Skip to main content
main-content

28.12.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Detektion per implantiertem Herzmonitor

Erneut bestätigt: Viele ältere Menschen haben unentdecktes Vorhofflimmern

Autor:
Peter Overbeck

Eine neue Studie bestätigt einmal mehr die hohe Prävalenz von subklinischem Vorhofflimmern bei älteren Menschen. Ein subkutan eingesetzter Herzmonitor war dabei bezüglich der Detektion wesentlich effektiver als ein 72-Stunden-Langzeit-EKG. Ob eine orale Antikoagulation in diesem Fall von Nutzen ist, muss noch geklärt werden.

In vielen Studien haben sich Untersucher bereits bei diversen Patientengruppen auf die systematische Suche nach bis dato unentdecktem Vorhofflimmern gemacht. Zu nennen sind unter anderen die Studien ASSERT, CRYSTAL-AF und ASSERT-II. Zum kontinuierlichen Herzrhythmus-Monitoring wurden dabei entweder im subkutanen Gewebe platzierte Herzmonitore oder die Speicherfunktion von Schrittmachern/ICDs genutzt.

Auch eine Gruppe dänischer Kardiologen um Dr. Tine J. Philippsen vom Hospital of Southern Jutland in Aabenraa hat sich jetzt mit dem Thema subklinisches Vorhofflimmern befasst. Diese Untersucher haben für ihre Studie gezielt 82 ambulante Patienten im Alter zwischen 67 und 75 Jahren ausgewählt, die zwar keine manifesten kardiovaskulären Erkrankungen, dafür aber Hypertonie und Diabetes mellitus als Risikofaktoren aufwiesen. Bei allen Teilnehmern wurde im linken parasternalen Brustbereich ein implantierbarer Herzmonitor subkutan unter der Haut platziert. Dessen Aufzeichnungen wurden dann im Schnitt 1,6 Jahre lang daraufhin kontrolliert, ob asymptomatisches Vorhofflimmern aufgetreten war.

Jeder Fünfte mit asymptomatischem Vorhofflimmern

Bei jedem fünften Patienten (20,7%) war das der Fall. Die Zeit bis zur ersten entdeckten Vorhofflimmern-Episode betrug im Median 91 Tage (41 bis 251 Tage). Vierzehn Patienten (17%) hatten mindestens eine Episode, die sechs Minuten oder länger anhielt. Diese Patienten bekamen eine orale Antikoagulation angeboten, die dann de facto bei allen auch eingeleitet wurde.

Einen Monat nach Implantation des Herzmonitors war bei allen Patienten zusätzlich ein Screening mithilfe eines 72-Stunden-Langzeit-EKGs durchgeführt worden. Erwartungsgemäß war die diagnostische „Ausbeute“ dieser Methode, die nur ein zeitlich limitiertes Monitoring ermöglicht, deutlich geringer: Nur bei zwei Patienten offenbarte sie ein subklinisches Vorhofflimmern.

Nutzen der Antikoagulation noch unklar

In den Leitlinien wird ein systematisches Screening auf Vorhofflimmern mithilfe von implantierbaren Herzmonitoren bei Patienten, die bislang keine Anzeichen für die Arrhythmie haben, derzeit nicht empfohlen. Andererseits empfehlen dieselben Leitlinien eine orale Antikoagulation, wenn Vorhofflimmern dokumentiert und das Schlaganfallrisiko erhöht ist (CHA2DS2-VASc-Score 2 oder höher) – egal ob Symptome bestehen oder nicht.

Bei den an der aktuellen Studie beteiligten Patienten war allein aufgrund der Faktoren Alter, Hypertonie und Diabetes (CHA2DS2-VASc-Score mindestens 3 oder höher) von einem erhöhten Thromboembolierisiko auszugehen. Sie könnten somit von einer oralen Antikoagulation profitieren, die bei den meisten Teilnehmern mit detektiertem subklinischen Vorhofflimmern auch tatsächlich begonnen wurde. Evidenzbasiert ist diese Vorgehensweise allerdings (noch) nicht. Denn auf die Ergebnisse randomisierter kontrollierter Studie wie NOAH und ARTESIA, die Aufschluss über den klinischen Nutzen einer Antikoagulation speziell bei subklinischem Vorhofflimmern geben sollen, muss noch einige Zeit gewartet werden.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise