Nachrichten 26.04.2021

Vorhofflimmern: Ist Gewichtsreduktion nach Katheterablation von Vorteil?

Kommt eine Gewichtsreduktion dem Erfolg einer Katheterablation bei übergewichtigen Patienten mit Vorhofflimmern zugute? Deutsche Kardiologen sind dieser Frage erstmals in einer randomisierten Studie nachgegangen – ohne jedoch zu einem definitiven Ergebnis zu gelangen.

Übergewicht und Fettleibigkeit begünstigen Vorhofflimmern. Adipositas scheint zudem ein limitierender Faktor für die rezidivprophylaktische Wirksamkeit der Katheterablation von Vorhofflimmern zu sein. Die Vermutung, dass eine Gewichtsabnahme die Rate an Arrhythmie-Rezidiven nach entsprechender interventioneller Behandlung günstig beeinflussen könnte, liegt deshalb nahe.

Ob sich ein solcher Effekt tatsächlich objektivieren lässt, hat eine Gruppe deutscher Kardiologen um Prof. Stephan Willems von der Asklepios Klinik St. Georg im Hamburg erstmals in einer randomisierten kontrollierten Studie mit dem Akronym SORT-AF (Supervised Obesity Reduction Trial for AF Ablation Patients) geprüft.

Das Ziel, die Rate an Arrhythmie-Rezidiven nach Katheterablation von Vorhofflimmern bei übergewichtigen und adipösen Patienten durch ein multimodales Therapiekonzept zur Gewichtsreduktion deutlich zu verringern, wurde allerdings nicht erreicht. Zumindest in der Subgruppe der Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern war die Gewichtsabnahme aber mit einer signifikanten Abnahme von Rezidiven assoziiert. Studienleiter Willems hat die SORT-AF-Ergebnisse aktuell beim Kongress der European Heart Rhythm Association (EHRA) 2021 vorgestellt.

Strukturiertes Programm zur Gewichtsreduktion

In die SORT-AF-Studie sind an Herzzentren in Hamburg, Köln und Lübeck insgesamt 133 relativ junge Patienten mit symptomatischem paroxysmalem oder persistierendem Vorhofflimmern, einem Body-Mass-Index (BMI) von 30-40 kg/m2 und indizierter Katheterablation aufgenommen worden. Nach erfolgter Ablationsprozedur wurden per Zufallszuteilung zwei Gruppen gebildet: Teilnehmer der Gruppe 1 (n=67) wurden in ein strukturiertes Programm zur Gewichtreduktion eingebunden, das unter anderem eine regelmäßige Ernährungsberatung und Hilfe beim körperlichen Training beinhaltete. Bei den Teilnehmern der Gruppe 2 (n=66) beließ man es bei der üblichen kardiologischen Nachsorge („usual care“). 

Zwecks kontinuierlichem kardialem Rhythmusmonitoring wurden bei allen Teilnehmern ein Loop-Recorder implantiert. Primärer Studienendpunkt war die damit erfasste prozentuale Zeit im Vorhofflimmern („AF burden“) in der Phase zwischen dem 3. und 12. Monat nach Ablation.

Zwar Erfolg in Sachen Gewichtsreduktion …

Wie Willems berichtete, zeigte die multimodale Therapie zur Gewichtsreduktion Früchte: Nach 12 Monaten war in Gruppe 1 eine signifikante mittlere BMI-Abnahme von initial 34,9 auf 33,4 zu verzeichnen (entsprechend einer mittleren Gewichtsabnahme um 4,6 kg), im Vergleich zu einer nur minimalen BMI-Veränderung (von 34,8 auf 34,5) in Gruppe 2 (p < 0,001 für den Unterschied zwischen beiden Gruppen).

… aber kein Einfluss auf die Rezidivhäufigkeit

Die Erwartung, dass sich die in Gruppe 1 erzielte Gewichtsabnahme am Ende auch im Endpunkt „AF burden“ widerspiegeln würden, erfüllte sich jedoch nicht: Zwar nahm die entsprechende „Arrhythmie-Last“ nach Katheterablation signifikant ab (p < 0.001), jedoch bestand bezüglich des primären Studienendpunktes kein signifikanter Unterschied zwischen Interventions- und Kontrollguppe (p = 0,815).

Zumindest beim Blick in Subgruppen bot sich ein positiveres Bild: Im Vergleich zu Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern war die BMI-Abnahme bei Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern mit einer signifikanten Reduktion von rezidivierendem Vorhofflimmern assoziiert (p = 0,032). Angesichts des „neutralen“ Ergebnisses beim primären Studienendpunkt ist dieses positive Ergebnis einer sekundären Analyse der SORT-AF-Studie jedoch mit großer Vorsicht zu interpretieren.

Nach Ansicht von Studienleiter Willems stützen die SORT-AF-Ergebnisse gleichwohl die Empfehlung, dass Veränderungen im Sinne einer gesünderen Lebensweise ein wichtiger Bestandteil auch der Nachsorge nach Katheterablation von Vorhofflimmern sein sollten.

Literatur

Session „Innovative Technology“, EHRA-Kongress, 23. bis 25. April 2021.

Gessler N. et al. Supervised Obesity Reduction Trial for AF Ablation Patients: Results from the SORT-AF trial. EP Europace 2021, euab122, DOI: https://doi.org/10.1093/europace/euab122

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021