Nachrichten 30.01.2020

Gibt es bald eine neue Vorhofflimmern-Therapie?

Eine Neuerung könnte sich anbahnen: Eine nichtinvasive Vagusnervstimulation hat sich bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern in einer Sham-kontrollierten Studie als effektiv erwiesen – sogar über mehrere Monate hinweg.

Für ausgewählte Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern wird es vielleicht bald eine neue, von den Patienten selbst durchführbare Behandlungsmethode geben. Erstmals konnten Wissenschaftler beweisen, dass eine regelmäßige nichtinvasive Stimulation des N. vagus die Vorhofflimmern-Last über längere Zeit reduzieren kann.

Die Ergebnisse der randomisierten, Sham-kontrollierten, doppelblinden Studie TREAT AF wurden aktuell im „Journal of The American College of Cardiology (JACC) Clinical Electrophysiology“ publiziert.

Vorteil: Patient kann die Therapie selbst durchführen

Zum Einsatz kam die sog. niedriggradige, transkutane, elektrische Stimulation des aurikulären Asts des N. vagus (low-level transcutaneous electrical stimulation, LLTS). Eine gewisse Bekanntheit erlangt hat die Methode bereits als Behandlungsoption für therapieresistente Epilepsie-Patienten. Im letzten Jahr hat eine Wiener Forschergruppe um Prof. Martin Andreas die LLTS als Therapieoption gegen perioperatives Vorhofflimmern ins Spiel gebracht (wir berichteten).

Diesmal nahmen Prof. Stavaros Stavarakis und Kollegen von der Universität in Oklahoma die Indikation paroxysmales Vorhofflimmern ins Visier. Dafür haben sie 53 Patienten bewusst in einem relativ frühen Stadium der Rhythmusstörung rekrutiert, da in dieser Phase das autonome Nervensystem eine ausschlaggebende Rolle spielt. Die Idee war, durch die LLTS induzierte Hemmung des Sympathikotonus das Vorhofflimmern in seinem Ursprung zu unterdrücken.

Vorhofflimmern in der Initialphase unterdrücken

Und genau das scheint zu funktionieren, zumindest lassen die aktuellen Studienergebnisse dies vermuten. 26 Patienten wurden instruiert, ein LLTS-Gerät über einen Clip am Tragus des rechten Ohrs zu befestigen. 27 Patienten sollten den Clip stattdessen am Ohrläppchen anbringen, sodass der N. Vagus nicht stimuliert wird (Shamkontrollgruppe).

Beide Gruppen wurden dazu angehalten, das Gerät einmal täglich für eine Stunde anzuschalten. Die Stimulation erfolgte mit einer Frequenz von 20 Hz, einer Pulsweite von  200 µs sowie mit einer individuell regulierbaren Stromstärke von mind. 1mA bis maximal zu einer Stärke, die noch gut verträglich war (im Mittel 16,8 mA in der Interventions- und 19,9 mA in der Kontrollgruppe).

Um 85%ige Reduktion der Vorhofflimmern-Last

Die Bilanz nach sechs Monaten kann sich sehen lassen:

  • Die mittlere Vorhofflimmern-Last in der Interventionsgruppe war um 85% signifikant niedriger als in der Shamkontrollgruppe (p=0,011); definiert als der Prozentanteil der Zeit, in der Vorhofflimmern während des zweiwöchigen EKG-Monitorings nach drei und sechs Monaten aufgetreten war.
  • Insgesamt verbrachten die Patienten mit dem funktionierenden LLTS-Device deutlich weniger Zeit mit Vorhofflimmern; die Gesamtdauer war um 83% reduziert (p=0,032). 
  • Bei 9 Patienten in der Interventionsgruppe vs. 1 Patient in der Kontrollgruppe wurde die Vorhofflimmern-Last während der Studienzeit um mehr als 75% reduziert (p=0,003). 
  • Die Adhärenz (definiert als ≤ 4 verpasste Stimulationseinheiten pro Monat) war bei 75% der Patienten in der Interventions- und 83% in der Kontrollgruppe gegeben; überprüft durch Teilnehmer-Protokolle und der vom Gerät erfassten Stimulationsdauer.

„Kostengünstig und risikoarm“

„Diese Ergebnisse suggerieren, dass die LLTS als kostengünstige und risikoarmen Methode nach kurzen Stimulationsepisoden die Vorhofflimmern-Last bei ausgewählten Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern reduzieren könnte“, resümieren die Studienautoren.

Das Ansprechen auf die LLTS sei von Patient zu Patient allerdings sehr variabel, weisen sie einschränkend hin. Die Auswahl der Patienten sei somit entscheidend für die Wirksamkeit der Methode. Dies stellt die Wissenschaftler momentan allerdings vor ein Problem: Bisher gebe es keinen Biomarker, mit dem sich ein Therapieansprechen auf eine LLTS vorhersagen lasse. Eine Lösung für dieses Problem versprechen sich die Wissenschaftler von künftigen Studien.

Literatur

Stavrakis S et al. TRanscutaneous Electrical vAgus nerve sTimulation to suppress Atrial Fibrillation (TREAT AF): a randomized clinical trial. J Am Coll Cardiol EP. 2020 Jan 29. Epublished DOI:10.1016/j.jacep.2019.11.008

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Herzschäden durch COVID-19 – Grund zur Vorsicht, aber kein Grund zur Panik

Selbst bei wenig symptomatischen Patienten finden sich im Kardio-MRT zumindest teilweise Myokardschäden. Doch wie relevant sind diese und wie damit umgehen? Ein Gespräch mit Prof. Eike Nagel, der sich unabhängig von COVID-19 für ein neues Myokarditis-Konzept stark macht. 

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Der ultradünne Orsiro-Stent läuft dem Xience-Stent langsam den Rang ab. Beim DGK.Online-Kongress diskutieren Experten, ob und wann genau der Orsiro wirklich besser ist.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org