Nachrichten 29.04.2021

Vorhofflimmern: Kann Risikofaktor-Management Sinusrhythmus erhalten?

Eine umfassende und kardiale Risikofaktoren mit einbeziehende Behandlung zusätzlich zur antiarrhythmischen Therapie kann bei Patienten mit Vorhofflimmern eigentlich nur von Vorteil sein. Das Arrhythmie-Geschehen scheint dadurch aber langfristig nicht günstig beeinflusst zu werden.

Vorhofflimmern ist eine progrediente Erkrankung, die sich auf der Grundlage von strukturellen kardialen Veränderungen entwickelt, die wiederum in Bezug zu kardiovaskulären Risikofaktoren und Begleiterkrankungen stehen. Das lässt vermuten, dass eine konsequente Behandlung dieser Risikofaktoren das zugrundeliegende atriale Substrat der Arrhythmie und damit den Verlauf von Vorhofflimmern günstig beeinflussen könnte.

Niederländische Kardiologen wollten diese These in der RACE-3-Studie (Routine versus Aggressive upstream rhythm Control for prevention of Early AF in heart failure) bei Patienten mit frühem persistierendem Vorhofflimmern und leicht bis moderat ausgeprägter Herzinsuffizienz auf ihre Stichhaltigkeit prüfen. Tatsächlich konnten sie bereits 2017 anhand von 1-Jahres-Ergebnissen ihrer Studie belegen, dass durch eine gezielte aggressive Behandlung von Risikofaktoren (targeted therapy) zusätzlich zur üblichen Therapie der Sinusrhythmus nach 12 Monaten besser stabilisiert wurde als durch eine konventionelle Behandlung.

Kein Unterschied beim Sinusrhythmus nach fünf Jahren

Jetzt hat Studienleiter Dr. Michiel Rienstra vom University Medical Center Groningen die 5-Jahres-Ergebnisse der RACE-3-Studie beim EHRA-Kongress 2021 präsentiert. Daraus geht hervor, dass sich der zunächst beobachtete positive Effekt des gezielten Risikofaktor-Managements auf die Rhythmusstabilisierung nach fünf Jahren deutlich abgeschwächt hat:

  • Zum Zeitpunkt nach einem Jahr war der Anteil an Patienten im Sinusrhythmus in der bezüglich Risikofaktoren umfassender behandelten Gruppe im Vergleich zur Gruppe mit konventioneller Therapie noch signifikant höher gewesen (75% vs. 63%; p = 0,042).
  • Nach fünf Jahren war der Unterschied zwischen beiden Gruppen bezüglich Sinusrhythmus-Erhaltung jedoch nicht mehr signifikant (46% vs. 39%; p = 0,346).

Auch bezüglich der kardiovaskulären Morbidität und Mortalität als sekundärem Endpunkt bestand – bei Ereignisraten von jeweils rund 16% – nach fünf Jahren kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen mit intensivierter versus konventioneller Therapie (p=0,353).

Fokus auf Modifizierung des atrialen Substrats

Am Beginn der RACE-3-Studie stand die Erkenntnis, dass an der Entstehung von strukturellen atrialen Veränderung wie Gewebefibrose und Vorhofvergrößerung, die Grundlage der Entstehung und Progression von Vorhofflimmern sind, unter anderem das aktivierte Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) und inflammatorische Prozesse beteiligt sind. Das brachte die RACE-3-Autoren auf den Gedanken, diese Pathomechanismen mithilfe gezielter medikamentöser Therapien zu durchbrechen, um so dem atrialen Substrat für Vorhofflimmern einen Riegel vorzuschieben.

Als Medikamente schienen ihnen dafür Mineralkortikoid-Rezeptorantagonisten (MRA), ACE-Hemmer/AT1-Rezeptorblocker und Statine geeignet zu sein. Zum Paket der gezielten „Upstream“-Therapie zählte auch ein kardiales Reha-Programm, das ein angeleitetes körperliches Training, Ernährungsberatung sowie eine regelmäßige Beratung bezüglich der Therapieadhärenz beinhaltete.

Alle Teilnehmer der RACE-3-Studie erhielten eine leitliniengerechte Behandlung des Vorhofflimmerns und der Herzinsuffizienz einschließlich Rhythmuskontrolle, Patienten der Interventionsgruppe zusätzlich die beschriebene „Upstream“-Therapie.

In die Studie waren ab Mai 2009 über einen relativ langen Rekrutierungszeitraum (2009 bis 2015) gezielt symptomatische Patienten mit frühem persistierendem Vorhofflimmern (Persistenz länger als sieben Tage, aber weniger als sechs Monate) und Herzinsuffizienz (HFpEF oder HFrEF) an 14 Zentren in den Niederlanden und drei Zentren in Großbritannien aufgenommen worden. Rund 30% der Teilnehmer wiesen eine niedrige linksventrikuläre Auswurffraktion < 45% auf. Weitere Einschlusskriterien waren eine funktionelle NYHA-Klasse II–III, erhöhte Werte für natriuretische Peptide sowie echokardiografische Anzeichen für eine linksventrikuläre Dysfunktion.

Unterschiede nur beim systolischen Blutdruck und beim Cholesterin

Die 5-Jahres-Analyse basiert auf Daten von 216 Patienten, von denen 107 der Interventionsgruppe und 109 der konventionell behandelten Kontrollgruppe zugeteilt waren.

Die Gruppenzuteilung hatte nur partielle Veränderungen des Risikoprofils zugunsten der Gruppe mit „Upstream“-Therapie zu Folge: Nur bei den Werten für den systolischen Blutdruck sowie für Gesamt- und LDL-Cholesterin schnitt die Interventionsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant besser ab. Das war vielleicht zu wenig, um die strukturellen atrialen Grundlagen für die Progression von Vorhofflimmern langfristig verändern zu können.

Beim diastolischen Blutdruck, bei den NT-proBNP –Spiegeln, beim linksatrialen Volumen, bei der linksventrikulären Auswurffraktion sowie beim - im Studienverlauf leicht angestiegenen - Body-Mass-Index bestanden dagegen keine Unterschiede zwischen beiden Behandlungsgruppen, berichtete Studienleiter Rienstra.

Sein nüchternes Fazit lautet: „Die RACE-3-Studie zeigt, dass gezielte Therapien bei Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz additiv zur konventionellen Therapie die Aufrechterhaltung von Sinusrhythmus nach fünf Jahren Follow-up nicht verbessern“.

Literatur

Session „Late-Breaking Clinical Trials“ beim EHRA-Kongress, 23. bis 25. April 2021

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell