Skip to main content
main-content

01.12.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Apple Heart Study gestartet

Früherkennung von Vorhofflimmern: Apple wird zum Herzforscher

Autor:
Philipp Grätzel

In den USA fiel am 30. November 2017 der Startschuss für die Apple Heart Study, die erste klinische Studie, bei der der IT-Konzern explizit als Sponsor auftritt. Ziel ist die Früherkennung von Vorhofflimmern durch Verknüpfung von Apple Watch und einem telemedizinischen Dienstleister.

Die großen IT-Konzerne interessieren sich für das Gesundheitswesen, das ist nicht ganz neu. Apple stattet seine Mobilprodukte mittlerweile routinemäßig mit einer Health-App aus, die als eine Mischung aus mobiler Gesundheitsakte und Interface zu mobiler Sensorik konzipiert ist. Für Android-Geräte gibt es ähnliches.

Apple stellt seit einiger Zeit außerdem ein so genanntes Research Kit zur Verfügung, das für klinische Studien oder Versorgungsforschungsstudien genutzt werden kann. In Deutschland gab es an der Universität in Freiburg eines der weltweit ersten derartigen Projekte.

Apple finanziert große Herzstudie

Jetzt steigt der Konzern aus dem Silicon Valley zum ersten Mal selbst in den Ring und finanziert eine groß angelegte klinische Studie, die darauf abzielt, Vorhofflimmern früher zu entdecken. Das Unternehmen kooperiert dabei mit Kardiologen der Stanford Universität und mit dem Telemedizinanbieter American Well.

Das Ganze soll so ablaufen: Jeder Amerikaner, der über eine Apple Watch verfügt kann im US-App-Store von Apple die Studienapp herunterladen. Die App sorgt dafür, dass die Uhr den Pulsschlag überwacht. Sie macht das mit dem integrierten Photoplethysmografie-Sensor, der auch für die Fitnessanwendungen der Uhr genutzt wird.

Dass das technisch funktioniert, hat unter anderem die mRhythm-Studie gezeigt, die im Sommer bei der Jahrestagung der American Heart Rhythm Society (HRS) 2017 präsentiert wurde. Hier konnten IT-Experten der University of California in San Franzisco zusammen mit dem Startup Cardiogram zeigen, dass ein von dem Unternehmen entwickelter und anhand von gut 6.000 Patienten trainierter Maschinenlern-Algorithmus unter Einsatz des Apple-Watch-Sensors hinsichtlich der Detektion von Vorhofflimmerepisoden eine Sensitivität 98 % und eine Spezifität von 90 % erreicht.

App informiert bei bestehendem Verdacht

Die Idee der am 30. November gestarteten Apple Heart Study ist es jetzt, dass die App, sobald sie einen Verdacht auf Vorhofflimmern hat, das telemedizinische Servicezentrum von American Well informiert, das sich dann über eine Nachricht auf der Uhr mit dem Träger der Uhr in Verbindung setzt. Dieser kann dann entscheiden, ob er eine telemedizinische Konsultation mit einem Mitarbeiter von American Well initiieren möchte oder nicht.

In diesem Fall wird dem Studienteilnehmer, sofern kein Notfall vorliegt, quasi als zweite Screening-Stufe ein EKG-Pflaster des Unternehmens BioTelemetry zugeschickt. Der Nutzer wird gebeten, dieses Pflaster einige Tage zu tragen. Die EKG-Daten werden ebenfalls übermittelt, und erst wenn sich auch in dieser Runde das Vorhofflimmern bestätigt, wird ein Arztbesuch empfohlen. Erstes Ziel der Studie ist es, 15.000 bis 20.000 Amerikaner dazu zu bewegen, sich die App innerhalb der ersten Wochen herunterzuladen. Dass das zumindest unter den Bedingungen der USA realistisch ist, haben andere Research Kit-Studien in der Vergangenheit bereits gezeigt.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise