Nachrichten 28.06.2018

Katheterablation: Stellt sich Sinusrhythmus ein, bildet sich die Myokardfibrose zurück

Eine dauerhafte Wiederherstellung von Sinusrhythmus durch Katheterablation von Vorhofflimmern scheint sich auch auf kardiale Gewebeveränderungen günstig auszuwirken: Forscher stellten bei ihren Untersuchungen eine Rückbildung von diffusen fibrotischen Myokardveränderungen fest.

Bei Patienten mit Vorhofflimmern und idiopathischer Kardiomyopathie verbesserte sich nach erfolgreicher Katheterablation nicht nur die linksventrikuläre Funktion. Begleitet war diese funktionelle Verbesserung in einer Studie australischer Untersucher auch von einer per Bildgebung nachweisbaren Rückbildung von diffusen fibrotischen Myokardveränderungen. Nach Ansicht der Studienautoren könnte dies bedeuten, dass sich durch eine frühzeitige Behandlung der arrhythmiebedingten Kardiomyopathie irreversible strukturelle Ventrikelveränderungen („ventricular remodeling“) minimieren lassen.

Myokardfibrose per MRT-Bildgebung erfasst

Die aktuelle Untersuchung der australischen Arbeitsgruppe um Dr. Peter Kistler vom Baker Heart and Diabetes Institute in Melbourne ist ein Substudie der CAMERA-MRI-Studie (Catheter Ablation versus Medical Rate Control in Atrial Fibrillation and Systolic Dysfunction—an MRI-Guided Multi-centre Randomised Controlled Trial). In der Substudie sollte die  Frage geklärt werden, ob sich eine bei Patienten mit Vorhofflimmern bestehende diffuse Myokardfibrose als histologisches Korrelat einer arrhythmiebedingten Kardiomyopathie  nach Wiederherstellung von Sinusrhythmus als reversibel erweisen würde.

Beteiligt daran waren 36 Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern und idiopathischer – also ursächlich nicht exakt zu klärender – Kardiomyopathie (linksventrikuläre Auswurffraktion ≤45%). Davon waren 18 Patienten einer Katheterablation zur Wiederherstellung von Sinusrhythmus unterzogen worden, während die übrigen 18 Teilnehmer nur eine medikamentöse Behandlung zur Frequenzkontrolle bei weiter bestehendem Vorhofflimmern erhalten hatten.

Alle Studienteilnehmer waren zu  Beginn und nach sechs Monaten mittels kardialer Magnetresonanztomographie (MRT) untersucht worden. Dabei nutzten die Kistler und seine Kollegen die sogenannte „T1-Mapping-Technik“, um mit deren Hilfe die diffuse interstitielle Fibrose im Myokardgewebe zu erfassen und zu quantifizieren.

Stärkere Fibroseregression nach Ablation

Bei der MRT-Untersuchung nach sechs Monaten zeigte sich, dass die myokardiale T1-Zeit in Relation zum Ausgangswert in der Gruppe mit Katheterablation als Ausdruck einer ausgeprägteren  Fibroseregression signifikant stärker reduziert worden war als in der Gruppe mit medikamentöser Frequenzkontrolle (−124 ms;  p = 0,0176). Gleichwohl blieb sie höher als bei gesunden Kontrollpersonen ohne linksventrikuläre Dysfunktion und Vorhofflimmern.

Die anhand der T1-Zeit bei der MRT-Bildgebung gezeigten Verbesserung bezüglich der Myokardfibrose in  der Gruppe mit Katheterablation  gingen mit weiteren Verbesserungen einher. So war in dieser Gruppe auch eine signifikante absolute Zunahme der linksventrikulären Auswurffraktion im Vergleich zur Gruppe mit Frequenzkontrolle zu verzeichnen (+12.5%; 95%; p = 0,0004). Während sich die linkventrikuläre Funktion bei immerhin sechs Patienten der Ablationsgruppe normalisierte, war dies in der Vergleichsgruppe bei keinem Patienten der Fall. Auch nahmen die Serum-BNP-Werte der Patienten nach Katheterablation im Vergleich signifikant stärker ab  (−216 ng/l; p = 0,0125).

Literatur

Prabhu S. et al.: Regression of Diffuse Ventricular Fibrosis Following Restoration of Sinus Rhythm With Catheter Ablation in Patients With Atrial Fibrillation and Systolic Dysfunction - A Substudy of the CAMERA MRI Trial. JACC: CLINICAL ELECTROPHYSIOLOGY 2018, https://doi.org/10.1016/j.jacep.2018.04.013

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK