Nachrichten 28.12.2017

Erneut bestätigt: Viele ältere Menschen haben unentdecktes Vorhofflimmern

Eine neue Studie bestätigt einmal mehr die hohe Prävalenz von subklinischem Vorhofflimmern bei älteren Menschen. Ein subkutan eingesetzter Herzmonitor war dabei bezüglich der Detektion wesentlich effektiver als ein 72-Stunden-Langzeit-EKG. Ob eine orale Antikoagulation in diesem Fall von Nutzen ist, muss noch geklärt werden.

In vielen Studien haben sich Untersucher bereits bei diversen Patientengruppen auf die systematische Suche nach bis dato unentdecktem Vorhofflimmern gemacht. Zu nennen sind unter anderen die Studien ASSERT, CRYSTAL-AF und ASSERT-II. Zum kontinuierlichen Herzrhythmus-Monitoring wurden dabei entweder im subkutanen Gewebe platzierte Herzmonitore oder die Speicherfunktion von Schrittmachern/ICDs genutzt.

Auch eine Gruppe dänischer Kardiologen um Dr. Tine J. Philippsen vom Hospital of Southern Jutland in Aabenraa hat sich jetzt mit dem Thema subklinisches Vorhofflimmern befasst. Diese Untersucher haben für ihre Studie gezielt 82 ambulante Patienten im Alter zwischen 67 und 75 Jahren ausgewählt, die zwar keine manifesten kardiovaskulären Erkrankungen, dafür aber Hypertonie und Diabetes mellitus als Risikofaktoren aufwiesen. Bei allen Teilnehmern wurde im linken parasternalen Brustbereich ein implantierbarer Herzmonitor subkutan unter der Haut platziert. Dessen Aufzeichnungen wurden dann im Schnitt 1,6 Jahre lang daraufhin kontrolliert, ob asymptomatisches Vorhofflimmern aufgetreten war.

Jeder Fünfte mit asymptomatischem Vorhofflimmern

Bei jedem fünften Patienten (20,7%) war das der Fall. Die Zeit bis zur ersten entdeckten Vorhofflimmern-Episode betrug im Median 91 Tage (41 bis 251 Tage). Vierzehn Patienten (17%) hatten mindestens eine Episode, die sechs Minuten oder länger anhielt. Diese Patienten bekamen eine orale Antikoagulation angeboten, die dann de facto bei allen auch eingeleitet wurde.

Einen Monat nach Implantation des Herzmonitors war bei allen Patienten zusätzlich ein Screening mithilfe eines 72-Stunden-Langzeit-EKGs durchgeführt worden. Erwartungsgemäß war die diagnostische „Ausbeute“ dieser Methode, die nur ein zeitlich limitiertes Monitoring ermöglicht, deutlich geringer: Nur bei zwei Patienten offenbarte sie ein subklinisches Vorhofflimmern.

Nutzen der Antikoagulation noch unklar

In den Leitlinien wird ein systematisches Screening auf Vorhofflimmern mithilfe von implantierbaren Herzmonitoren bei Patienten, die bislang keine Anzeichen für die Arrhythmie haben, derzeit nicht empfohlen. Andererseits empfehlen dieselben Leitlinien eine orale Antikoagulation, wenn Vorhofflimmern dokumentiert und das Schlaganfallrisiko erhöht ist (CHA2DS2-VASc-Score 2 oder höher) – egal ob Symptome bestehen oder nicht.

Bei den an der aktuellen Studie beteiligten Patienten war allein aufgrund der Faktoren Alter, Hypertonie und Diabetes (CHA2DS2-VASc-Score mindestens 3 oder höher) von einem erhöhten Thromboembolierisiko auszugehen. Sie könnten somit von einer oralen Antikoagulation profitieren, die bei den meisten Teilnehmern mit detektiertem subklinischen Vorhofflimmern auch tatsächlich begonnen wurde. Evidenzbasiert ist diese Vorgehensweise allerdings (noch) nicht. Denn auf die Ergebnisse randomisierter kontrollierter Studie wie NOAH und ARTESIA, die Aufschluss über den klinischen Nutzen einer Antikoagulation speziell bei subklinischem Vorhofflimmern geben sollen, muss noch einige Zeit gewartet werden.

Literatur

Philippsen T.J. et al.: Detection of Subclinical Atrial Fibrillation in High-Risk Patients Using an Insertable Cardiac Monitor. JACC Clinical Electrophysiology 2017; 19: 1557-64

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Kabelloser Herzschrittmacher auch längerfristig mit Vorteilen

Ein kabelloser VVI-Herzschrittmacher („leadless pacemaker“) war in einer großen „Real-World“-Studie auch nach zwei Jahren im Vergleich zu konventionellen transvenösen Einkammer-Schrittmachern mit einer deutlich niedrigeren Rate an Komplikationen assoziiert.

Kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko nach COVID-19-Impfung

Es werden Gerüchte verbreitet, dass die mRNA-Impfung gegen COVID-19 das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom erhöhe, befeuert wird dies u.a. durch ein fragwürdiges Abstract. In einer großen Studie hat sich diese Vermutung nun erneut als falsch herausgestellt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg