Nachrichten 12.08.2021

Ist Schichtarbeit schlecht fürs Herz?

Nachtschichten scheinen das Risiko für Vorhofflimmern und koronare Herzkrankheit (KHK) zu erhöhen, legt eine Analyse mit rund 280.000 Arbeitnehmern nahe. Bestimmte Personenkreise sind anscheinend stärker betroffen.

Fast 21% der erwerbsfähigen Bevölkerung arbeitet in Schichten außerhalb der klassischen Arbeitszeiten. Gleichzeitig gibt es immer mehr Evidenz dafür, dass Schichtarbeit, insbesondere Nachtarbeit, sich negativ auf die Gesundheit auswirkt. Eine große Studie weist jetzt unter anderem darauf hin, dass regelmäßige Nachtschichten mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern einhergehen, unabhängig von der genetischen Disposition.

In die Analyse wurden knapp 284.000 Arbeitnehmer einbezogen, die zu Studienbeginn kein Vorhofflimmern hatten, davon mehr als 276.000 ohne KHK, Schlaganfälle oder Herzinsuffizienz bis zu diesem Zeitpunkt. Ein Forscherteam um Prof. Ningjian Wang vom Ninth People’s Hospital in Shanghai ermittelte, ob die Teilnehmer aktuell in Nachtschichten arbeiteten und wie lange sie das in der Vergangenheit getan hatten. Dann untersuchten die Mediziner potenzielle Zusammenhänge zwischen den Arbeitsgewohnheiten und dem Auftreten von Vorhofflimmern unter Berücksichtigung der genetischen Disposition, sowie Korrelationen mit KHK, Schlaganfällen und Herzinsuffizienz.

Größtes Risiko bei häufiger Nachtarbeit

Während der medianen Nachbeobachtungszeit von gut zehn Jahren traten 5.777 Fälle von Vorhofflimmern auf. Es zeigte sich ein signifikant zunehmender Trend für ein erhöhtes Vorhofflimmernrisiko, je häufiger die Teilnehmer nachts arbeiteten. Bei permanenten Nachtschichten fiel die Zunahme mit 16% am größten aus, gefolgt von gelegentlichen Nachtschichten sowie Schichtarbeit, die selten oder nie Nachtarbeit erforderte.

Bei einem Vergleich zwischen Personen, die länger als zehn Jahre durchschnittlich drei bis acht Nächte pro Monat gearbeitet hatten, und Teilnehmern, die zwar Schichtdienste gehabt, aber nicht nachts gearbeitet hatten, war das Vorhofflimmernrisiko bei Ersteren stärker erhöht (um 22% vs. 18%). Eine genetische Prädisposition für Vorhofflimmern hatte keinen Einfluss auf die Assoziationen zwischen aktuell und in der Vergangenheit geleisteten Nachtschichten und Vorhofflimmern.

Die Forscher entdeckten darüber hinaus signifikante Assoziationen zwischen Schichtarbeit und dem KHK-Risiko: Häufige aktuelle Nachtschichten schienen es um 22%, Nachtarbeit über mindestens zehn Jahre um 37% und drei bis acht Nachtschichten pro Monat über das gesamte Berufsleben um 35% zu erhöhen. Für Schlaganfall und Herzinsuffizienz wurden jedoch keine signifikanten Korrelationen beobachtet.

Frauen könnten stärker gefährdet sein

In stratifizierten Analysen zeigten sich auch geschlechtsspezifische Unterschiede: Bei Frauen war die Assoziation zwischen lebenslanger Nachtarbeit und dem Risiko für Vorhofflimmern stärker ausgeprägt als bei Männern. Das stimmt mit den Befunden früherer Studien überein, denen zufolge Frauen anfälliger für Veränderungen des zirkadianen Rhythmus sein könnten als ihre männlichen Kollegen.

Zudem war die Korrelation zwischen Nachtarbeit und Vorhofflimmern bei Personen stärker, die weniger körperliche Arbeit verrichten mussten. „Es könnte sein, dass körperliche Aktivität die Körperzusammensetzung dahingehend verbessert, dass die Betroffenen sich leichter an Veränderungen des zirkadianen Rhythmus anzupassen können“, erklären die Forscher sich diesen Befund.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, konnte kein kausaler Zusammenhang nachgewiesen werden. „Ob eine Verringerung der Häufigkeit und Dauer von Nachtarbeit einen weiteren Weg zur Verbesserung der Herzgesundheit während des Arbeitslebens und darüber hinaus darstellen könnte, bedarf weiterer Untersuchungen“, resümieren Wang und Kollegen.

Literatur

Wang et al. Long-term night shift work is associated with the risk of atrial fibrillation and coronary heart disease. European Heart Journal 2021. https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehab505

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

COVID-19: Herz von Kindern mit MIS-C erholt sich rasch

Kindern mit einem multisystemischen Inflammationssyndrom (MIS-C) in Folge einer COVID-Erkrankung entwickeln oft akute kardiale Komplikationen. Ihr Herz erholt sich davon aber recht schnell wieder, legt eine Studie nahe – deren Ergebnisse klinische Implikationen haben könnte.

Plötzlicher Herztod beim Sport: Zu häufig, aber Überlebenschance steigt

Präventionsbemühungen scheinen beim plötzlichen Herztod im Sport noch nicht richtig zu greifen. Dafür überleben mittlerweile dreimal so viele Betroffene wie noch Anfang der Nuller Jahre.

Was sagt der Lp(a)-Wert über die Plaqueprogression aus?

Patienten mit hohen Lipoprotein-a-Spiegeln scheinen ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko zu haben. Eine Studie liefert jetzt Hinweise, warum das so ist. Zusammen mit weiteren Daten könnte das neue Behandlungsansätze eröffnen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg