Nachrichten 19.10.2017

Vorhofflimmern: Übergewicht vor allem für Männer riskant

Übergewicht ist der wichtigste Risikofaktor für Vorhofflimmern. Einer großen europaweiten Kohortenstudie zufolge ist die Gefährdung für übergewichtige Männer allerdings größer als für übergewichtige Frauen.

Die Prävalenz von Vorhofflimmern steigt weltweit an. Daher ist es auch unter ökokomischen Aspekten von großem Interesse zu wissen, welche Risikofaktoren maßgeblich an diesem Anstieg beteiligt sind. Europaweit sind deshalb auch Wissenschaftler im Rahmen des BiomarCaRE Consortium-Projekts (Biomarker for Cardiovascular Risk Assessment in Europe) dieser Frage nachgegangen.

Für die aktuelle Analyse wurden 79.793 Teilnehmer, die anfangs frei von Vorhofflimmern waren, über einen durchschnittlichen Zeitraum von 12,6 Jahren bis maximal 28,2 Jahre nachverfolgt. In dieser Zeit entwickelten 4,4% der Frauen und 6,4% der Männer Vorhofflimmern.

Geschlechterspezifische Unterschiede

„Für etwa 20% des in dieser Kohorte zu beobachtenden Risikos war ein zu hoher Body-Mass-Index verantwortlich“, berichten die Studienautoren um Dr. Christina Magnussen vom Universitären Herzzentrum in Hamburg.

Dabei stellte sich heraus, dass Übergewicht für Männer eine größere Gefährdung darstellte als für Frauen. So ging ein Anstieg des BMI bei  Männern mit einem um 31% erhöhten Risiko einher, bei den Frauen betrug die Risikoerhöhung dagegen nur 18%.

Solche geschlechterspezifischen Unterschiede in der Ausprägung von Risikofaktoren zu kennen, sei wichtig, um langfristige Präventionsstrategien zu entwickeln, mit denen die durch Vorhofflimmern bedingte Mortalität und die entstehenden Kosten für das Gesundheitssystem wirksam gesenkt werden können, erläutern Magnussen und Kollegen. Die Bekämpfung von Übergewicht sei dabei ein wichtiger Ansatzpunkt, sowohl bei Männern als auch bei Frauen.

Männer ab 50, Frauen ab 60 gefährdet

Wie die Analyse deutlich macht, geht Vorhofflimmern immer noch mit einem deutlichen erhöhten Sterberisikos einher. Die Mortalität stieg bei beiden Geschlechtern um das 3,5-fache an.  

Generell war das Lebenszeitrisiko für die Entwicklung von Vorhofflimmern für Männer und Frauen gleichermaßen hoch. Allerdings waren Männer bereits ab dem 50. Lebensjahr einem kumulativ ansteigendem Risiko ausgesetzt, während dies bei den Frauen erst ab einem Alter von 60 Jahren der Fall war. Ab dem 90. Lebensjahr unterschied sich die kumulative Inzidenz zwischen beiden Geschlechtern allerdings nicht mehr.

Als weitere Risikofaktoren für Vorhofflimmern stellten sich in einer multivariaten Analyse ein hoher Blutdruck, Rauchen, Schlaganfall oder Herzinfarkt in der Vorgeschichte, übermäßiger Alkoholkonsum, die Höhe der CRP-Konzentration (nur bei den Männern signifikant), die Höhe der NT-proBNP-Werte sowie etwas überraschend auch ein niedriges Gesamt-Cholesterinmenge heraus.  Diese inverse Assoziation hat sich bereits in anderen Studien gezeigt. In dieser Kohorte waren höhere Cholesterinwerte bei Frauen mit einem noch niedrigeren Risiko für die Entwicklung von Vorhofflimmern assoziiert als bei Männern.    

Literatur

Magnussen C  et al. Sex Differences and Similarities in Atrial Fibrillation Epidemiology, Risk Factors, and Mortality in Community Cohorts Results From the BiomarCaRE Consortium (Biomarker for Cardiovascular Risk Assessment in Europe) Circulation. 2017;136:1588–97. DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.117.028981

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

COVID-19: Herz von Kindern mit MIS-C erholt sich rasch

Kindern mit einem multisystemischen Inflammationssyndrom (MIS-C) in Folge einer COVID-Erkrankung entwickeln oft akute kardiale Komplikationen. Ihr Herz erholt sich davon aber recht schnell wieder, legt eine Studie nahe – deren Ergebnisse klinische Implikationen haben könnte.

Plötzlicher Herztod beim Sport: Zu häufig, aber Überlebenschance steigt

Präventionsbemühungen scheinen beim plötzlichen Herztod im Sport noch nicht richtig zu greifen. Dafür überleben mittlerweile dreimal so viele Betroffene wie noch Anfang der Nuller Jahre.

Was sagt der Lp(a)-Wert über die Plaqueprogression aus?

Patienten mit hohen Lipoprotein-a-Spiegeln scheinen ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko zu haben. Eine Studie liefert jetzt Hinweise, warum das so ist. Zusammen mit weiteren Daten könnte das neue Behandlungsansätze eröffnen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg