Nachrichten 10.10.2018

Vorhofflimmern: Wie sich das Schlaganfall-Risiko noch besser abschätzen lässt

Bei Patienten mit nicht kontinuierlichem Vorhofflimmern kann eine Einbeziehung von P-Wellen-Eigenschaften in den Schlaganfallrisiko-Score CHA2DS2-VASc die Vorhersagekraft verbessern. Das zeigt eine retrospektive Analyse auf Basis der ARIC- und MESA-Kohorten.

Spätestens seit alle über ein Screening auf Vorhofflimmern sprechen, stellt sich die Frage, wie sich zuverlässiger als bisher jene Patienten mit Vorhofflimmern identifizieren lassen, die ein deutlich erhöhtes bzw. ein sehr niedriges Schlaganfallrisiko aufweisen. Der CHA2DS2-VASc Score, der Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, Alter, Diabetes, Schlaganfallhistorie, Geschlecht und vaskuläre Erkrankungen berücksichtigt, kann Patienten mit sehr niedrigem Risiko besser identifizieren als der früher eingesetzte CHADS2-Score. Trotz dieser leichten Verbesserung ist der prädiktive Wert dieses Scores aber nicht besonders hoch.

P-Welle im Fokus

Ärzte von unterschiedlichen US-amerikanischen Universitäten haben jetzt untersucht, ob sich die Schlaganfallprädiktion mit dem CHA2DS2-VASc Score verbessern lässt, wenn zusätzlich Eigenschaften der P-Welle im EKG berücksichtigt werden. Das geht natürlich nur bei Patienten mit intermittierendem Vorhofflimmern. Konkret sahen sich die Experten verlängerte P-Wellen, P-Wellen mit abnormaler Achse, P-Wellen mit Hinweis auf höhergradige Asynchronie der inter-atrialen Erregung und Abnormalitäten im zweiten Anteil der P-Welle in Ableitung V1 an.

Die Hypothese, dass P-Wellen-Abnormalitäten die prädiktive Kraft des CHA2DS2-VASc verbessern, testeten die Wissenschaftler zunächst an der ARIC (Atherosclerosis Risk in Communities)-Studie, einer epidemiologischen Kohorte, bei der für 2.229 Teilnehmer die nötigen Daten vorlagen. Validiert wurden die Ergebnisse danach anhand von 700 Teilnehmern der MESA (Multiethnic Study of Atherosclerosis)-Kohorte. Die Kernvoraussetzungen waren, dass die Patienten zum einen intermittierendes Vorhofflimmern hatten, zum anderen zum anderen zwölf Monate lang dokumentiert ohne Antikoagulation waren. Am Ende zeigte sich anhand der ARIC-Kohorte, dass von den genannten P-Wellen-Abnormalitäten einzig P-Wellen mit abnormaler Achse mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko assoziiert waren, das statistisch unabhängig von anderen Faktoren war, die in den CHA2DS2-VASc Score einfließen. Eine abnormale P-Wellen-Achse erhöhte demnach das Schlaganfallrisiko um 84% (HR 1,84; 95% CI 1,33-2,55).

Vorteile des neuen Scores

Die Vorhersagekraft war dabei höher als bei anderen CHA2DS2-VASc Variablen, weswegen die Wissenschaftler der abnormalen P-Wellen-Achse in einem modifizierten CHA2DS2-VASc Score zwei Punkte zuwiesen. Dadurch entstand ein neuer Score, P2-CHA2DS2-VASc genannt, der bei für die Prädiktion relevanten statistischen Parametern wie dem Net Reclassification Index (NRI) und dem Integrated Discrimination Improvement (IDI) besser abschnitt als der klassische CHA2DS2-VASc Score.

Konkret wurden in der ARIC-Kohorte 14% der Patienten, die nach einem Jahr einen Schlaganfall hatten, durch den neuen Score in die (korrekte) höhere Risikogruppe eingestuft, während 6% (fälschlich) in eine Gruppe mit niedrigerem Risiko zurückgestuft wurden. Dem standen 21% der Patienten ohne Schlaganfall gegenüber, die (korrekt) in eine niedrigere Risikogruppe einsortiert wurden, während 5% (falsch) in einer höhere Risikogruppe sprangen. In der MESA-Kohorte war der Vorteil des neuen Scores eher noch etwas größer.

Literatur

Maheshwari A et al. Refining Prediction of Atrial Fibrillation-Related Stroke Using the P2-CHA2DS2-VASc Score: The Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC) Study and Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA). Circulation 2018. 5. Oktober 2018. Doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.035411

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kurioser Fall: Frau überlebt Herzfehler jahrzehntelang ohne Beschwerden

Die Ärzte sind erstaunt, als sie bei einer 67-jährigen Frau eine angeborene Koronaranomalie entdecken, an der die meisten Patienten unbehandelt im Säuglingsalter versterben. Wie hat die Frau ohne Beschwerden so lange überlebt?

Antiplättchentherapie nach PCI: Geht’s auch völlig ohne ASS?

Das Grundkonzept der dualen Plättchenhemmung (DAPT) wird durch eine Pilotstudie herausgefordert: Patienten mit stabiler KHK erhielten nach einer Stentimplantation nur Prasugrel und gar kein ASS mehr. Das ging tatsächlich gut, doch die Reaktionen sind zurückhaltend.

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org