Nachrichten 15.05.2017

Katheterablation: Antiarrhythmika danach besser beibehalten?

Wird eine medikamentöse Therapie mit Antiarrhythmika, die bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern vor einer Katheterablation nicht effektiv genug war, nach der Ablation trotzdem beibehalten, könnte das von Vorteil sein: Einer neuen Studie zufolge  wird dadurch das Risiko für Arrhythmie-Rezidive deutlich verringert.

Eine Katheterablation ist bei Patienten mit Vorhofflimmern dann indiziert, wenn Medikamente symptomatisch nicht mehr ausreichend wirksam sind. Viele Patienten versprechen sich von der interventionellen Prozedur den Vorteil, dass die Behandlung mit Antiarrhythmika danach überflüssig ist und endlich abgesetzt werden kann.

Die „Befreiung“ von der medikamentösen Therapie hat aber möglicherweise nicht nur vorteilhafte Seiten, wie Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie nahelegen. Kardiologen um Dr. Mattias Duytschaever aus Brügge haben dafür an drei Zentren  in Belgien 153 Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern rekrutiert. Alle Studienteilnehmer waren drei Monaten nach einer Katheterablation (Pulmonalvenenisolation) frei von Rezidiven  und nahmen zu diesem Zeitpunkt ihre zuvor ineffektiven Antiarrhythmika immer noch ein.

Nach randomisierter Aufteilung in zwei Gruppen wurde die medikamentöse antiarrhythmische Therapie bei der Hälfte der Teilnehmer weitgehend beibehalten, bei der anderen Hälfte dagegen abgesetzt. Dann wurde geschaut, welche Auswirkungen beide Strategien auf das Auftreten von atrialen Tachyarrhythmien (Dauer > 30 s) bis zum Zeitpunkt ein Jahr nach Ablation (primärer Endpunkt) haben würden. Das Monitoring  erfolgte mittels 7-Tage-Holter-EKG nach sechs und zwölf Monaten. Duytschaever hat die POWDER-AF benannte Studie beim Kongress der Heart Rhythm Association (HRS 2017) in Chicago vorgestellt. 

Rezidivprophylaktische Wirkung 

Nach ihren Ergebnissen scheinen Antiarrhythmika zumindest in der Nachbehandlung nach Katheterablation von gewissem rezidivprophylaktischem Nutzen  zu sein. Denn in der Gruppe mit fortgesetzter antiarrhythmischer Therapie war die Rate für dokumentierte atriale Tacharrhythmien nach einem Jahr signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe ohne  medikamentöse Therapie (2,7% vs. 21,9%; p < 0,001). Gleiches gilt für die Rate an erneuten Ablationsbehandlungen (1,3% vs. 17,1%) sowie für die Rate an ungeplanten Klinikbesuchen der Patienten  (2,6% vs. 19,7%).  Bezüglich der  Lebensqualität gab es keine relevanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen. 

Was folgt für die Praxis? 

Was folgt daraus für die Praxis? Duytschaever ging nicht so weit, angesichts der neuen Daten für eine generelle Beibehaltung der antiarrhythmischen Medikation nach Katheterablation zu plädieren.  Mit den Studienergebnissen seiner Arbeitsgruppe seien aber Voraussetzungen für eine bessere Aufklärung  von Patienten nach einer Ablation geschaffen worden. 

De facto werde heute in der Praxis die antiarrhythmische Therapie – aus welchen Gründen auch immer - bei etwa 60% aller Patienten nach einer Katheterablation fortgesetzt. Für diese Praxis lasse sich nun ein Vorteil benennen. Umgekehrt könne einem Patienten, der die Therapie mit Antiarrhythmika lieber beendet sehen möchte, ein potenzieller Nachteil dieser Entscheidung vor Augen geführt werden. 

Literatur

Duytschaever M, et al.: Pulmonary vein isolation with versus without continued antiarrhythmic drug treatment in subjects with recurrent atrial fibrillation: Results from The Powder Af Multicentre Randomised Trial.  Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) 2017; Chicago, 10. – 13. Mai 2017, Abstract C-LBCT02-04.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg