Skip to main content
main-content

08.01.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Orale Antikoagulation

Telemonitoring verbessert Adhärenz der NOAK-Therapie – kostet aber eine Menge

Autor:
Philipp Grätzel

Eine elektronische Überwachung der Arzneimitteleinnahme kann die Adhärenz zur oralen Antikoagulation bei Patienten mit Vorhofflimmern verbessern. Besonders wirksam sind Kontrollanrufe.

Gerinnungshemmende Medikamente wirken nur, wenn sie eingenommen werden. Das gilt auch für die Nicht-Vitamin K oralen Antikoagulanzien (NOAK). Belgische Kardiologen um Lien Desteghe und Hein Heidbuchel vom Herzzentrum in Hasselt haben in einer kleinen Studie untersucht, wie sich unterschiedliche Formen der elektronischen Adhärenzkontrolle auf die Compliance der Patienten auswirken – und was das kostet.

Zum Einsatz kam das Medication Event Monitoring System (MEMS) des Schweizer Unternehmens WestRock, bei dem die Öffnung des Arzneimittelgefäßes registriert wird. An der Studie nahmen 48 Patienten teil, die entweder einmal täglich Rivaroxaban oder zweimal täglich Apixaban einnahmen. Die Patienten wurden in eine von drei Gruppen gelost und wechselten nach jeweils einem Monat die Gruppe, sodass jeder Patient eine Zeitlang in jeder Gruppe war.

Nerven hilft

Im einen Fall wurden die Adhärenzdaten der „intelligenten Pillendose“ nur aufgezeichnet, aber nicht übertragen. Im anderen Fall wurden sie täglich übertragen, und der Patient wusste das auch. Im dritten Fall gab es bei Non-Adhärenz explizite Kontrollanrufe, mit denen der Patient an die Einnahme erinnert wurde bzw. gefragt wurde, ob es Probleme gibt. Im Falle des telefonischen Kontakts war „Non-Adhärenz“ definiert als mindestens eine ausgelassene Dosis bei einmal täglichen Regimes und mindestens drei ausgelassene Dosierungen bei zweimal täglichen Regimes.

Aber hohe Zusatzkosten

Im Ergebnis zeigte sich das, was vielleicht erwartet werden konnte: Nerven hilft. Der Anteil der korrekt eingenommenen Dosierungen betrug beim Telemonitoring mit telefonischen Kontrollanrufen 99,0%. Wurde nur übertragen, aber nicht angerufen, waren es 97,4%, und wurden nur Daten gesammelt, aber nicht täglich übermittelt, betrug die Quote 94,3%. Der Anteil der Tage mit korrekter Einnahme betrug bei Telemonitoring plus Telefonanrufen 96,8%. Ohne Telefonanrufe waren es 93,8%.

Ein klarer Vorteil für das eine oder andere Einnahmeschema lässt sich aus der belgischen Studie nicht ableiten. Der Anteil der korrekt eingenommenen Dosierungen war beim einmal täglichen Regime signifikant höher. Auch das war tendenziell zu erwarten. Was sich nicht unterschied, waren die ungeschützten Tage. Dies dürfte widerspiegeln, dass zweimal tägliche Regimes gelegentlich vergessene Einnahmen besser verzeihen.

Kostenseitig war die Sache nicht wirklich günstig. Die von den Autoren berechneten Zusatzkosten für die Verhinderung eines Schlaganfalls („inkrementelle Kosten“) betrugen über alle Patienten hinweg satte 344.289 Euro. Bei Hochrisikopatienten kommen die Kardiologen auf 15.488 Euro. 

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise