Skip to main content
main-content

13.06.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Aussagekraft des EHRA-Scores

Vorhofflimmern: Was sich an einzelnen Beschwerden ablesen lässt

Autor:
Veronika Schlimpert

Die meisten Patienten mit Vorhofflimmern haben Beschwerden. Welche davon prognostisch relevant sind, wurde nun im Rahmen eines großen europäischen Registers untersucht. 

Bei Patienten mit Vorhofflimmern scheinen Palpitationen für die Therapieentscheidung die größte Relevanz zu haben. In einem europäischen Vorhofflimmern-Register gingen diese Beschwerden mit der größten Wahrscheinlichkeit her, dass im darauffolgenden Jahr eine Kardioversion (Odds Ratio, OR: 1,32) oder Katheterablation durchgeführt wird (OR: 2,02).

Hinsichtlich der Schwere dieser Beschwerden wurden in diesem Zeitraum auch die größten Erfolge erzielt. „Somit scheinen Palpitationen häufig der Auslöser zu sein, nach Wegen zu suchen, wie sich der Sinusrhythmus wiederherstellen oder erhalten lässt“, resümieren die Studienautoren um Dr. Renate Schnabel vom Universitären Herzzentrum in Hamburg. An der Ausprägung von Palpitationen scheinen die behandelten Ärzte den Therapieerfolg zu bemessen.

EHRA-Score zum Management der Patienten

Insgesamt wurden im Rahmen des „Thromboembolic Events-European Registry in Atrial Fibrillation“ 6.196 Patienten mit Vorhofflimmern und einem durchschnittlichen Alter von knapp 72 Jahren ein Jahr nachverfolgt. Die in dieser Zeit eingeleiteten Therapieschritte sowie die Inzidenzen kardiovaskulärer Erkrankungen wurden mit dem zu Studienbeginn erfassten EHRA-Score in Beziehung gesetzt.

Der EHRA-Score wird in den aktuellen ESC-Leitlinien zur Therapiesteuerung empfohlen; sechs typische Beschwerden bei Vorhofflimmern-Patienten (Palpitationen, Müdigkeit, Schwindel, Dyspnoe, Brustschmerzen und Angstzustände) werden darin in vier Schweregraden abgefragt. Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass sich der Score in der aktuellen Analyse als starker Prädiktor für das Einleiten einer Kardioversion oder Katheterablation herausstellte.

Score sagt nur wenig über die Prognose aus

Über die Prognose der Patienten sagt der Score allerdings nur wenig aus. Die darin erfasste Beschwerdelast ging einzig mit einem vermehrten Auftreten von Herzinsuffizienz einher (OR: 1,65), aber nicht mit dem anderer kardiovaskulärer Erkrankungen wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle. „Beschwerden an sich, kombiniert mit dem EHRA-Score, scheinen somit kein starker Prädiktor für ein negatives Outcome zu sein“, schließen Schnabel und Kollegen daraus. Die Symptomschwere habe bei Vorhofflimmern-Patienten somit keine große prognostische Aussagekraft.

Was die spezifischen Beschwerden sagen

Betrachtet man die einzelnen Score-Komponenten, lässt sich an gewissen Beschwerden aber doch etwas ablesen: Brustschmerzen deuten auf ein koronares Ereignis hin (OR: 2,45), Müdigkeit, Dyspnoe und Angstzustände gehen mit einem erhöhten Risiko für Herzinsuffizienz einher (OR: 1,84; 2,33 und 1,72) und – seltsamerweise – waren Angstzustände invers mit dem Auftreten von Schlaganfällen, TIA und arteriellen Thromboembolien assoziiert. Letzterem Befund sprechen die Studienautoren aber keine große Bedeutung zu. Das Ergebnis sei wahrscheinlich falsch und nur deshalb so ausgefallen, weil Schlaganfälle in der Registerstudie vergleichsweise selten vorgekommen seien.

Alles in allem halten Schnabel und Kollegen den EHRA-Score für ein sinnvolles Diagnostiktool, um das Management der Patienten im klinischen Alltag zu steuern – trotz dessen geringer prognostischer Relevanz. Mithilfe der einzelnen Komponenten ließe sich die Prognose der Patienten einschätzen. Seine Bedeutung für die klinische Praxis müsse aber in weiteren Studien untersucht werden.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise