Skip to main content
main-content

15.01.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Vorhofflimmern

Katheterablation: Wie lassen sich die Ergebnisse optimieren?

Autor:
Dr. med. Peter Stiefelhagen

Die Katheterablation bei Vorhofflimmern ist in den letzten Jahren zu einem Standardverfahren geworden. Mit neuen Technologien versucht man, die Erfolgsrate zu optimieren.

„Neben der Radiofrequenzablation steht heute der Kryoballon zur Verfügung, der die Ablationstherapie einfacher gemacht hat“, berichtete Prof. Stefan G. Spitzer von der Praxisklinik Herz und Gefäße in Dresden auf dem Dresdner Symposium Herz und Gefäße. Beide Verfahren basieren auf dem gleichen Prinzip, nämlich die Pulmonalvenen vom Rest des Herzens zu isolieren, sodass elektrische Impulse aus diesem Bereich den Vorhof nicht mehr erreichen können.

Bei der Radiofrequenztechnik erfolgt die Ablation Punkt für Punkt, was eine hohe Präzision erfordert. Einfacher zu handhaben ist der Kryoballon. Hier erfolgt die Gewebeverödung mittels Kälteapplikation als „Single shot“, was die Prozedurzeiten verkürzt.

Kryoballon versus Radiofrequenzablation

Im Rahmen der FIRE AND ICE-Studie wurden beide Verfahren bei insgesamt 750 Patienten  miteinander verglichen. „Der primäre Endpunkt, genauer gesagt die Erfolgsraten waren in beiden Gruppen gleich“, so Spitzer. Sie betrug nach 400 Tagen unter der Radiofrequenzablation 35,9% im Vergleich zu 36,6% beim Kryoballon. Auch beim Sicherheitsendpunkt gab es keine Unterschiede.

Beide Methoden hatten Vor- und Nachteile. Bei dem Kryoballon traten häufiger Phrenikus-Läsionen (2,7%) auf, aber deutlich weniger als in vorangegangenen Studien. Dafür war die Durchleuchtungszeit bei der Hochfrequenzablation signifikant länger (22 vs. 17 min) und bei dieser Technik dauerte der Eingriff auch insgesamt länger (141 vs. 124 Minuten). Auch bestand beim Kryoballon eine um 33% geringere Notwendigkeit  für einen Zweiteingriff.

„Dies spricht dafür, dass bei Anwendung eines  modernen Kryoballons die Erfolgsrate vielleicht etwas höher sein könnte“, so Spitzer.

Rotoren – ein sinnvolles Ablationsziel?

Die Erfolgsraten der Katheterablation beim persistierenden Vorhofflimmern sind deutlich schlechter als beim paroxysmalen. „Auch die Ausdehnung der Prozedur, genauer gesagt zusätzliche lineare Ablationen im Vorhof haben daran nichts geändert“, so Spitzer. Dies hätten die Ergebnisse der STAR AF II-Studie gezeigt.

Ein neues Therapiekonzept sei die Ablation von Rotoren, die bei über 90% der Patienten mit einem persistierenden Vorhofflimmern im Vorhof gefunden werden. Dabei handelt es sich um Micro-Reentrys, die bei der Perpetuierung („stable driver“) des Vorhofflimmerns eine wichtige Rolle spielen und sich somit als Target einer Ablation anbieten. Ob es sich bei den Rotoren um ein sinnvolles Ablationsziel handelt, wurde im Rahmen einer Studie (FIRM-Studie) bei 95 Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern untersucht. Die zusätzlich zur Pulmonalvenenisolation durchgeführte FIRM-guided Rotor-Ablation führte nach drei und sechs Monaten bei ca. 76%, nach 12 Monaten bei 82,4% zu einem stabilen Sinusrhythmus.

Eine andere Strategie zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse beim persistierenden Vorhofflimmern ist der Nachweis von Fibrose-Arealen mittels MRT im rechten Vorhof und die flächendeckende Ablation solcher Narbenareale.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Aus der Kardiothek

04.02.2019 | Quiz | Onlineartikel

Mann mit Dyspnoe – was sehen Sie im CT?

Kardiale Computertomographie bei einem 63-jährigen Patienten mit Dyspnoe. Was ist zu sehen?

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise