Nachrichten 30.07.2021

Vorhofflimmern: Schadet Alkohol weniger als gedacht?

Gibt es einen Grenzwert, unter dem Alkoholkonsum keine negativen Auswirkungen auf das Risiko für Vorhofflimmern hat? Das kommt anscheinend auf das Getränk an, legt eine große Studie nahe.

Ein hoher Alkoholkonsum ist ein bekannter Risikofaktor für das Auftreten von Vorhofflimmern, während bei geringen Alkoholmengen noch keine Einigkeit herrscht. Im Gegensatz zu einigen Studien, die darauf hinweisen, dass bereits wenig Alkohol das Risiko für Vorhofflimmern erhöhen könnte, deutet eine große Beobachtungsstudie jetzt darauf hin, dass geringe Mengen in einigen Fällen eine schützende Wirkung entfalten können.

Analyse mit mehr als 400.000 Teilnehmern

In die Studie, die auch beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) vorgestellt wurde, wurden mehr als 403.000 Personen mittleren Alters ohne vorherige Vorhofflimmern-Diagnose einbezogen. Die Daten stammten aus der UK Biobank. Forscher um Dr. Samuel Tu von der Universität Adelaide in Australien ermittelten den Alkoholkonsum der Teilnehmer anhand der selbstberichteten Anzahl an Getränken pro Woche, wobei eines 8 g Alkohol entsprach. Auch um welche Art von Getränk es sich handelte, wurde erfasst.

Während der medianen Nachbeobachtungszeit von gut elf Jahren traten insgesamt 21.312 Vorhofflimmern-Episoden auf. Für die Assoziation von Alkoholkonsum und Vorhofflimmern ergab sich eine J-förmige Kurve. Das niedrigste Risiko wurde bei weniger als sieben Getränken pro Woche beobachtet. Überraschend war, dass der Konsum von einem bis sieben Drinks wöchentlich mit einem etwas geringeren Risiko für Vorhofflimmern assoziiert war als weniger als ein Getränk pro Woche.

Viel Alkohol war in jeder Form schädlich, während sich der Effekt von moderaten Mengen nach Art des Getränks unterschied. Bier und Apfelwein, in diesem Fall das britische Cider, korrelierten auch in geringster Menge mit einem gesteigerten Risiko für Vorhofflimmern. Bei Rotwein und Weißwein dagegen waren bis zu zehn bzw. acht Gläser pro Woche nicht mit einem erhöhten Risiko assoziiert. Auch eine geringe Menge an Spirituosen, bis zu drei Drinks wöchentlich, schienen keinen Effekt auf das Vorhofflimmernrisiko zu haben.

Dürfen Patienten ab und zu Alkohol trinken?

„Unsere Ergebnisse in dieser überwiegend weißen britischen Kohorte können wichtige Auswirkungen auf die Primärprävention von Vorhofflimmern haben, die in zukünftigen Studien untersucht werden sollten“, so Tu und Kollegen. Zwar handelt es sich um eine sehr große Anzahl an Studienteilnehmern, allerdings könnte das beobachtende Design zu Verzerrungen geführt haben. Auch dass die Bier- im Vergleich zu den Weintrinkern mehr Vorerkrankungen hatten, könnte relevant gewesen sein.

„Was sagen wir unseren Patienten, wenn sie fragen, ob gelegentliches Trinken in Ordnung ist?“, schreiben Dr. Thomas Dewland und Dr. Gregory Marcus von der Universität Kalifornien in San Francisco in einem Begleitkommentar. Bei der Sekundärprävention von Vorhofflimmern sollte die Botschaft Alkoholabstinenz lauten, insbesondere, wenn Alkohol ein persönlicher Auslöser für akute Episoden sei, ergänzen sie. Für die Primärprävention könnte der regelmäßige Konsum einer sehr geringen Menge sinnvoll sein, der genaue Schwellenwert sei jedoch unklar. „Die potenziell günstigen Effekte des Alkoholkonsums auf andere gesundheitliche Aspekte, einschließlich der Gesamtmortalität, sollten ebenfalls berücksichtigt werden“, schließen Dewland und Marcus.

Literatur

Tu S. Risk Thresholds for Total and Beverage-Specific Alcohol Consumption and Incident Atrial Fibrillation. Journal of the American College of Cardiology 2021. https://doi.org/10.1016/j.jacep.2021.05.013

Dewland T et al. Can a Drink a Day Keep the Electrophysiologist Away? Journal of the American College of Cardiology 2021. https://doi.org/10.1016/j.jacep.2021.06.010

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spät eintreffende Herzinfarktpatienten: Lohnt sich noch eine PCI?

Noch immer ist nicht ganz klar, ob STEMI-Patienten, die erst Stunden später nach Beginn ihrer Beschwerden ein Krankenhaus aufsuchen, von einer koronaren Revaskularisation profitieren. Eine Registerstudie schafft nun mehr Evidenz, und stärkt damit die Leitlinienempfehlungen.

Kardio-Implantate in der MRT-Röhre: Auch ohne Label kein Problem?

Bedingt sichere Defibrillatoren und Schrittmacher ermöglichen MRT-Untersuchungen trotz Kardio-Implantat. Eine große Studie spricht jetzt (erneut) dafür, dass auch „normale“ Implantate keine absolute Kontraindikation für die MRT sein müssen.

Neues Antidot für NOAKs erweist sich in Phase II-Studien als wirksam

Inzwischen stehen zwar Antidots für die Aufhebung der gerinnungshemmenden Wirkung von NOAKs zur Verfügung. Trotz allem besteht Bedarf an weiteren Optionen. Eine neue Substanz hat sich nun als potenzieller Kandidat qualifiziert.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021