Skip to main content
main-content

04.02.2019 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Dänische Bevölkerungsstudie

Frauen mit Brustkrebs haben häufiger Vorhofflimmern

Autor:
Peter Overbeck

Brustkrebserkrankungen  gehen mit einer Zunahme von Vorhofflimmern einher. Das Risiko variiert allerdings in Abhängigkeit vom Alter der betroffenen Frauen, so die Beobachtung in  einer dänischen  Bevölkerungsstudie.

Bei Frauen mit Brustkrebs, die jünger als 60 Jahre waren,  trat Vorhofflimmern  in den ersten sechs Monaten nach Diagnose von Brustkrebs etwa  doppelt so häufig auf wie bei Frauen ohne entsprechende Erkrankung (Hazard Ratio 2,10, 95% Konfidenzintervall  [CI] 1,25-3,44). Im Zeitraum zwischen sechs Monaten und drei Jahren war das Risiko relativ um 80% erhöht  (HR1,80, 95% CI 1,38-2,35), berichten Untersucher um Dr. Maria D'Souza von der Universität Kopenhagen aktuell im Fachjournal „HeartRhythm“.

Höchstes Risiko bei Frauen unter 60 Jahren

Bei an Mammakarzinom erkrankten Frauen im Alter über 60 Jahre war die Inzidenz von Vorhofflimmern in den ersten sechs Monaten nach Diagnose zunächst  nicht erhöht  (HR 1,13, 95% CI 0,95-1,34). Im Zeitraum der dann folgenden 2,5 Jahre war eine moderate Risikoerhöhung feststellbar (HR 1,14, 95% CI 1,05–1,25). Während bei jüngeren Frauen das relative Risiko für die Entwicklung von Vorhofflimmern am höchsten war, hatten ältere Frauen das höchste absolute Risiko. Insgesamt waren die Inzidenzraten in beiden Populationen jedoch vergleichsweise niedrig und nach drei Jahren wieder annähernd gleich.

D'Souza und ihrTeam haben für die Studie in landesweiten dänischen Registern  insgesamt 74.155 Frauen ausfindig gemacht, bei denen zwischen 1998 und 2015 Brustkrebs festgestellt worden war. Als Vergleichsgruppe waren ihnen in Verhältnis 1:3 insgesamt 222.465 nach Merkmalen wie Alter, Begleiterkrankungen und Pharmakotherapien „gematchte“ Frauen aus der Allgemeinbevölkerung gegenübergestellt worden.

Was sind die Ursachen?

Die Gruppe um  D'Souza vermutet, dass zum einen die Krebserkrankung selbst etwa durch  Induzierung einer systemischen Entzündung zur Entstehung von Vorhofflimmern beitragen könnte. Zum anderen  sind möglicherweise auch kardiotoxische Effekte der Krebstherapie  im Spiel gewesen.  Dass das relative Risiko gerade bei  jüngeren Frauen im Alter unter 60 Jahren deutlich erhöht war, könnte nach Ansicht der Studienautoren  darauf beruhen, dass sie eine aggressivere und stärker kardiotoxisch wirksame Tumortherapie erhalten haben als ältere Patientinnen.  Vorhofflimmern wäre dann eine Art Marker für die Kardiotoxizität der Krebstherapie.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

02.06.2016 | Nachrichten | Onlineartikel

Flimmert der Vorhof, ist das Krebsrisiko erhöht

14.12.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Geht Krebs auch direkt aufs Herz?

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise