Nachrichten 30.07.2021

Vorhofflimmern: Schadet Alkohol weniger als gedacht?

Gibt es einen Grenzwert, unter dem Alkoholkonsum keine negativen Auswirkungen auf das Risiko für Vorhofflimmern hat? Das kommt anscheinend auf das Getränk an, legt eine große Studie nahe.

Ein hoher Alkoholkonsum ist ein bekannter Risikofaktor für das Auftreten von Vorhofflimmern, während bei geringen Alkoholmengen noch keine Einigkeit herrscht. Im Gegensatz zu einigen Studien, die darauf hinweisen, dass bereits wenig Alkohol das Risiko für Vorhofflimmern erhöhen könnte, deutet eine große Beobachtungsstudie jetzt darauf hin, dass geringe Mengen in einigen Fällen eine schützende Wirkung entfalten können.

Analyse mit mehr als 400.000 Teilnehmern

In die Studie, die auch beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) vorgestellt wurde, wurden mehr als 403.000 Personen mittleren Alters ohne vorherige Vorhofflimmern-Diagnose einbezogen. Die Daten stammten aus der UK Biobank. Forscher um Dr. Samuel Tu von der Universität Adelaide in Australien ermittelten den Alkoholkonsum der Teilnehmer anhand der selbstberichteten Anzahl an Getränken pro Woche, wobei eines 8 g Alkohol entsprach. Auch um welche Art von Getränk es sich handelte, wurde erfasst.

Während der medianen Nachbeobachtungszeit von gut elf Jahren traten insgesamt 21.312 Vorhofflimmern-Episoden auf. Für die Assoziation von Alkoholkonsum und Vorhofflimmern ergab sich eine J-förmige Kurve. Das niedrigste Risiko wurde bei weniger als sieben Getränken pro Woche beobachtet. Überraschend war, dass der Konsum von einem bis sieben Drinks wöchentlich mit einem etwas geringeren Risiko für Vorhofflimmern assoziiert war als weniger als ein Getränk pro Woche.

Viel Alkohol war in jeder Form schädlich, während sich der Effekt von moderaten Mengen nach Art des Getränks unterschied. Bier und Apfelwein, in diesem Fall das britische Cider, korrelierten auch in geringster Menge mit einem gesteigerten Risiko für Vorhofflimmern. Bei Rotwein und Weißwein dagegen waren bis zu zehn bzw. acht Gläser pro Woche nicht mit einem erhöhten Risiko assoziiert. Auch eine geringe Menge an Spirituosen, bis zu drei Drinks wöchentlich, schienen keinen Effekt auf das Vorhofflimmernrisiko zu haben.

Dürfen Patienten ab und zu Alkohol trinken?

„Unsere Ergebnisse in dieser überwiegend weißen britischen Kohorte können wichtige Auswirkungen auf die Primärprävention von Vorhofflimmern haben, die in zukünftigen Studien untersucht werden sollten“, so Tu und Kollegen. Zwar handelt es sich um eine sehr große Anzahl an Studienteilnehmern, allerdings könnte das beobachtende Design zu Verzerrungen geführt haben. Auch dass die Bier- im Vergleich zu den Weintrinkern mehr Vorerkrankungen hatten, könnte relevant gewesen sein.

„Was sagen wir unseren Patienten, wenn sie fragen, ob gelegentliches Trinken in Ordnung ist?“, schreiben Dr. Thomas Dewland und Dr. Gregory Marcus von der Universität Kalifornien in San Francisco in einem Begleitkommentar. Bei der Sekundärprävention von Vorhofflimmern sollte die Botschaft Alkoholabstinenz lauten, insbesondere, wenn Alkohol ein persönlicher Auslöser für akute Episoden sei, ergänzen sie. Für die Primärprävention könnte der regelmäßige Konsum einer sehr geringen Menge sinnvoll sein, der genaue Schwellenwert sei jedoch unklar. „Die potenziell günstigen Effekte des Alkoholkonsums auf andere gesundheitliche Aspekte, einschließlich der Gesamtmortalität, sollten ebenfalls berücksichtigt werden“, schließen Dewland und Marcus.

Literatur

Tu S. Risk Thresholds for Total and Beverage-Specific Alcohol Consumption and Incident Atrial Fibrillation. Journal of the American College of Cardiology 2021. https://doi.org/10.1016/j.jacep.2021.05.013

Dewland T et al. Can a Drink a Day Keep the Electrophysiologist Away? Journal of the American College of Cardiology 2021. https://doi.org/10.1016/j.jacep.2021.06.010

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell