dass eine Kardioversion unter diesen Substanzen mit ebenso niedrigen Komplikationsraten einher geht wie unter dem Vitamin-K-Antagonisten Warfarin.

Für Rivaroxaban und Edoxaban liegen mit der X-VeRT-Studie (Cappato R et al. Eur Heart J. 2014;35:3346-55) und der ENSURE-AF-Studie (Goette A et al. Lancet. 2016;388:1995-2003) inzwischen prospektive Studien vor, welche die Substanzen eigens im Rahmen einer Kardioversion untersuchten und bei insgesamt niedrigen Komplikationsraten eine vergleichbare Wirksamkeit und Sicherheit im Vergleich zum konventionellen Vorgehen dokumentieren.

1.500 Patienten mit kurzfristig geplanter Kardioversion

Nun wurden Ergebnisse einer entsprechenden Studie mit dem Faktor-Xa-Hemmer Apixaban vorgestellt. In der EMANATE-Studie waren 1.500 zuvor nicht antikoagulierte Patienten mit Vorhofflimmern, die für eine rasche Kardioversion innerhalb von 48 Stunden anstanden, zwei Therapiearmen per Randomisierung zugeteilt worden. Die eine Gruppe wurde konventionell mit Heparin und Warfarin antikoaguliert, die andere erhielt Apixaban (2 × 5 mg/Tag), wobei zwei Stunden vor dem Eingriff eine zusätzliche Loading-Dose (10 mg) erlaubt war. Davon wurde bei etwas weniger als der Hälfte der Patienten Gebrauch gemacht. Bei bestimmten Risikokonstellationen wurden die Apixaban-Dosierungen jeweils halbiert.

Wie Studienautor Prof. Michael Ezekowitz von der Thomas Jefferson Universität in Philadelphia beim ESC-Jahreskongress 2017 in Barcelona berichtete, erlitten sechs Patienten der Kontrollgruppe, aber kein Patient in der Apixaban-Gruppe einen Schlaganfall. Bei drei Patienten unter Apixaban sowie sechs Patienten unter Heparin/Warfarin trat eine schwere Blutung auf, zwei Patienten unter Apixaban und ein Patient unter Heparin/Warfarin starben. Insgesamt waren die Komplikationsraten niedrig. Erkenntnisse über den Stellenwert der Loading-Dose lassen sich aus den wenigen Komplikationen nicht herauslesen.

„Wir sind überzeugt, dass die Ergebnisse der Studie dafür sprechen, den Faktor-Xa-Hemmer im Rahmen einer Kardioversion einzusetzen“, resümierte Ezekowitz.

Literatur

Weiterführende Themen