Nachrichten 10.10.2018

Vorhofflimmern: Wie sich das Schlaganfall-Risiko noch besser abschätzen lässt

Bei Patienten mit nicht kontinuierlichem Vorhofflimmern kann eine Einbeziehung von P-Wellen-Eigenschaften in den Schlaganfallrisiko-Score CHA2DS2-VASc die Vorhersagekraft verbessern. Das zeigt eine retrospektive Analyse auf Basis der ARIC- und MESA-Kohorten.

Spätestens seit alle über ein Screening auf Vorhofflimmern sprechen, stellt sich die Frage, wie sich zuverlässiger als bisher jene Patienten mit Vorhofflimmern identifizieren lassen, die ein deutlich erhöhtes bzw. ein sehr niedriges Schlaganfallrisiko aufweisen. Der CHA2DS2-VASc Score, der Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, Alter, Diabetes, Schlaganfallhistorie, Geschlecht und vaskuläre Erkrankungen berücksichtigt, kann Patienten mit sehr niedrigem Risiko besser identifizieren als der früher eingesetzte CHADS2-Score. Trotz dieser leichten Verbesserung ist der prädiktive Wert dieses Scores aber nicht besonders hoch.

P-Welle im Fokus

Ärzte von unterschiedlichen US-amerikanischen Universitäten haben jetzt untersucht, ob sich die Schlaganfallprädiktion mit dem CHA2DS2-VASc Score verbessern lässt, wenn zusätzlich Eigenschaften der P-Welle im EKG berücksichtigt werden. Das geht natürlich nur bei Patienten mit intermittierendem Vorhofflimmern. Konkret sahen sich die Experten verlängerte P-Wellen, P-Wellen mit abnormaler Achse, P-Wellen mit Hinweis auf höhergradige Asynchronie der inter-atrialen Erregung und Abnormalitäten im zweiten Anteil der P-Welle in Ableitung V1 an.

Die Hypothese, dass P-Wellen-Abnormalitäten die prädiktive Kraft des CHA2DS2-VASc verbessern, testeten die Wissenschaftler zunächst an der ARIC (Atherosclerosis Risk in Communities)-Studie, einer epidemiologischen Kohorte, bei der für 2.229 Teilnehmer die nötigen Daten vorlagen. Validiert wurden die Ergebnisse danach anhand von 700 Teilnehmern der MESA (Multiethnic Study of Atherosclerosis)-Kohorte. Die Kernvoraussetzungen waren, dass die Patienten zum einen intermittierendes Vorhofflimmern hatten, zum anderen zum anderen zwölf Monate lang dokumentiert ohne Antikoagulation waren. Am Ende zeigte sich anhand der ARIC-Kohorte, dass von den genannten P-Wellen-Abnormalitäten einzig P-Wellen mit abnormaler Achse mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko assoziiert waren, das statistisch unabhängig von anderen Faktoren war, die in den CHA2DS2-VASc Score einfließen. Eine abnormale P-Wellen-Achse erhöhte demnach das Schlaganfallrisiko um 84% (HR 1,84; 95% CI 1,33-2,55).

Vorteile des neuen Scores

Die Vorhersagekraft war dabei höher als bei anderen CHA2DS2-VASc Variablen, weswegen die Wissenschaftler der abnormalen P-Wellen-Achse in einem modifizierten CHA2DS2-VASc Score zwei Punkte zuwiesen. Dadurch entstand ein neuer Score, P2-CHA2DS2-VASc genannt, der bei für die Prädiktion relevanten statistischen Parametern wie dem Net Reclassification Index (NRI) und dem Integrated Discrimination Improvement (IDI) besser abschnitt als der klassische CHA2DS2-VASc Score.

Konkret wurden in der ARIC-Kohorte 14% der Patienten, die nach einem Jahr einen Schlaganfall hatten, durch den neuen Score in die (korrekte) höhere Risikogruppe eingestuft, während 6% (fälschlich) in eine Gruppe mit niedrigerem Risiko zurückgestuft wurden. Dem standen 21% der Patienten ohne Schlaganfall gegenüber, die (korrekt) in eine niedrigere Risikogruppe einsortiert wurden, während 5% (falsch) in einer höhere Risikogruppe sprangen. In der MESA-Kohorte war der Vorteil des neuen Scores eher noch etwas größer.

Literatur

Maheshwari A et al. Refining Prediction of Atrial Fibrillation-Related Stroke Using the P2-CHA2DS2-VASc Score: The Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC) Study and Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA). Circulation 2018. 5. Oktober 2018. Doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.035411

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Familiäre Hypercholesterinämie: Weltweite Prävalenz höher als gedacht

In einer Metaanalyse mit mehr als 11 Millionen Teilnehmern errechneten dänische Forscher die weltweite Prävalenz von familiärer Hypercholesterinämie. Besonders bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit war sie deutlich erhöht.

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org