Nachrichten 12.08.2021

Ist Schichtarbeit schlecht fürs Herz?

Nachtschichten scheinen das Risiko für Vorhofflimmern und koronare Herzkrankheit (KHK) zu erhöhen, legt eine Analyse mit rund 280.000 Arbeitnehmern nahe. Bestimmte Personenkreise sind anscheinend stärker betroffen.

Fast 21% der erwerbsfähigen Bevölkerung arbeitet in Schichten außerhalb der klassischen Arbeitszeiten. Gleichzeitig gibt es immer mehr Evidenz dafür, dass Schichtarbeit, insbesondere Nachtarbeit, sich negativ auf die Gesundheit auswirkt. Eine große Studie weist jetzt unter anderem darauf hin, dass regelmäßige Nachtschichten mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern einhergehen, unabhängig von der genetischen Disposition.

In die Analyse wurden knapp 284.000 Arbeitnehmer einbezogen, die zu Studienbeginn kein Vorhofflimmern hatten, davon mehr als 276.000 ohne KHK, Schlaganfälle oder Herzinsuffizienz bis zu diesem Zeitpunkt. Ein Forscherteam um Prof. Ningjian Wang vom Ninth People’s Hospital in Shanghai ermittelte, ob die Teilnehmer aktuell in Nachtschichten arbeiteten und wie lange sie das in der Vergangenheit getan hatten. Dann untersuchten die Mediziner potenzielle Zusammenhänge zwischen den Arbeitsgewohnheiten und dem Auftreten von Vorhofflimmern unter Berücksichtigung der genetischen Disposition, sowie Korrelationen mit KHK, Schlaganfällen und Herzinsuffizienz.

Größtes Risiko bei häufiger Nachtarbeit

Während der medianen Nachbeobachtungszeit von gut zehn Jahren traten 5.777 Fälle von Vorhofflimmern auf. Es zeigte sich ein signifikant zunehmender Trend für ein erhöhtes Vorhofflimmernrisiko, je häufiger die Teilnehmer nachts arbeiteten. Bei permanenten Nachtschichten fiel die Zunahme mit 16% am größten aus, gefolgt von gelegentlichen Nachtschichten sowie Schichtarbeit, die selten oder nie Nachtarbeit erforderte.

Bei einem Vergleich zwischen Personen, die länger als zehn Jahre durchschnittlich drei bis acht Nächte pro Monat gearbeitet hatten, und Teilnehmern, die zwar Schichtdienste gehabt, aber nicht nachts gearbeitet hatten, war das Vorhofflimmernrisiko bei Ersteren stärker erhöht (um 22% vs. 18%). Eine genetische Prädisposition für Vorhofflimmern hatte keinen Einfluss auf die Assoziationen zwischen aktuell und in der Vergangenheit geleisteten Nachtschichten und Vorhofflimmern.

Die Forscher entdeckten darüber hinaus signifikante Assoziationen zwischen Schichtarbeit und dem KHK-Risiko: Häufige aktuelle Nachtschichten schienen es um 22%, Nachtarbeit über mindestens zehn Jahre um 37% und drei bis acht Nachtschichten pro Monat über das gesamte Berufsleben um 35% zu erhöhen. Für Schlaganfall und Herzinsuffizienz wurden jedoch keine signifikanten Korrelationen beobachtet.

Frauen könnten stärker gefährdet sein

In stratifizierten Analysen zeigten sich auch geschlechtsspezifische Unterschiede: Bei Frauen war die Assoziation zwischen lebenslanger Nachtarbeit und dem Risiko für Vorhofflimmern stärker ausgeprägt als bei Männern. Das stimmt mit den Befunden früherer Studien überein, denen zufolge Frauen anfälliger für Veränderungen des zirkadianen Rhythmus sein könnten als ihre männlichen Kollegen.

Zudem war die Korrelation zwischen Nachtarbeit und Vorhofflimmern bei Personen stärker, die weniger körperliche Arbeit verrichten mussten. „Es könnte sein, dass körperliche Aktivität die Körperzusammensetzung dahingehend verbessert, dass die Betroffenen sich leichter an Veränderungen des zirkadianen Rhythmus anzupassen können“, erklären die Forscher sich diesen Befund.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, konnte kein kausaler Zusammenhang nachgewiesen werden. „Ob eine Verringerung der Häufigkeit und Dauer von Nachtarbeit einen weiteren Weg zur Verbesserung der Herzgesundheit während des Arbeitslebens und darüber hinaus darstellen könnte, bedarf weiterer Untersuchungen“, resümieren Wang und Kollegen.

Literatur

Wang et al. Long-term night shift work is associated with the risk of atrial fibrillation and coronary heart disease. European Heart Journal 2021. https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehab505

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org