Nachrichten 24.10.2017

Vorhofflimmern: Hohe Schilddrüsenhormon-Werte als Risikofaktor?

Selbst moderat erhöhte Werte von freiem Thyroxin gehen einer aktuellen Analyse zufolge mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern einher. Nach Ansicht der Studienautoren könnten Schilddrüsenhormone deshalb einen potenziellen Risikofaktor darstellen.  

Dass eine Schilddrüsenüberfunktion die Entwicklung von Vorhofflimmern begünstigen kann, ist bekannt. Nun deuten die Ergebnisse einer aktuellen Analyse mit über 30.000 Teilnehmern an, dass bereits leicht erhöhte Werte von freien Thyroxin fT4 im Blut, die noch im Normbereich liegen, mit einem erhöhten Vorhofflimmern-Risiko einhergehen.

Hohe Schilddrüsenhormon-Werte könnten daher einen Risikofaktor für die Entwicklung von Vorhofflimmern darstellen, wird die Studienautorin Dr. Christine Baumgartner, die derzeit an der University of California in San Francisco arbeitet, in einer Pressemitteilung der AHA zitiert.

In der aktuellen Analyse hatten Patienten mit normaler Schilddrüsenfunktion (TSH: 0,45 bis 4,49 mlU/L) bei fT4-Werten in der höchsten Quartile ein um 45% höheres Risiko,  Vorhofflimmern zu entwickeln, als Patienten, deren Werten zu Studienbeginn in der niedrigsten Quartile gelegen hatten. Im Falle der dritthöchsten Quartile war das relative Risiko um 25% erhöht.

Evtl. Grenzwerte für Schilddrüsenunterfunktion anpassen

Dieser Befund könnte durchaus praktische Relevanz haben, da immer mehr Menschen schon bei Vorhandensein einer subklinischen Schilddrüsenunterfunktion mit Thyroxin behandelt werden. Nach Ansicht von Baumgartner sollte daher als nächster Schritt untersucht werden, ob auch Patienten, die aufgrund einer solchen Behandlung erhöhte Konzentrationen von freien T4 aufweisen, einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind. Gegebenenfalls müsse man sich dann überleben, die Grenzwerte für einen entsprechenden Therapiebeginn anzupassen.

Für die Subgruppe der mit Thyroxin behandelten Patienten hat sich zwar in der aktuellen Analyse ebenfalls eine entsprechende Assoziation gezeigt. Und die fT4-Spiegel der meisten dieser Patienten hätten in der höchsten Quartile gelegen, berichten die Studienautoren. Allerdings sei die Patientenzahl (n= 1.146) gering gewesen, sodass diese Studie hierzu keine aussagekräftigen Rückschlüsse geben kann.

Aber: TSH hat keinen Einfluss

Physiologisch erscheint der Zusammenhang zwischen hohe Konzentrationen von freiem Thyroxin und der Entstehung von Vorhofflimmern durchaus schlüssig. Schilddrüsenhormone erhöhen den vaskulären Widerstand, die Herzfrequenz und die linksventrikuläre Masse. Werte im oberen Bereich gehen mit einem erhöhten Risiko für Vorhofextrasystolen einher und gelten generell als arrhythmogen.

Seltsamerweise ließ sich aber kein Zusammenhang zwischen den TSH-Spiegeln und dem Risiko für Vorhofflimmern nachweisen. Das von der Hypophyse ausgeschüttete Hormon regt die Produktion von Thyroxin in der Schilddrüse an und wird selbst wiederum über einen negativen Rückkopplungsmechanismus durch die Konzentrationen von T3 und T4 im Blut reguliert. Die Höhe der TSH-Spiegel gilt daher als diagnoseweisend für das Vorhandensein eine Unter- bzw. Überfunktion der Schilddrüse.  Eigentlich würde man deshalb erwarten, dass der TSH-Spiegel der sensitivere Marker sei, geben die Studienautoren zu bedenken.

Insgesamt haben Baumgartner und Kollegen für ihre Studie Patientendaten von elf internationalen Kohorten mit insgesamt 30.085 Teilnehmern angefragt und ausgewertet.  Der Beobachtungszeitraum erstreckte sich von 1,3 bis 17 Jahre. In dieser Zeit entwickelten 8,6% der Patienten Vorhofflimmern. Die Grenzwerte der  fT4-Quartile unterschieden sich je nach Studie und sind der Publikation nicht zu entnehmen.  

Literatur

Baumgartner C  et al. Thyroid Function Within the Normal Range, Subclinical Hypothyroidism, and the Risk of Atrial Fibrillation Circulation. 2017;136:00–00. DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.117.028753

 Pressemitteilung der AHA vom 23. Oktober 2017

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Statine: Automatisierte Erinnerungen können Verschreibungsrate erhöhen

Damit bei keinem Hausarzttermin mehr vergessen wird, geeigneten Patienten und Patientinnen Statine zu verschreiben, haben US-amerikanische Forschende ein System getestet, dass mithilfe von elektronischen Patientenakten und SMS alle Beteiligten daran erinnert.

Laienreanimiation: Machen Smartphone-Alarme sie besser?

Eine randomisierte Studie hat untersucht, ob eine Alarmierung registrierter Laienhelfer per Smartphone bei (Verdacht auf) Herzstillstand die Einsatzrate von externen Defibrillatoren erhöht. Das war nicht der Fall, was aber nicht gegen die Alarm-Algorithmen spricht.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen