Nachrichten 15.05.2017

Katheterablation: Antiarrhythmika danach besser beibehalten?

Wird eine medikamentöse Therapie mit Antiarrhythmika, die bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern vor einer Katheterablation nicht effektiv genug war, nach der Ablation trotzdem beibehalten, könnte das von Vorteil sein: Einer neuen Studie zufolge  wird dadurch das Risiko für Arrhythmie-Rezidive deutlich verringert.

Eine Katheterablation ist bei Patienten mit Vorhofflimmern dann indiziert, wenn Medikamente symptomatisch nicht mehr ausreichend wirksam sind. Viele Patienten versprechen sich von der interventionellen Prozedur den Vorteil, dass die Behandlung mit Antiarrhythmika danach überflüssig ist und endlich abgesetzt werden kann.

Die „Befreiung“ von der medikamentösen Therapie hat aber möglicherweise nicht nur vorteilhafte Seiten, wie Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie nahelegen. Kardiologen um Dr. Mattias Duytschaever aus Brügge haben dafür an drei Zentren  in Belgien 153 Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern rekrutiert. Alle Studienteilnehmer waren drei Monaten nach einer Katheterablation (Pulmonalvenenisolation) frei von Rezidiven  und nahmen zu diesem Zeitpunkt ihre zuvor ineffektiven Antiarrhythmika immer noch ein.

Nach randomisierter Aufteilung in zwei Gruppen wurde die medikamentöse antiarrhythmische Therapie bei der Hälfte der Teilnehmer weitgehend beibehalten, bei der anderen Hälfte dagegen abgesetzt. Dann wurde geschaut, welche Auswirkungen beide Strategien auf das Auftreten von atrialen Tachyarrhythmien (Dauer > 30 s) bis zum Zeitpunkt ein Jahr nach Ablation (primärer Endpunkt) haben würden. Das Monitoring  erfolgte mittels 7-Tage-Holter-EKG nach sechs und zwölf Monaten. Duytschaever hat die POWDER-AF benannte Studie beim Kongress der Heart Rhythm Association (HRS 2017) in Chicago vorgestellt. 

Rezidivprophylaktische Wirkung 

Nach ihren Ergebnissen scheinen Antiarrhythmika zumindest in der Nachbehandlung nach Katheterablation von gewissem rezidivprophylaktischem Nutzen  zu sein. Denn in der Gruppe mit fortgesetzter antiarrhythmischer Therapie war die Rate für dokumentierte atriale Tacharrhythmien nach einem Jahr signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe ohne  medikamentöse Therapie (2,7% vs. 21,9%; p < 0,001). Gleiches gilt für die Rate an erneuten Ablationsbehandlungen (1,3% vs. 17,1%) sowie für die Rate an ungeplanten Klinikbesuchen der Patienten  (2,6% vs. 19,7%).  Bezüglich der  Lebensqualität gab es keine relevanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen. 

Was folgt für die Praxis? 

Was folgt daraus für die Praxis? Duytschaever ging nicht so weit, angesichts der neuen Daten für eine generelle Beibehaltung der antiarrhythmischen Medikation nach Katheterablation zu plädieren.  Mit den Studienergebnissen seiner Arbeitsgruppe seien aber Voraussetzungen für eine bessere Aufklärung  von Patienten nach einer Ablation geschaffen worden. 

De facto werde heute in der Praxis die antiarrhythmische Therapie – aus welchen Gründen auch immer - bei etwa 60% aller Patienten nach einer Katheterablation fortgesetzt. Für diese Praxis lasse sich nun ein Vorteil benennen. Umgekehrt könne einem Patienten, der die Therapie mit Antiarrhythmika lieber beendet sehen möchte, ein potenzieller Nachteil dieser Entscheidung vor Augen geführt werden. 

Literatur

Duytschaever M, et al.: Pulmonary vein isolation with versus without continued antiarrhythmic drug treatment in subjects with recurrent atrial fibrillation: Results from The Powder Af Multicentre Randomised Trial.  Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) 2017; Chicago, 10. – 13. Mai 2017, Abstract C-LBCT02-04.

Aktuelles

PAVK-Patienten: Fitter mit Kakao?

Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) sollten womöglich öfter Kakao trinken. In einer kleinen randomisierten Studie hat das Heißgetränk eine erstaunliche Wirkung gezeigt.

Vorhofflimmern: Besser NOAK oder ASS nach Hirnblutung?

Die Verunsicherung ist groß, wie soll man Vorhofflimmern-Patienten nach einer intrazerebralen Blutung medikamentös behandeln? Erstmals sind Wissenschaftler dieser Frage in einer randomisierten Studie nachgegangen.

Akuter Schlaganfall: Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile im Rettungsdienst

Die Rettungsdienstversorgung von Schlaganfall-Patienten ist optimierbar: Wird dabei ein spezielles Stroke-Einsatzmobil genutzt, verbessert dies einer Studie Berliner Neurologen zufolge die Behandlungsergebnisse im Vergleich zur konventionellen Versorgung.

Highlights

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018