Nachrichten 29.06.2020

Provokative Studie: Vorhofohrverschluss schlägt NOAK bei Vorhofflimmern

Der katheterbasierte Vorhofohrverschluss hat sich als Maßnahme zur Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern einer Antikoagulation mit NOAK in einer Vergleichsstudie als klinisch klar überlegen erwiesen. Der definitive Beweis für Überlegenheit ist das aber noch nicht.

Das sind wahrlich provokative Studiendaten: Dänische Untersucher kommen bei einem Vergleich „gematchter“ Patientengruppen mit Vorhofflimmern sowie hohem Schlaganfall- und Blutungsrisiko zu dem Ergebnis, dass ein perkutaner Verschluss des linken Vorhofohrs (left atrial appendage, LAA) erhebliche Vorteile im Vergleich zur Gerinnungshemmung mit direkten oralen Antikoagulanzien (NOAK) hatte. 

Der LAA-Verschluss war demnach nicht nur mit einem deutlich niedrigeren Blutungsrisiko, sondern auch mit einer um nahezu 50% niedrigeren Sterblichkeit assoziiert. Wesentliche methodische Limitierung der Studie ist allerdings die fehlende Randomisierung.

Der katheterbasierte LAA-Verschluss ist bekanntlich als alternative Option zur Prävention von mit Vorhofflimmern assoziierten Thromboembolien entwickelt worden. Dafür werden heute per Katheter implantierte Verschluss-Systeme, sogenannte Okkluder, verwendet. Die europäischen Leitlinien zum Management bei Vorhofflimmern empfehlen derzeit in noch vorsichtiger Weise, diese „mechanische“ Form der Thromboembolie-Prophylaxe bei Patienten mit Kontraindikationen für eine Langzeitantikoagulation in Betracht zu ziehen (IIb-Empfehlung).

„Mechanische“ Alternative zur Antikoagulation

Im Vergleich zur Antikoagulation könnte ein perkutaner LAA-Verschluss, was bekannte Probleme wie Blutungen und ungenügende Therapieadhärenz seitens der Patienten betrifft, Vorteile bieten. Allerdings fehlen derzeit noch Studiendaten, die Aufschluss über Effektivität und Sicherheit dieser interventionellen Therapie im Vergleich zur Antikoagulation speziell mit NOAK als heutigem Standard geben.

Informationen dazu liefert nun eine Studie dänischer Untersucher um Dr. Jens Erik Nielsen-Kudsk vom Universitätshospital in Aarhus. Nielsen-Kudsk hat die Ergebnisse auf der Online-Plattform PCR e-course 2020 vorgestellt, die als Ersatz für den abgesagten  EuroPCR-Kongress 2020 geschaffen worden ist.

Grundlage der Analyse bildeten Daten aus zwei landesweiten Patientenregistern in Dänemark. Darin wurden 1.078 Patienten mit hohem Schlaganfall- und Blutungsrisiko identifiziert, bei denen ein Okkluder-System (Amplatzer Amulet) erfolgreich implantiert worden war, ebenso 18.570 weitere Patienten, die zwischen 2013 und 2015 wegen neu aufgetretenem Vorhofflimmern eine Antikoagulation mit NOAK erhalten hatten.

Vergleich von zwei „gematchten“ Gruppen

Zwecks besserer Vergleichbarkeit wurden die Gruppen auf Basis ihres Schlaganfallrisikos (CHA2DS2-VASc-Score) und Blutungsrisikos (HAS-BLED-Score) „gematcht“ (Propensity Score Matching). Auf diese Weise wurden 1071 Patienten mit LAA-Verschluss 1.148 zugeordnete Patienten mit NOAK-Antikoagulation gegenübergestellt. 

Bezüglich des Alters (im Mittel 75,1 Jahre) sowie des CHA2DS2-VASc-Scores (4,2 vs. 4,3) und des HAS-BLED-Score (3,3 vs. 3,4) herrschte weitgehende Übereinstimmung.

Mortalitätrate relativ um 47% niedriger

Anhand der Registerdaten hat das Team um Nielsen-Kudsk nachverfolgt, wie hoch in beiden Gruppen die kombinierte Rate für die Ereignisse ischämischer Schlaganfall, schwere Blutungen (BARC-Klassifikation 3 oder höher) und Tod (primärer kombinierte Endpunkt) im Verlauf von zwei Jahren waren. Und das sind die vielleicht so nicht unbedingt erwarteten Ergebnisse:

  • Bezüglich des primären kombinierten Endpunktes war der perkutane LAA-Verschluss im Vergleich zur NOAK-Behandlung mit einem relativ um 43% niedrigeren Risiko assoziiert (jährliche Inzidenz: 14,5% vs. 25,7%, Hazard Ratio, HR: 0,57; 95%-Konfidenzintervall: 0,49 – 0,67).
  • Die Raten für ischämische Schlaganfälle waren relativ niedrig und in beiden Gruppe annähernd gleich (jährliche Inzidenz: 2,1% vs. 1,9%, HR:1,11; 95%-KI: 0,71 – 1,75).
  • Das Risiko für schwere Blutungen war in der Gruppe mit LAA-Verschluss relativ um 38% niedriger als in der NOAK-Gruppe (jährliche Inzidenz: 6,0% vs. 10,0%, HR: 0,62; 95%-KI: 0,49 – 0,79).
  • Bezüglich der Mortalität war der LAA-Verschluss mit einem relativ um 47% niedrigeren Risiko assoziiert (jährliche Inzidenz: 8,0% vs. 15,3%, HR: 0,53; 95%-KI: 0,43 – 0,64).

Diese Ergebnisse suggerieren, dass der katheterbasierte Verschluss des linken Vorhofohrs einer Antikoagulation mit NOAK in puncto Schlaganfallprophylaxe ebenbürtig, in puncto Blutungs- und Sterberisiko dagegen deutlich überlegen ist.

Bestätigung in randomisierter Studie notwendig

Noch ist es allerdings zu früh, angesichts dieser Ergebnisse schon eine neue Ära in der Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern einzuläuten. Tatsache ist, dass dem Vergleich in der aktuellen Studie keine randomisierte Gruppenzuteilung der Patienten zugrunde lag. Trotz aller Anstrengungen der Studienautoren, mithilfe statistischer „Matching“-Verfahren bessere Vergleichsvoraussetzungen zu schaffen, kann nicht mit Gewissheit ausgeschlossen werden, dass unerkannte Störfaktoren (confounder) die Ergebnisse beeinflusst haben. Auch Nielsen-Kudsk konzedierte deshalb am Ende seiner Präsentation, dass die Ergebnisse nun in einer randomisierten Studie bestätigt werden müssten.

Eine solche Studie wird vermutlich schon in den nächsten Tagen an den Start gehen. Genauere Auskunft darüber gab Prof. Stephan Windecker von Inselspital Bern bei einer von Prof. Ulf Landmesser, Charité – Universitätsmedizin Berlin, moderierten Diskussionsrunde auf PCR e-course 2020.

CATALYST-Studie beginnt in Kürze

In die im Juli 2020 beginnende CATALYST-Studie sollen weltweit mehr als 2.600 Patienten mit Vorhofflimmern aufgenommen  werden, die dann nach Zufallszuteilung entweder eine LAA-Okkluder-Behandlung oder eine Antikoagulation mit einem kommerziell verfügbaren NOAK erhalten werden. Einschlusskriterium ist unter anderem ein CHA2DS2-VASc-Score von 3 oder höher. Primäre Endpunkte der für den Nachweis sowohl von „Nicht-Unterlegenheit“ als auch Überlegenheit angelegten Studie sind

  • eine Kombination aus ischämischen Schlaganfällen, systemischen Embolien und kardiovaskulärer Mortalität (Nicht-Unterlegenheit),
  • eine Kombination von schweren oder klinisch relevanten weniger schweren Blutungen (Nicht-Unterlegenheit) sowie
  • eine Kombination von schweren oder klinisch relevanten weniger schweren Blutungen unter Ausschluss von prozedurbezogenen Ereignissen (Überlegenheit).

Geplant ist eine Follow-up-Dauer von bis zu fünf Jahren. Auf erste Ergebnisse der CATALYST-Studie wird man wohl noch geraume Zeit warten müssen.

Literatur

Vorgestellt im Rahmen des Online-Programms PCR eCourse 2020

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plädoyer für lipidsenkende Kombitherapie von Beginn an

Lipidsenkende Kombinationstherapie von Beginn an – das sollte zumindest bei Patienten mit sehr hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse heute die Standardstrategie sein, empfiehlt eine Gruppe von Lipidexperten in einem aktuellen Statement.

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Long Covid: Wie häufig sind Organschäden schuld?

Noch immer ist unklar, was genau hinter „Long Covid“ steckt. Ärzte aus Ulm haben deshalb systematisch nach Organschäden gefahndet – und haben recht häufig eine Diskrepanz zwischen Beschwerden und pathologischen Befunden feststellen können.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021