Nachrichten 10.06.2021

Vorhofflimmern: Atriale Thromben trotz Antikoagulation sind keine Rarität

Trotz vorgeschalteter oraler Antikoagulation über drei Wochen oder länger können bei Patienten mit Vorhofflimmern, bei denen eine Kardioversion oder Katheterablation geplant ist, präprozedural immer noch linksatriale Thromben bestehen, legen Ergebnisse einer Metaanalyse nahe.

Steht bei Patienten mit Vorhofflimmern etwa eine Kardioversion oder Katheterablation als Maßnahme zur Rhythmuskontrolle an, sollte zur Vermeidung periprozeduraler ischämischer Schlaganfälle infolge Embolisation von Thromben aus dem linken Vorhofohr zunächst eine orale Antikoagulation für die Dauer von mindestens drei Wochen erfolgen. So empfehlen es die Leitlinien. Eine transösophageale Echokardiografie (TEE) wird bei Einhaltung dieser Empfehlung nicht mehr als notwendig erachtet.

Alternativ können entsprechende Patienten in dringenden Fällen oder aus praktischen Erwägungen auch gleich mithilfe der transösophagealen Echokardiografie (TEE) auf linksatriale Thromben untersucht werde. Nach Ausschluss solcher Thromben gelten eine Kardioversion oder Katheterablation auch ohne vorherige mehrwöchige Antikoagulation heute als sicher.

Prävalenzrate von 2,73% für linksatriale Thromben

Drei Wochen orale Antikoagulation sind aber möglicherweise kein Garant dafür, dass sich alle präprozedural bestehenden Vorhofthromben aufgelöst haben. Solche der Antikoagulation trotzende Thromben kommen zwar nicht häufig vor, sind aber auch nicht so selten, dass sie ignoriert werden können.

Autoren einer neuen Metaanalyse berichten jetzt, dass bei Patienten mit Vorhofflimmern/-flattern, die alle entsprechend den Leitlinien zuvor mindestens drei Wochen lang eine orale Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA) oder NOAKs erhalten hatten, prävalente linksatrialen Thromben in immerhin 2,73% der Fälle mittels TEE nachweisbar waren.

Die Prävalenz solcher Thromben schien zudem in unterschiedlichen Patientengruppen zu variieren:

  • So war die Prävalenzrate mit 4,81% vs. 1,03% bei Patienten mit nicht-paroxysmalem Vorhofflimmern signifikant höher als bei Patienten mit paroxysmaler Verlaufsform der Arrhythmie (p<0,001).
  • Auch bei Patienten, die einer Kardioversion unterzogen wurden, war die Prävalenz deutlich höher als bei nicht kardiovertierten Patienten (5,55% vs. 1,65%, p<0,001).
  • Signifikant häufiger wurden Vorhofthromben mittels TEE zudem bei Patienten mit erhöhten CHA2DS2-VASc-Scores ≥3 im Vergleich zu Patienten mit Scores ≤2 gefunden (6,31% vs. 1,06%, p<0,001).
  • Ob zur Antikoagulation ein VKA oder ein NOAK verwendet worden war, machte bezüglich der Thrombusprävalenz keinen Unterschied.

Diese Ergebnisse lieferten Anhaltspunkte dafür, bei welchen Patientengruppen eine selektive präprozedurale TEE-Untersuchung trotz vorheriger, den Leitlinien entsprechender oraler Antikoagulation sinnvoll und hilfreich sein könnte, so die Autoren der Metaanalyse.

Daten aus 35 Beobachtungsstudien als Basis

Die Forschergruppe um Dr. Jorge Wong vom Population Health Research Institute an der McMaster University in Hamilton, Kanada, hat für ihre Metaanalyse Daten aus 35 Studien mit insgesamt 14.653 daran beteiligten Patienten mit Vorhofflimmern genutzt. Die Studienteilnehmer waren nach vorausgegangener oraler Antikoagulation einer aus klinischen Gründen indizierten TEE-Untersuchung unterzogen worden. Es handelte sich ausschließlich um Beobachtungsstudien, von denen zehn prospektiver und 25 retrospektiver Natur waren.

Periprozedurale Schlaganfälle sind inzwischen selten

Zwei deutsche Kardiologen, Prof. Paulus Kirchhof und PD Dr. Christoph Sinning, beide vom Universitären Herz- und Gefäßzentrum UKE Hamburg, beleuchten in einem Begleitkommentar die Ergebnisse der neuen Metaanalyse. Sie weisen zunächst darauf hin, dass die präprozedurale TEE-Untersuchung regional unterschiedlich gehandhabt wird. In Ländern wie Deutschland oder den USA komme die TEE-Bildgebung vor Katheterablationen routinemäßig zum Einsatz, während etwa in Großbritannien und anderen Ländern nach vorheriger mehrwöchiger Antikoagulation darauf verzichtet werde.

Glücklicherweise, so Kirchhof und Sinning, habe bereits die heute übliche Praxis der kontinuierlichen Antikoagulation zu niedrigen periprozeduralen Schlaganfallraten geführt. In kontrollierten Studien zum Vergleich unterschiedlicher Regime einer ununterbrochenen Antikoagulation bei Kardioversion oder Katheterablation seien die Schlaganfallraten im Vergleich zur Prävalenz atrialer Thromben, die in der aktuellen Metaanalyse bei knapp 3% lag, um ein Mehrfaches niedriger gewesen.

Die Frage, welche Gefahr von mittels TEE-Bildgebung detektierten Vorhofthromben tatsächlich ausgeht, lässt sich auf Basis der Metaanalyse nicht beantworten. Da deren Entdeckung gewöhnlich eine Verschiebung der Prozedur zur Folge hatte, bleibe unklar, ob diese Thromben de facto zu einer periprozeduralen Zunahme von thromboembolischen Schlaganfällen geführt hätten, so die Kommentatoren.

Gleichwohl spricht die neue Metaanalyse nach ihrer Einschätzung für die Möglichkeit, dass durch eine risikobasierte Nutzung der TEE-Bildgebung die Sicherheit von Interventionen zur Rhythmuskontrolle bei antikoagulierten Patienten mit Vorhofflimmern weiter verbessert werden könnte.

Literatur

Lurie A. et al.: Prevalence of Left Atrial Thrombus in Anticoagulated Patients With Atrial Fibrillation. J Am Coll Cardiol. 2021; 77: 2875-2886.

Kirchhof P., Sinning C.: Thrombus or No Thrombus: Is That the Embolic Question?  J Am Coll Cardiol. 2021; 77: 2887-2889.


Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org