Nachrichten 20.02.2017

Neue Studie testet Antikoagulation bei Nierenversagen und Vorhofflimmern

Bei Koexistenz von chronischem Nierenversagen und Vorhofflimmern fällt die Entscheidung über eine Antikoagulation zur Verhinderung eines Schlaganfalls besonders schwer. Das deutsche Kompetenznetz Vorhofflimmern  will mit einer neuen Studie dazu beitragen, die sehr limitierte wissenschaftliche Datenbasis für diese schwierige Therapieentscheidung zu verbessern.

Schätzungen zufolge weist etwa  jeder fünfte Patient mit chronischem Nierenversagen und erforderlicher  Nierenersatztherapie (Stadium V)  Vorhofflimmern auf. Im Normalfall würde nach Maßgabe des individuellen Schlaganfallrisiko – quantifiziert im CHA2DS2-VASc-Score – über die Notwendigkeit einer Antikoagulation entschieden. Die Frage ist allerdings, ob der bei Nierengesunden evaluierte Risikoscore CHA2DS2-VASc überhaupt auf Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen und Vorhofflimmern übertragbar ist.

Speziell bei Patienten mit Dialysetherapie und Vorhofflimmern ist die Therapieentscheidung bezüglich Antikoagulation eine große Herausforderung. Diese Patienten haben einerseits ein erhöhtes Schlaganfallrisiko, was eine Antikoagulation notwendig erscheinen lässt. Sie haben andererseits aber auch ein deutlich erhöhtes Blutungsrisiko.

Dünne Datenlage

In der Frage, wo die optimale Balance zwischen Reduktion von Schlaganfällen und Vermeidung von Blutungen speziell bei diesen Patienten zu finden ist, helfen randomisierte Studien nicht weiter. Es gibt sie schlichtweg nicht. Patienten mit chronischem Nierenversagen waren von den entscheidenden Studien zum Nutzen einer Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA) oder nicht-Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulanzien (NOAK) bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern ausgeschlossen.

Es gibt aber Daten aus Beobachtungsstudien zum möglichen Nutzen einer Schlaganfallprophylaxe mit dem VKA Warfarin bei Dialysepatienten mit Vorhofflimmern. Die Ergebnisse sind allerdings nicht konsistent:  Einige Studien legen eine Reduktion des Schlaganfallrisikos nahe, in anderen war Warfarin vor allem bei älteren Patienten sogar mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko assoziiert. Hinzu kommt, dass es gerade bei Dialysepatienten Vorbehalte gegenüber VKA gibt, da diese mit Vitamin K auch einen  Cofaktor der Karboxylierung von Faktor Matrix Gla Protein (MGP) hemmen und somit das bei diesen Patienten per se schon erhöhte Risiko für Gefäßverkalkung noch stärker erhöhen könnten.

Noch limitierter ist die Datenlage bezüglich der Sicherheit und Wirksamkeit von NOAK bei Dialysepatienten mit Vorhofflimmern. Der Ruf nach randomisierten kontrollierten Studien zur Frage der Antikoagulation bei dieser wichtigen Patientengruppe wird deshalb immer lauter.

Vergleich von  Apixaban mit Phenprocoumon

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V. will nun  eine solche Studie – sie trägt das Kürzel AXADIA - AFNET 8 – auf den Weg bringen. Start soll im März 2017 sein. Primäres Ziel der Studie sei, die Sicherheit einer  oralen Antikoagulation mit dem NOAK Apixaban im Vergleich zum  VKA  Phenprocoumon bei hämodialyseabhängigen, chronisch nierenkranken Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern hinsichtlich ihres Blutungsrisikos und der Verminderung von thromboembolischen Ereignissen zu untersuchen, teilt das Kompetenznetz aktuell mit.

Es beziffert die Zahl von Patienten mit vollständigem Nierenversagen und der Notwendigkeit einer Nierenersatztherapie in Deutschland mit  85.000. Davon dürften nicht wenige Vorhofflimmern als Begleiterkrankung aufweisen. „Bis jetzt gibt es für diese Patienten, die auf Hämodialyse angewiesen sind, keine durch Studien untermauerte Empfehlung für die gerinnungshemmende Therapie. Deshalb führen wir die AXADIA - AFNET 8 Studie durch." erklärt Professor Holger Reinecke aus Münster, der die Studie gemeinsam mit dem Nephrologen Professor Christoph Wanner aus Würzburg, leitet.

AXADIA - AFNET 8 ist eine randomisierte Multicenter-Studie, die an etwa 25 Prüfzentren in Deutschland durchgeführt wird. Insgesamt 222 dialyseabhängige Patienten mit chronischem Nierenversagen und Vorhofflimmern sollen dafür rekrutiert werden. Die Teilnehmer werden nach dem Zufallsprinzip einer von zwei Gruppen zugeordnet und entweder mit  Apixaban oder Phenprocoumon – besser bekannt unter dem Warenzeichen Marcumar - behandelt.  

Als Initiator der Studie trägt das Kompetenznetz Vorhofflimmern die Gesamtverantwortung für das Projekt. Finanzielle Unterstützung kommt von den Unternehmen Bristol-Myers Squibb und Pfizer.

Literatur

Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V.: AXADIA - AFNET 8 Studie testet Antikoagulation bei Vorhofflimmern und chronischem Nierenversagen, Mitteilung vom 17. Februar 2017.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Kabelloser Herzschrittmacher auch längerfristig mit Vorteilen

Ein kabelloser VVI-Herzschrittmacher („leadless pacemaker“) war in einer großen „Real-World“-Studie auch nach zwei Jahren im Vergleich zu konventionellen transvenösen Einkammer-Schrittmachern mit einer deutlich niedrigeren Rate an Komplikationen assoziiert.

Kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko nach COVID-19-Impfung

Es werden Gerüchte verbreitet, dass die mRNA-Impfung gegen COVID-19 das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom erhöhe, befeuert wird dies u.a. durch ein fragwürdiges Abstract. In einer großen Studie hat sich diese Vermutung nun erneut als falsch herausgestellt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg