Nachrichten 26.04.2021

Vorhofflimmern: Ist Gewichtsreduktion nach Katheterablation von Vorteil?

Kommt eine Gewichtsreduktion dem Erfolg einer Katheterablation bei übergewichtigen Patienten mit Vorhofflimmern zugute? Deutsche Kardiologen sind dieser Frage erstmals in einer randomisierten Studie nachgegangen – ohne jedoch zu einem definitiven Ergebnis zu gelangen.

Übergewicht und Fettleibigkeit begünstigen Vorhofflimmern. Adipositas scheint zudem ein limitierender Faktor für die rezidivprophylaktische Wirksamkeit der Katheterablation von Vorhofflimmern zu sein. Die Vermutung, dass eine Gewichtsabnahme die Rate an Arrhythmie-Rezidiven nach entsprechender interventioneller Behandlung günstig beeinflussen könnte, liegt deshalb nahe.

Ob sich ein solcher Effekt tatsächlich objektivieren lässt, hat eine Gruppe deutscher Kardiologen um Prof. Stephan Willems von der Asklepios Klinik St. Georg im Hamburg erstmals in einer randomisierten kontrollierten Studie mit dem Akronym SORT-AF (Supervised Obesity Reduction Trial for AF Ablation Patients) geprüft.

Das Ziel, die Rate an Arrhythmie-Rezidiven nach Katheterablation von Vorhofflimmern bei übergewichtigen und adipösen Patienten durch ein multimodales Therapiekonzept zur Gewichtsreduktion deutlich zu verringern, wurde allerdings nicht erreicht. Zumindest in der Subgruppe der Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern war die Gewichtsabnahme aber mit einer signifikanten Abnahme von Rezidiven assoziiert. Studienleiter Willems hat die SORT-AF-Ergebnisse aktuell beim Kongress der European Heart Rhythm Association (EHRA) 2021 vorgestellt.

Strukturiertes Programm zur Gewichtsreduktion

In die SORT-AF-Studie sind an Herzzentren in Hamburg, Köln und Lübeck insgesamt 133 relativ junge Patienten mit symptomatischem paroxysmalem oder persistierendem Vorhofflimmern, einem Body-Mass-Index (BMI) von 30-40 kg/m2 und indizierter Katheterablation aufgenommen worden. Nach erfolgter Ablationsprozedur wurden per Zufallszuteilung zwei Gruppen gebildet: Teilnehmer der Gruppe 1 (n=67) wurden in ein strukturiertes Programm zur Gewichtreduktion eingebunden, das unter anderem eine regelmäßige Ernährungsberatung und Hilfe beim körperlichen Training beinhaltete. Bei den Teilnehmern der Gruppe 2 (n=66) beließ man es bei der üblichen kardiologischen Nachsorge („usual care“). 

Zwecks kontinuierlichem kardialem Rhythmusmonitoring wurden bei allen Teilnehmern ein Loop-Recorder implantiert. Primärer Studienendpunkt war die damit erfasste prozentuale Zeit im Vorhofflimmern („AF burden“) in der Phase zwischen dem 3. und 12. Monat nach Ablation.

Zwar Erfolg in Sachen Gewichtsreduktion …

Wie Willems berichtete, zeigte die multimodale Therapie zur Gewichtsreduktion Früchte: Nach 12 Monaten war in Gruppe 1 eine signifikante mittlere BMI-Abnahme von initial 34,9 auf 33,4 zu verzeichnen (entsprechend einer mittleren Gewichtsabnahme um 4,6 kg), im Vergleich zu einer nur minimalen BMI-Veränderung (von 34,8 auf 34,5) in Gruppe 2 (p < 0,001 für den Unterschied zwischen beiden Gruppen).

… aber kein Einfluss auf die Rezidivhäufigkeit

Die Erwartung, dass sich die in Gruppe 1 erzielte Gewichtsabnahme am Ende auch im Endpunkt „AF burden“ widerspiegeln würden, erfüllte sich jedoch nicht: Zwar nahm die entsprechende „Arrhythmie-Last“ nach Katheterablation signifikant ab (p < 0.001), jedoch bestand bezüglich des primären Studienendpunktes kein signifikanter Unterschied zwischen Interventions- und Kontrollguppe (p = 0,815).

Zumindest beim Blick in Subgruppen bot sich ein positiveres Bild: Im Vergleich zu Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern war die BMI-Abnahme bei Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern mit einer signifikanten Reduktion von rezidivierendem Vorhofflimmern assoziiert (p = 0,032). Angesichts des „neutralen“ Ergebnisses beim primären Studienendpunkt ist dieses positive Ergebnis einer sekundären Analyse der SORT-AF-Studie jedoch mit großer Vorsicht zu interpretieren.

Nach Ansicht von Studienleiter Willems stützen die SORT-AF-Ergebnisse gleichwohl die Empfehlung, dass Veränderungen im Sinne einer gesünderen Lebensweise ein wichtiger Bestandteil auch der Nachsorge nach Katheterablation von Vorhofflimmern sein sollten.

Literatur

Session „Innovative Technology“, EHRA-Kongress, 23. bis 25. April 2021.

Gessler N. et al. Supervised Obesity Reduction Trial for AF Ablation Patients: Results from the SORT-AF trial. EP Europace 2021, euab122, DOI: https://doi.org/10.1093/europace/euab122

Highlights

Hätten Sie es erkannt?

Linker Hauptstamm in der CT-Angiographie eines 80-jährigen Patienten vor TAVI. Was fällt auf?

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Stark erhöhtes Herzrisiko nach Infektionen

Schwere Infektionen erhöhen das kardiovaskuläre Risiko kurzfristig sehr deutlich, legen aktuelle Daten nahe. Ein nicht unbeträchtlicher Anteil an kardialen Komplikationen könnte demnach auf Infektionen zurückzuführen sein.

Vorhofflimmern: Früher Rhythmuserhalt rechnet sich

Dass eine frühe rhythmuserhaltende Therapie bei Vorhofflimmern klinisch von Vorteil ist, hat die EAST-AFNET-4-Studie gezeigt. Dass diese Therapie wohl auch wirtschaftlich ist, legt eine auf Daten der deutschen Teilnehmer der Studie gestützte Analyse ihrer Kosteneffektivität nahe.

Interventionelle Mitralklappenreparatur: Spezieller Score sagt Prognose voraus

Wie sich eine verbleibende Mitralinsuffizienz nach perkutaner Mitralklappenrekonstruktion auf die Prognose auswirkt, wurde bisher in keiner prospektiven Studie untersucht. Ein deutsches Register hat das jetzt nachgeholt, zum Einsatz kam dabei ein spezieller Score.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Linker Hauptstamm in der CT-Angiographie eines 80-jährigen Patienten vor TAVI. Was fällt auf?

Rhythmus-Battle: Vom EKG zur Therapie 2

Nicht immer sind EGK-Befunde eindeutig zu interpretieren, und nicht immer gibt es eine klare Therapieentscheidung. In diesem zweiten Rhythmus-Battle debattieren Prof. Lars Eckardt, Prof. Christian Meyer und PD Dr. Stefan Perings über ungewöhnliche EKG-Fälle aus der Praxis. Wie würden Sie entscheiden?

Kardiovaskuläre und ANS-Manifestationen von Covid-19 und Long-Covid

In der Akutphase und auch im weiteren Verlauf kann eine SARS-CoV-2-Infektion eine Herzbeteiligung verursachen. Prof. Thomas Klingenheben gibt einen Update über den aktuellen Wissenstand solcher Manifestationen, und erläutert, was hinter dem Syndrom „Long-COVID“ steckt.

Neueste Kongressmeldungen

Welcher Faktor determiniert das Herzrisiko unter einer Statintherapie?

Bei Patienten, die bereits Statine zur Lipidsenkung erhalten, sind im CRP-Wert sich widerspiegelnde Entzündungsprozesse ein stärkerer Prädiktor für künftige kardiovaskuläre Ereignisse als das LDL-Cholesterin, zeigt eine umfangreiche Metaanalyse.

Hypertrophe Kardiomyopathie kein Argument gegen Sport

Wer an einer hypertrophen Kardiomyopathie leidet und regelmäßig Sport mit Belastungen über 6 MET betreibt, riskiert damit keine arrhythmischen Komplikationen, so das Ergebnis einer großen prospektiven Studie. Eine Voraussetzung muss jedoch erfüllt sein.

Herzinsuffizienz: Erinnerungstool fördert MRA-Verschreibung

In der BETTER-CARE-HF-Studie wurden zwei Systeme getestet, die Ärzte und Ärztinnen darüber benachrichtigen, welche ihrer Herzinsuffizienzpatienten für eine MRA-Therapie geeignet sind. Eines davon war besonders erfolgreich beim Erhöhen der Verschreibungsrate.

Neueste Kongresse

ACC-Kongress 2023

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology (ACC) fand vom 4.-6. März 2023 in New Orleans statt. In diesem Dossier finden Sie die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

Kardio-Quiz März 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Rhythmus-Battle 2023/© Portraits: privat
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
ACC-Kongress 2023 in New Orleans/© pawel.gaul / Getty Images / iStock
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com